Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Autobombe: US-Polizei verhindert Anschlag auf Weihnachtsfeier

Mit einem Lieferwagen voller Sprengstoff wollte ein Teenager im US-Bundesstaat Oregon eine Weihnachtsfeier attackieren. Sicherheitskräfte konnten das Attentat verhindern: Als er die Bombe zünden wollte, wurde der 19-Jährige festgenommen.

Weihnachtsbaum in Portland: Sicherheitskräfte manipulierten Sprengsatz Zur Großansicht
AP

Weihnachtsbaum in Portland: Sicherheitskräfte manipulierten Sprengsatz

Washington - Erfolg für die Sicherheitsbehörden in den USA: Sie haben einen Anschlag während der traditionellen Weihnachtsbaumzeremonie im Bundesstaat Oregon vereitelt. Während der feierlichen Beleuchtung des Weihnachtsbaums in Portland habe ein Mann versucht, einen mit Sprengstoff beladenen Transporter in die Luft zu sprengen, teilte das Justizministerium an diesem Samstag mit.

Es habe sich dabei jedoch um eine Attrappe gehandelt, die von den Sicherheitskräften präpariert worden war. Verdeckte Ermittler hatten den Teenager bereits seit längerem beobachtet. Der mutmaßliche Attentäter war am Freitagabend mit seinem Lieferwagen in die Nähe der geplanten Feier gefahren, wo eine Viertelstunde später zum ersten Mal die Lichter am Weihnachtsbaum angezündet werden sollten.

Kurz darauf sei der Teenager festgenommen worden. Wie das Justizministerium und die Bundespolizei mitteilten, stammt der 19-Jährige aus Somalia, besitzt aber die US-Staatsbürgerschaft. Sein Name wurde als Mohamed Osman M. angegeben. Er sei bereits seit August 2009 im Visier der Fahnder gewesen.

Laut dem örtlichen FBI-Vertreter Arthur Balizan war die Bedrohung sehr ernst: M. sei zu einem großangelegten Anschlag "fest entschlossen gewesen". FBI und örtliche Polizei hätten jedoch sicher gestellt, dass die Öffentlichkeit zu keiner Zeit in Gefahr gewesen sei.

Verbindung nach Pakistan

Laut Anklageschrift nahm der 19-Jährige im August vergangenen Jahres E-Mail-Kontakt mit einem in Pakistan lebenden mutmaßlichen Terror-Drahtzieher auf. Sie hätten unter anderem über Möglichkeiten diskutiert, wie Mohamud nach Pakistan hätte reisen können. Sein Kontakt habe M. an einen dritten Mann verwiesen, der ihn mit einem neuen Namen und neuer E-Mail-Adresse versehen habe. Danach jedoch seien seine Kontakte zu beiden Ansprechpartnern abgebrochen.

Im vergangenen Juni habe daraufhin ein verdeckter FBI-Ermittler unter dem Vorwand, ein Vertrauter seiner pakistanischen Kontaktperson zu sein, Verbindung zu dem 19-Jährigen aufgenommen. Dieser teilte dem Ermittler bei einem Treffen einen Monat später mit, dass er seit seinem 15. Lebensjahr vom "Heiligen Krieg gegen Ungläubige" träume und bereits ein konkretes Anschlagsziel habe - die Weihnachtsbaumfeier in Portland, wie aus der Anklageschrift weiter hervorgeht.

Trotz wiederholter Hinweise des Beamten, dass bei der Feier auch viele Kinder dabei seien, habe sich M. von der Idee nicht abbringen lassen, eine "große Menschenmasse" während einer christlichen Feier anzugreifen. Im November habe er dann die Detonation eines Sprengsatzes mit dem FBI-Agenten geprobt sowie ein Bekennervideo aufgezeichnet. Er habe am späten Freitagnachmittag tatsächlich versucht, die vermeintliche Autobombe fernzuzünden. Kurz darauf sei er festgenommen worden.

ore/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fbi
MoonofA 27.11.2010
Das FBI hat wohl mal wieder einen Dummen gefunden den es mit Hilfe von Undercoveragenten zu einem "Anschlag" anstiften konnte. Aber hauptsache die oben können "Terror!" schreien und die unten kuschen ...
2. "Verdeckte Ermittler"
DerkurzeEugen, 27.11.2010
Gratulation, vermutlich perfekt inszeniert. Von Zeit zu Zeit braucht man halt ein Paketbömbchen, eine Bomben-Atrappe oder auch mal was "Richtiges", einen Sprengstofflaster, um all' den Sicherheitswahn und die damt verbundenen Kosten zu rechtfertigen. Weil es auch in den USA nicht so einfach für einen schwarzen 19-Jährigen mit diesem Namen ist, einen Laster voll Sprengstoff zu besorgen, hat sicher der verdeckte Ermittler geholfen, gelle?
3. Die bescheren uns Arbeit, unsere Moslems...
berndschlüter 27.11.2010
Zitat von sysopMit einem Lieferwagen voller Sprengstoff*wollte ein Teenager*im US-Bundesstaat Oregon eine Weihnachtsfeier attackieren. Sicherheitskräfte konnten das Attentat verhindern: Als er die Bombe zünden wollte, wurde der*19-Jährige festgenommen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,731482,00.html
Es wird noch so weit kommen, dass fast alle Moslems verdächtigt werden, zu terroristischen Anschlägen bereit zu sein. Duetsche unterstellten das einmal unserer jüdischen Bevölkerung, mit schlimmen Folgen. Eine Internierung aller Moslems käme Osama gar nicht ungelegen, schließlich möchte er die umma unter seinen Einfluss bringen. Wir können nur diejenigen unterstützen, die ein wachsames Auge auf gewisse Leute werfen, die meinen, sich Allah unterworfen zu haben. Einst wurden Mudschaheddin vom CIA ausgebildet. Meine Meinung: das war keine gute Idee. Deutsche wurden während des Weltkriegs in den USA interniert. Ähnliches kann sich wiederholen, auch bei uns. In den Terroristenkreisen wurden Anschläge auf Weihnachtsmärkte auch in Deutschland in Erwägung gezogen. Es ist allerdings schon lange her, dass jene "Studenten" darüber diskutierten. Vielleicht haben sie das inzwischen auch vergessen? Sie sind schließlich 12 Jahre älter geworden und leben zum Teil nicht mehr. Bernd Schlüter
4. Tiefer IQ
cucco 27.11.2010
Solche strohdummen Islamisten sind wie ein Wunschkonzert für den FBI ! Da war doch gar keine Anstrengung vonnöten, einen Anschlag zu verhindern.
5. Welche
moritzdog, 27.11.2010
Zitat von sysopMit einem Lieferwagen voller Sprengstoff*wollte ein Teenager*im US-Bundesstaat Oregon eine Weihnachtsfeier attackieren. Sicherheitskräfte konnten das Attentat verhindern: Als er die Bombe zünden wollte, wurde der*19-Jährige festgenommen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,731482,00.html
Bombe wollte er zünden, wenn es doch nur eine Attrappe war? Es wird immer bizarrer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Interaktive Grafik: al-Qaidas wichtigste Kader

Interaktive Grafik
Zeitleiste: Islamistischer Terror seit 2001


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: