Aktion gegen Ozeanverschmutzung Franzose muss Protestschwimmen durch Pazifik abbrechen

Ben Lecomte wollte den Pazifik durchschwimmen - um auf die Vermüllung der Meere durch Plastik aufmerksam zu machen. Heftige Unwetter haben den Franzosen zum Abbruch gezwungen. Aufgeben will er nicht.

Ben Lecomte
DPA

Ben Lecomte


Anfang Juni war der Franzose Ben Lecomte in Japan zu seinem waghalsigen Unterfangen gestartet, den Pazifik bis nach San Francisco schwimmend zu durchqueren. Am vergangenen Freitag habe Lecomte den Versuch jedoch abbrechen müssen, meldete die Nachrichtenagentur AP nun. Heftige Unwetter hatten das Fortsetzen der Reise für den Franzosen unmöglich gemacht, teilte das Team des Abenteurers auf seiner Website mit.

Mit dem Extremversuch wollte der 51-Jährige auf die starke Verschmutzung des Ozeans durch zehntausende Tonnen Plastikmüll aufmerksam machen. Auch den "Great Pacific garbage patch", einen gigantischen Müllstrudel zwischen Hawaii und der kalifornischen Küste, wollte der Franzose dafür durchschwimmen. Der Strudel sei Schätzungen zufolge etwa 4,5-mal so groß wie Deutschland, hatten Forscher erst vor kurzem bekanntgegeben.

Fotostrecke

5  Bilder
Pilotwal: Todesursache Plastikmüll

"Ich möchte, dass so viele Menschen wie möglich verstehen, dass jeder Einzelne von uns etwas tun muss, weil das Meer jetzt in Gefahr ist. Und wenn wir nichts ändern, wird es in wenigen Jahren sogar noch schlimmer sein", hatte Lecomte vor dem Start seiner Protestaktion gesagt. Bereits 1998 hatte der Franzose, der seit einigen Jahren auch US-Staatsbürger ist, als erster den Atlantischen Ozean schwimmend durchquert.

Etwa zwei Monate nach seinem Start hatte der Abenteurer etwa 800 Kilometer und damit schon annähernd ein Zehntel der gesamten Strecke bis an die amerikanische Westküste zurückgelegt. Lecomte war täglich etwa acht Stunden geschwommen. Geschlafen und gegessen hatte der Franzose auf einem Begleitboot. Das bringt den Schwimmer und sein Unterstützerteam jetzt zurück an die japanische Küste. Lecomte sei "so motiviert wie eh und je", die Pazifik-Durchquerung abzuschließen, hieß es in der Mitteilung seines Teams. Wann der Franzose erneut startet, steht noch nicht fest.

fek



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.