100-Kilo-Sprengsatz Weltkriegsbombe am Berliner Hauptbahnhof stoppt Fernzüge

Am Berliner Hauptbahnhof drohen Sperrungen und erhebliche Verkehrsbehinderungen: In einer benachbarten Straße ist eine 100-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Fernverkehr soll für mehrere Stunden eingestellt werden.

Berliner Hauptbahnhof: Reisende sollten sich auf Sperrungen einrichten
REUTERS

Berliner Hauptbahnhof: Reisende sollten sich auf Sperrungen einrichten


Berlin - Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen sich Reisende am Berliner Hauptbahnhof auf weiträumige Sperrungen und drastische Verkehrsbehinderungen einstellen. Der Fernbahnverkehr werde voraussichtlich für mehrere Stunden eingestellt, sagte ein Bahnsprecher.

Fernzüge sollen demnach voraussichtlich zwischen 10 Uhr und 12 Uhr gestoppt oder umgeleitet werden. Die S-Bahn ist dem Sprecher zufolge dagegen nicht betroffen. Gegen 9 Uhr am Mittwochmorgen solle entschieden werden, wie mit der 100-Kilo-Bombe umgegangen werde, sagte ein Polizeisprecher.

Vermutlich muss die Umgebung des Hauptbahnhofs weiträumig abgesperrt werden, unabhängig davon, ob die Bombe abtransportiert wird oder dort gesprengt werden kann. Von der Entschärfung könnte auch der Straßenverkehr betroffen sein.

Der Sprengsatz war am Dienstag in der Heidestraße entdeckt worden. In der Nacht sei der Fundort abgesperrt worden, um Zwischenfälle zu vermeiden, teilte die Bundespolizei mit.

ulz/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reaktorpeder 03.04.2013
1. Im Gegensatz zu München
steht in Berlin aber nicht die komplette Stadt still, wenn dem Hauptbahnhof etwas widerfährt. Ein Hoch auf München, das intelligenterweise statt Ringlinien weiter auf Flaschenhälse setzt.
pennywise_the_clown 03.04.2013
2. öhm..
Was soll man hier diskutieren? Hoffentlich gibts keine Schäden
Oberleerer 03.04.2013
3.
Ich verstehe nicht, dass die Dinger immer gesprengt werden müssen. Es muß doch mittlerweile einen Roboter geben, der per Wasserschneiden die Druckhülle zerschneidet und die Zündvorrichtungen abtrennt. Wenn man das Ding sowieso sprengen würde, kann man es auch auf diesem Wege versuchen.
hirsnemehism 03.04.2013
4. Safety first!
Diese Aktion ist, neudeutsch, alternativlos!
Oberleerer 03.04.2013
5.
Zitat von Reaktorpedersteht in Berlin aber nicht die komplette Stadt still, wenn dem Hauptbahnhof etwas widerfährt. Ein Hoch auf München, das intelligenterweise statt Ringlinien weiter auf Flaschenhälse setzt.
Unweit führt der mittlere RING entlang. Wer nicht nach Schwabing will, fährt dort nicht lang, allerdings ist Schwabing und die Leopold nunmal dicht frequentiert. Was mir in München unerklärlicher ist, auf den Fotos steckte die Bombe zuerst senkrecht im Boden, anschließend lag sie flach zwischen Sandsäcken. Ich bin ja nicht der Spezialist, aber selbst ich kenne die Funktionsweise eines chemischen Zünders.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.