Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fünf Monate nach Hochwasser: ICE-Strecke Hannover-Berlin ist wieder frei

Arbeiten auf der Bahnstrecke bei Schönhausen (im August): Aufwendige Reparaturen Zur Großansicht
DPA

Arbeiten auf der Bahnstrecke bei Schönhausen (im August): Aufwendige Reparaturen

Es hat fast ein halbes Jahr gedauert, doch nun ist die ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover wieder frei. Das verheerende Hochwasser an der Elbe hatte einen Streckenabschnitt bei Stendal schwer beschädigt.

Stendal/Berlin - Fünf Monate nach dem schweren Elbhochwasser in Sachsen-Anhalt kann die gesperrte ICE-Strecke Hannover-Berlin wieder genutzt werden. Ab Montag fahren alle ICE- und IC-Züge von und nach Berlin wieder auf direktem Weg, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Das betreffe auch die ICE-Sprinter-Verbindung zwischen Frankfurt am Main und der Bundeshauptstadt.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke musste im Juni zwischen Stendal und Rathenow gesperrt werden, nachdem bei der Ortschaft Schönhausen ein Damm gebrochen war. Auf rund fünf Kilometern Länge war die Trasse durch die Fluten beschädigt worden, auch die Elbbrücke galt zwischenzeitlich als gefährdet. Aufwendige Reparaturen am Gleis und der Leit- und Sicherungstechnik waren nötig.

Bahnkunden mussten seither Umleitungen und Fahrzeit-Verzögerungen von bis zu einer Stunde in Kauf nehmen. Die Strecke Hannover-Berlin gehört zu den wichtigsten Bahnverbindungen in Deutschland.

rls/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dreamland
andrease29 04.11.2013
Als Pendler zwischen Frankfurt und Berlin wundere ich mich, woher ihre unzutreffend optimistische Einschätzung der 'bis zu einer Stunde' längeren Fahrzeit stammt! Es kann sich doch nur um eine Zeitanhabe der Bahn handeln, direkt aus Dreamland (ausserdem hat die Bahn eine eigene Definition von Zeit). Sollten sie das wirklich geglaubt haben, dann glauben sie vermutlich auch, dass in einem Rucksack stets Ruck transportiert wird oder die Bahnstatistik, wonach eine Pünktlichkeitsrate von 90,5% erreicht wird. Die Bahn definiert eine Verspätung erst als Verspätung, wenn ein Zeitverlust von 5min59sek überschritten ist. Das ist natürlich Blödsinn und in Japan würde der Lokführer eines Shinkanzen sofort Selbstmord begehen, würde er das Verspätungsniveau der Deutschen ICE's erreichen. Aber zurück zur Sache: ich bin einmalig mit nur knappen zwei Stunden zusätzlichen Zeitverlust auf besagter Strecke gefahren, in der Regel hat es viel länger gedauert. Rekord waren 7,5h... Und dass ab heute auch der Sprinter nach Berlin wieder regelmässig fährt, trifft nur bedingt zu. Wir sind gerade mit 27min Verspätung aus Frankfurt gestartet. Aber halt, in der Regel ist auch der Sprinter deutlich verspätet und insofern ist alles normal... Jetzt werden wieder alle schreien, dass ich, statt über die Bahn zu mecker,n besser Auto fahren oder fliegen sollte - was natürlich ebenso gigantischer Unfug ist. Die Bahn als Transportsystem sollte endlich ernst genommen werden, auch von seinem Haupt-Anteilseigner. Sinnvoller Ausbau und am besten durch Menschen geführt, die sich auskennen, statt durch diese Mehdorns! Dann könnte es etwas werden. Und Mehdorn tut ja weiterhin das, was er am besten kann, Chaos anrichten....
2. optional
k.p. 04.11.2013
5 monate ist ja auch lang genug..
3. Bis die erste Schneeflocke sich auf das Gleis legt
hypnos 04.11.2013
Zitat von sysopDPAEs hat fast ein halbes Jahr gedauert, doch nun ist die ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover wieder frei. Das verheerende Hochwasser an der Elbe hatte einen Streckenabschnitt bei Stendal schwer beschädigt. http://www.spiegel.de/panorama/bahnstrecke-hannover-berlin-nach-hochwasser-wieder-freigegeben-a-931555.html
Bis die erste Schneeflocke sich auf das Gleis legt und die High-Tech-Züge lahmlegt. Konnte ja niemand ahnen, dass es in Deutschland schneit. Das Glück wird also nicht lange währen.
4.
Sleeper_in_Metropolis 04.11.2013
---Zitat--- Aufwendige Reparaturen am Gleis und der Leit- und Sicherungstechnik waren nötig ---Zitatende--- Die müssen wohl sehr aufwendig gewesen sein, wenn man für 5 Kilometer fast ein halbes Jahr gebraucht hat.
5. Schade
webstar2568 04.11.2013
Jetzt hat Magdeburg keine ICE-Anbindung mehr. War echt mal ein gutes Gefühl für ein paar Monate, nicht mehrere Stunden von A nach B zu brauchen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: