Elterncouch Kunst kommt von Kindern

Das ist ein Tiger, Papa.
Theodor Ziemßen

Das ist ein Tiger, Papa.

Von Theodor Ziemßen


Kinder sind erstaunliche Künstler: Sie bauen echte Mondraketen aus Lego und wilde Tiger aus Klorollen und Tesa. Warum können wir das nicht? Und wie geht diese tolle Fähigkeit verloren?

    Kinder sind manchmal wahnsinnig süß - und manchmal machen sie uns wahnsinnig. Für SPIEGEL ONLINE legen sich eine Mutter und zwei Väter regelmäßig auf die Elterncouch.

    Theodor Ziemßen schreibt auf der Elterncouch im Wechsel mit Juno Vai und Jonas Ratz.

"Wollen wir Lego spielen, Papa?"

Wenn Benjamin das fragt, will ich in letzter Zeit immer "Nein" antworten. Nicht, weil ich Lego blöd finde - ich spiele heute noch fast genau so gern damit wie in meiner Kindheit.

Er kann's einfach besser.

Benjamin fügt Steine zusammen und während er das tut, scheint in seinem Kopf eine Welt zu geschehen, werden seine Hände vielleicht zu den Schaufeln riesiger Bagger und das Wohnzimmer zu einer gigantischen Halle, in der eine Mondrakete gebaut wird, wie die Wissenschaft noch keine gesehen hat.

Er redet und steckt einen Plastikquader auf eine Platte. Lässt seine Arme wirbeln und fügt mehr Steine zusammen. Flache, bunte - seine Stimme wird dunkel und bedrohlich, dann nachdenklich, dann herausfordernd, dann lacht er.

Ich würde gern erleben, was er gerade erlebt. Er verbaut Autoräder, züngelnde Plastikflammen und sogar einen Fisch in seiner Mondrakete. Und auch wenn ich nichts verstehe von Lego-Duplo-Weltraumfahrt, leuchtet mir doch sofort ein, dass die Teile bei dieser Konstruktion an genau diese Stellen gehören. So entsteht vor meinen Augen jedes Mal etwas Erstaunliches. Eine Rakete oder ein "Feuerrennauto", ein "ganz groooßes Haus", ein Piratenschiff oder ein "richtig böses Monster". Schöpfungen, wie ich es mir nie hätte vorstellen, geschweige denn ausdenken können.

Schön aber leer

Wenn ich selbst mit Lego baue, passiert etwas Trauriges: Ich habe das Bild einer Mondrakete im Kopf, vielleicht sogar einen langweiligen Durchschnitt aller Mondraketen, die ich bisher gesehen habe - im Internet, in Filmen, Groschenromanen, Comics, Museen. Das ist langweilig wie diese doofen Durchschnittsgesichter, die Computer aus tausenden Portraits berechnen und das dann ein Ideal nennen. Gesichter, die schön sind und symmetrisch, aber leer und künstlich. Dann käue ich meist - in sklavischer Einhaltung eben dieser Symmetrie (der lahmsten Form von Schönheit) - mein Bild von einer Mondrakete (Cockpit, Triebwerke, blablabla) mit Legosteinen wider. Meist ist es ganz okay. Aber nie das Bild aus meinem Kopf - und selten überraschender.

Die Konstruktionen, Bilder, Basteleien meines dreijährigen Sohnes aber beflügeln die Vorstellungskraft, weil sie selbst das Ergebnis unverbildeter, ungetrübter Fantasie zu sein scheinen. Benjamin schert sich nicht darum, was angeblich "richtig" und was "falsch" ist. Er zerschneidet eine Klorolle, fügt die Teile mit Klebestreifen zusammen.

"Was ist das?", frage ich.

"Ein Tiger."

Und dann passiert etwas wunderbares: Die Klorollenschnipsel und Benjamins Behauptung treffen einander - und sind zusammen mehr Tiger als manches fotorealistische Gemälde.

Picasso hat zu dem Thema mal etwas Gutes gesagt. Es gibt dieses Gemälde von ihm, die "Erstkommunion". Er hat es gemalt, als er 15 war. Es ist so detailversessen und prunkvoll, wie das Werk eines Renaissance-Meisters. Ein merkwürdig fertiges, merkwürdig ambitioniertes Bild für einen Jungen dieses Alters. Von Zeitungen und Institutionen wurde er dafür als Wunderkind gefeiert.

