Bayern Asyl-Aufnahmeeinrichtung wegen Großbrand evakuiert

In einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Bamberg ist ein Feuer ausgebrochen. Etwa 500 Menschen mussten evakuiert werden. Die Brandursache ist noch unklar.


In einer Asyl-Aufnahmeeinrichtung im bayerischen Bamberg ist am Samstag ein Großbrand ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilte, gelang es jedoch, alle Menschen, die sich in dem Gebäude aufhielten, rasch zu evakuieren. Es soll sich um rund 500 Personen gehandelt haben. Verletzte oder gar Todesopfer habe es daher nicht gegeben.

Die Behörden wurden laut Polizei gegen Mittag zunächst durch einen vorbeifahrenden Autofahrer alarmiert. In dem Gebäude befanden sich zu diesem Zeitpunkt neben den dort untergebrachten Flüchtlingen auch das Sicherheitspersonal. Die Löscharbeiten dauerten am Nachmittag weiter an.

Gesamter Dachstuhl in Flammen

Der gesamte Dachstuhl stand zeitweise in Flammen. Die Polizei rief Anwohner auf, wegen der starken Rauchentwicklung Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Brandursache war demnach zunächst unbekannt.

Asyl-Aufnahmeeinrichtungen sind Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge, auf die sich die Koalition im Bund auf Drängen vor allem der bayerischen CSU verständigt hatte. Sie werden auch als Ankerzentren bezeichnet. "Anker" steht dabei für Ankunft, Entscheidung, Rückführung.

Asylbewerber sollen dort für die gesamte Dauer ihrer Antragsprüfung untergebracht werden. Eine Bündelung verschiedener für sie zuständiger Behörden soll die Verfahren beschleunigen, die zentrale Unterbringung in den Einrichtungen vor allem Abschiebungen erleichtern. Die meisten Bundesländer lehnen die Errichtung solcher Einrichtungen bislang ab.

jme/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.