Népal und Baby: Elefanten-Asyl in Monaco

Begnadigte Elefanten: Lebensabend an der Côte d'Azur Fotos
AFP

Die beiden begnadigten Elefanten des Lyoner Zoos sind nach Monaco umgezogen. Auf Einladung von Prinzessin Stéphanie verbringen die Elefantendamen Népal und Baby ihren Lebensabend auf dem Anwesen der Grimaldi-Familie.

Paris - Edward Snowden wäre sicher neidisch: Den zwei Elefanten aus dem Lyoner Zoo wurde Asyl gewährt - an der Côte d'Azur. Die beiden angeblich schwindsüchtigen Tiere verbringen ihren Lebensabend in einem Park in Monaco.

Monatelang bewegte das Schicksal zweier todgeweihter Elefanten französische Tierschützer, allen voran erzürnte sich Leinwand-Legende Brigitte Bardot. Die 42 und 43 Jahre alten Elefanten Népal und Baby aus dem Zoo von Lyon sollten nach einer umstrittenen Tuberkulose-Diagnose eingeschläfert werden.

Im Februar hatte Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht die angeordnete Einschläferung der Elefanten gestoppt. Es gebe "erhebliche Zweifel" an der Rechtmäßigkeit dieser Anordnung, so das Urteil des Staatsrats in Paris.

Prinzessin Stéphanie von Monaco hatte damals angeboten, die beiden Dickhäuter bei sich aufzunehmen. In einem klimatisierten Anhänger wurden die Elefantendamen nun ins Fürstentum transportiert, wo sie künftig in einem Park der Grimaldi-Familie ihren Lebensabend verbringen. Das Grundstück grenzt direkt an das Landgut Roc Agel der Fürstenfamilie.

Unter der Aufsicht der Prinzessin machten die beiden Elefantendamen ihre ersten Schritte in der rund 3500 Quadratmeter großen Anlage. "Das Betreten des neuen Geheges verlief in absoluter Ruhe. Népal ist als Erstes ausgestiegen und hat geduldig gewartet, bis Baby gefolgt ist. Sie sind unzertrennlich", sagte Tierärztin Florence Ollivet-Courtois, die den Schwertransporter begleitete.

Népal und Baby hätten sich erst einmal mit Staub überschüttet und leise gebrummt - laut Tierärztin ein Zeichen des Wohlbefindens.

gam/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
platzanweiser 12.07.2013
Bewegend... eifnach nur bewegend!
2. Sehr Gut
ein_kleiner_mensch 12.07.2013
Aber es wahre besser keine Zoos mehr zu haben.
3. Keine Elefanten
Bullterrier 12.07.2013
mehr in Zoos und Zirkussen ist dringend nötig. Man erinnere sich nur an den Vorfall um die Elefantin Mädi. Wenigsten haben diese beiden Elefanten hier ein happy end!
4. optional
lachina 12.07.2013
bin kein Fan von Royals, aber diese Prinzessin ist mir durch diese Tat sehr sympathisch!!!!
5.
Battlemonk 12.07.2013
ja und was bringt das jetzt dann lebt das vieh halt noch ein paar jahre aber es wird sich trotzdem nicht mehr vermehren
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Elefanten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare