Wirkungsvoller Protest in London Aus für die Strandfigur-Werbung

"Hast du schon eine Strandfigur?" Diese Frage ist neben einer leicht bekleideten, schlanken Frau auf Plakaten in der Londoner U-Bahn zu lesen. Empörung und Protest waren die Reaktionen auf die Werbekampagne - nun wurde sie verboten.

Werbekampagne von Protein World: Hast du eine Strandfigur?
Protein World

Werbekampagne von Protein World: Hast du eine Strandfigur?


Die Proteste gegen eine umstrittene Werbekampagne zeigen Wirkung: Proteinpulver-Plakate müssen vorerst aus der Londoner U-Bahn verschwinden. Die Werbe-Kontrollbehörde ASA hat Untersuchungen gegen die Kampagne eingeleitet, die auf Plakaten eine leicht bekleidete, schlanke Frau im Bikini zeigt und dazu die Frage: "Are You Beach Body Ready?" ("Hast du schon eine Strandfigur?").

"Sie kommen in den nächsten drei Tagen runter", teilte die ASA mit und nannte Bedenken wegen des Abnehm-Versprechens in der Werbung. Die Kampagne könne "in ihrer derzeitigen Form nicht wieder erscheinen". Die eingeleitete Untersuchung soll unter anderem klären, ob die Werbung sozial unverantwortlich ist. Die Behörde steht nach eigenen Angaben mit dem Anbieter Protein World in Kontakt und hat die Kampagne auch mit der Firma diskutiert.

Zahlreiche Plakate hingen in U-Bahn-Stationen und -Zügen in der britischen Hauptstadt und hatten viele Passanten verärgert. Bei der ASA gingen nach eigenen Angaben 360 Beschwerden ein. Immer mehr Plakate des Herstellers wurden verunstaltet und landeten als Foto in sozialen Medien. Unter dem Hashtag #Everybodysready laufen Bilder auf Twitter ein, auf Facebook wurde sogar eine Fanpage mit dem Namen "Eachbodysready" gegründet. "Jeder Körper jeder Form, jeder Größe und jeden Alters ist bereit für den Strand!", heißt es.

Kritiker meinten, die Werbung sei sexistisch und stufe Frauen zum Objekt herab. Viele Menschen würden sich angesichts der Plakate physisch minderwertig fühlen, sagt Charlotte Baring, die eine Onlinepetition für die Entfernung der Plakate gestartet hatte.

Der Marketingchef der Firma Protein World, Richard Staveley, sagte dem Fernsehsender ITV, die Kampagne frage Frauen lediglich, ob sie ihre Ziele erreicht hätten. Er gab an, die Firma habe wegen der Werbung sogar eine Bombendrohung erhalten.

wit/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
forummich 29.04.2015
1. Gut oder schlecht?
Das gute daran ist natürlich das Frauen immer weniger sexualisiert werden und auch kein Schönheitsideal aufgezwungen bekommen. Schlecht wäre es allerdings wenn die Stadt zu prüde für diese Kampange ist,immerhin leben wir im 21.Jahrhundert.
bruno bär 29.04.2015
2.
Ne ist klar, wegen falscher Versprechen. Leben die Briten eigentlich noch in einem Rechtsstaat, wenn ein paar (pro-)feministen bestimmen können ob eine Werbung runter muss oder nicht? Und wie soll ein Proteinpulver hersteller denn sonst weibliche Klienten ansprechen? Vielleicht sollte die ASA mal Parteiwerbung verbieten, die versprechen einem auch das Blaue vom Himmel.
taglöhner 29.04.2015
3.
Repression nutzt nichts, man muss das Bildungsniveau und MINT-Stärke von Frauen fördern!
NicksAlleVergeben 29.04.2015
4. Oh man
Es wird immer unausstehlicher! Ich habe keine Probleme damit, dass es 1. viele Männer gibt, die deutlich besser aussehen als ich. Ich hätte gerne mehr Bartwuchs z.B. Aber habe ich nicht. Sofort alle Drei-Tage-Bart-Werbung wegnehmen? ;-) 2. ich zu dick bin. Ich habe es angefressen, ich "könnte" es abhungern. Es liegt an mir. Keine schweren Knochen. Und (wie bei den meisten, nicht allen) auch keine Stoffwechselerkrankung. 3. Ich genieße es, in der Werbung schöne Menschen, männlich wie weiblich, sehen zu dürfen. Ebenso, wie ich schöne Tiere mag oder Blumen. Aktuell erlebe ich - wie soll ich es benennen? - eine unerträgliche Verweichlichung von allem. Jeder ist wegen irgend etwas angefasst, die anderen sind zu schön, zu dünn, zu klug, zu dumm, zu deutsch, zu nichtdeutsch. Es nervt! Das ist extrem oberflächlich, sich über so ein Plakat aufzuregen. Wie so oft sind jene, die sich darob echauffieren, ebenso oberflächlich wie die anderen.
herzblutdemokrat 29.04.2015
5. Sexismus Debatte
Langsam wird es echt makaber. Haben die Menschen denn keine anderen Probleme? Ich beachte solche Plakate nicht mal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.