Autopsie "Buckwild"-Star starb an Kohlenmonoxid-Vergiftung

Es war ein tragischer Unfall: Shain Gandee sowie seine zwei Begleiter sind an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben - das ergab die Autopsie. Der 21 Jahre alte Star der amerikanischen MTV-Reality-Show "Buckwild" war tot in seinem Auto gefunden worden.

AP/DPA

Charlestone - Die Autopsie bringt Gewissheit: Shain Gandee, Star der MTV-Reality-Sendung "Buckwild", ist an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. Dies teilte Deputy Brian Humphreys nach der Autopsie am Dienstag mit. Demnach ist der Tod des 21-jährigen Gandee sowie seines 48 Jahre alten Onkels und des Freundes Donald Robert Myers, 27, ein tragischer Unfall ohne fremdes Zutun.

Gandee und seine zwei Begleiter waren am Montag tot in einem Auto entdeckt worden. Seine Familie hatte ihn am Sonntag als vermisst gemeldet, als er von einem nächtlichen Kneipenbesuch nicht zurück kam. Ein Freund des MTV-Stars entdeckte das Auto. Der Wagen musste aus einer tiefen Schlammgrube gezogen werden, der Auspuff war so verstopft worden. Die giftigen Abgase verursachten laut Humphreys den Tod.

"Buckwild" läuft seit Januar auf MTV. Die Serie zeigt das Leben von neun jungen Erwachsenen in dem armen und ländlichen West Virginia. Obwohl Kritiker dem Sender vorwerfen, den US-Bundesstaat in einem schlechten Licht zu zeigen, hat MTV bereits eine zweite Staffel in Auftrag gegeben. Das Shooting für die neue Ausgabe soll nun allerdings zunächst ausgesetzt werden.

sun/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.