kurz & krass Reisebus mit mehr als 1,1 Millionen Kilometern auf dem Tacho gestoppt

Tachometer des gestoppten Reisebusses
DPA

Tachometer des gestoppten Reisebusses


Die Berliner Polizei hat einen völlig maroden Reisebus aus dem Verkehr gezogen. Bei dem Fahrzeug stellten sie erhebliche Sicherheitsmängel fest - und der Tachostand hatte nach Angaben der Behörde bereits die Millionengrenze geknackt.

Der Reisebus aus Dänemark, mit mehr als 60 Jugendlichen an Bord, wurde auf dem Hohenzollerndamm in Berlin angehalten. Nach genauerer Überprüfung des Fahrzeugs entschieden sich die Polizisten dazu, den Bus sofort stillzulegen.

"Sämtliche Stoßdämpfer sind kaputt, der Rahmen ist verrottet, die Scheiben sind gerissen", zählte ein Sprecher der Verkehrspolizei auf. Der Kilometerstand betrug dem Sprecher zufolge 1,133 Millionen Kilometer. Das Fahrzeug durfte nicht mehr weiterfahren. Es werde sichergestellt und ein Gutachter eingeschaltet, sagte der Sprecher.

Die Passagiere - Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren - waren bei einem Handball- beziehungsweise Fußballturnier. Gemeinsam mit den Betreuern bemühte sich die Polizei um einen Ersatzbus, der die Jugendlichen später ins brandenburgische Glindow bringen sollte, wo sie untergebracht sind.

asc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.