Aber die Bedeutung des Bildes entfaltet sich erst mit seinem Lebenswerk und einer Bemerkung, die Picasso - mittlerweile längst ein Maler von Weltrang - fallen ließ, als er eine Ausstellung mit Kinderzeichnungen besuchte: "Als ich so alt war, konnte ich malen wie Raphael. Aber ich brauchte ein Leben lang, um so zu malen wie die Kinder."

Kinder-Kreativität in Dosen

Kleine Kinder haben eine erstaunliche Fähigkeit, Dinge zu erschaffen. Einfach so. Welche Quelle Dreijährige anzapfen, um so wunderbar selbstverständlich so Unglaubliches aus Lego, auf Papier oder aus alten Klopapierrollen entstehen zu lassen, weiß ich nicht. Aber ich könnte mir vorstellen, dass diese ungebändigte Form der Kreativität, könnte man sie in Dosen abfüllen, ein Verkaufsschlager wäre. In so mancher Redaktion, mancher Werbeagentur würde garantiert sofort ein solcher Automat stehen. Schaden könnte das nicht.

Warum die meisten Erwachsenen diese Fähigkeit verloren haben? Und wann oder wie sie bei unseren Kindern zerstört wird? Keine Ahnung. Liegt es an der Entwicklung oder an der Erziehung? Passiert es vielleicht schon beim gemeinsamen Malen, wenn wir sagen: Die Feuerwehr ist doch rot. Oder: Wo sind denn die Arme? Oder: Das sieht ja aus wie ein Baum. Passiert es im Kindergarten, in der Schule? Oder in unserem Gehirn, das einfach irgendwann anfängt, Informationen anders zu verarbeiten?

Ich jedenfalls versuche, so oft es geht, neben Benjamin zu sitzen und ihm einfach still staunend beim Erschaffen seiner Werke zuzusehen. Gestern kam er mit einem Ritter aus dem Kindergarten zurück. Der Ritter sah aus wie ein Ritter. Er hatte einen Kopf, einen Helm mit Visier, zwei Arme, zwei Beine.

Und als ein Arm abfiel, weinte Benjamin bis wir ihn wieder drangklebt hatten.

Da wurde ich auch ein bisschen traurig.

Zum Autor
  • Illustration: Michael Meißner
    Theodor Ziemßen,
    Vater von Benjamin, 6, und Willem, 2

    Liebstes Kinderbuch: "Pu der Bär", das Original. Aber immer, wenn ich daraus vorlesen will, sagt Benjamin "Das andere 'Pu der Bär'" - und holt ein hässliches Winnie-Puuh-Buch von Disney raus, das er mal von meiner Mutter bekommen hat.

    Nervigstes Kinderspielzeug: Mein kaputter ferngesteuerter Hubschrauber. Weil ich versprochen habe, ihn wieder zum Laufen zu bringen.

    Erziehungsstil: Immer versuchen, fair, freundlich und verlässlich zu sein - auch sich selbst gegenüber.

    Theodor Ziemßen eine E-Mail schreiben.



Diskutieren Sie mit!
32 Leserkommentare
frankenbaer 18.04.2016
charlysle 18.04.2016
leela24 18.04.2016
wreckabilly 18.04.2016
Shantam 18.04.2016
HerrH. 18.04.2016
forumgehts? 18.04.2016
PTerGun 18.04.2016
ed_tom_bell 18.04.2016
sikasuu 18.04.2016
Frau Hambach 18.04.2016
ma.s. 18.04.2016
monoman 18.04.2016
tunkeunke 18.04.2016
SamuelTee 18.04.2016
pauleschnueter 18.04.2016
evastirner 18.04.2016
sandro.herbrand 18.04.2016
mac4me 18.04.2016
a-deg 18.04.2016
emmkah 18.04.2016
harald441 18.04.2016
heisenberg18 18.04.2016
I.am.Geronimo 18.04.2016
king_of_world 18.04.2016
monoman 18.04.2016
emmkah 18.04.2016
upalatus 18.04.2016
forumgehts? 18.04.2016
KurtT. 19.04.2016
forumgehts? 19.04.2016
Berg 20.04.2016

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.