Beverly Hills Der Eine-Milliarde-Dollar-Hügel

Nur luxuriös oder doch schon dekadent? In Beverly Hills steht ein ganzer Hügel zum Verkauf. Der Preis dürfte den Kreis potenzieller Käufer erheblich einschränken.

Matthew Momberger & Juwan Li

Luxuriöse Villen - oft mit prominenten Vorbesitzern - wechseln in Beverly Hills immer mal wieder für Millionenbeträge den Besitzer. Doch das ist nichts gegen ein Angebot, das es nun gibt: Ein ganzer Hügel in der kalifornischen Stadt steht zum Verkauf, für eine Milliarde Dollar.

Als "begehrenswertester Immobiliendiamant" wird das Grundstück von der zuständigen PR-Agentur "The Society Group" beschrieben. Das Gelände ist 635.365 Quadratmeter groß und bietet einen exklusiven Blick. Die Maklerfirma scheut keine Superlative, um potenzielle Käufer zu locken: Es sei eine einzigartige Möglichkeit, einen eigenen Berg zu besitzen, von dem man auf ganz Los Angeles blicken könne, wird Firmenchef Aaron Kirman zitiert.

Nervige Nachbarn dürften für künftige Besitzer nicht zum Problem werden: Sie könnten drei Gebäude mit jeweils einer Fläche von mehr als 46.000 Quadratmetern errichten - und der nächste Anwohner wohnt laut Ausschreibung einen dreiviertel Kilometer entfernt. Gleichzeitig sei man mit dem Auto in wenigen Minuten am Beverly Hills Hotel oder am Rodeo Drive.

Fotostrecke

9  Bilder
Beverly Hills: Der "begehrenswerteste Immobiliendiamant"

Und falls der zukünftige Hügel-Besitzer noch nicht weiß, was er mit dem ganzen Platz anfangen soll, hat die PR-Firma auch noch ein paar Vorschläge: Man könne einen Fußballplatz, ein Amphitheater, einen Hubschrauberlandeplatz und ein Polofeld bauen.

Ob sich tatsächlich jemand findet, der bereit ist, die Milliarde Dollar zu zahlen, ist fraglich: Laut "New York Times" ist noch nie jemand öffentlich auch nur annähernd an einen derartigen Preis für ein Grundstück herangekommen. Derartige Angebote dienten oft eher dazu, Aufmerksamkeit zu erregen, heißt es in dem Bericht. In Bel Air, einem Nobelstadtteil von Los Angeles, stand 2017 das damals angeblich teuerste Privathaus der Welt zum Verkauf: eine Villa für 250 Millionen Dollar.

Im Video: Kalifornien aus der Luft

OFF THE FENCE

bbr



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wasistlosnix 01.08.2018
1. Schnäppchen
Für 1500$ pro qm sollte das dort ein Schnäppchen sein.
spon-tan 2012 01.08.2018
2. Schön ?
Es gibt in Kalifornien wahrlich schönere Ecken als gerade L.A. Die wirklich Begüterten mit Verstand kaufen sich ihre Villen nicht in der Nähe zu einer dreckigen, hitzigen und staugeplagten Großstadt. Ist wahrscheinlich nur etwas für neureiche Oligarchen... oder andere Spekulanten.
Haarfoen 01.08.2018
3. Schnäppchen ...
Nachdem die Oligarchie in den USA täglich neue Milliardäre hervorbringt, sollte der Preis eigentlich kein Problem darstellen. Die Lage ist einzigartig. Vielleicht sammeln sich auch die Konservativen und man errichtet dort ein Trump- Monument. Mindestens 100 m hoch und ganz aus Gold. Es würde die ganze Stadt überstrahlen und auf der platten Haarfrisur könnten auch Hubschrauber landen. Die Idee mit dem Amphitheater ist auch klasse. Verarmte Proletarier können aus der ganzen Stadt akquiriert werden und in Schaukämpfen ein Zubrot verdienen. "Hill of glory" wäre doch passend? Hoffentlich finden sie dort keine brütenden Salamander ...
g.eliot 01.08.2018
4. Neues Wahrzeichen von L.A.
Zitat von HaarfoenNachdem die Oligarchie in den USA täglich neue Milliardäre hervorbringt, sollte der Preis eigentlich kein Problem darstellen. Die Lage ist einzigartig. Vielleicht sammeln sich auch die Konservativen und man errichtet dort ein Trump- Monument. Mindestens 100 m hoch und ganz aus Gold. Es würde die ganze Stadt überstrahlen und auf der platten Haarfrisur könnten auch Hubschrauber landen. Die Idee mit dem Amphitheater ist auch klasse. Verarmte Proletarier können aus der ganzen Stadt akquiriert werden und in Schaukämpfen ein Zubrot verdienen. "Hill of glory" wäre doch passend? Hoffentlich finden sie dort keine brütenden Salamander ...
Mir gefällt Ihre Idee des Trump-Monuments gut. Ähnlich die die Freiheitsstatue von New York würde das güldene Denkmal quasi als Mahnmal über der liberalen, linksverseuchten Metropole Los Angeles thronen, in seiner restlichen Amtszeit und bis in alle Ewigkeit. Nachdem Trump jetzt eine weitere Steuerreduktion von schätzungsweise 100 Milliarden Dollar per Dekret und am Kongress vorbei plant, und zwar für Abschreibungen, von welchen nur die Reichen profitieren und er gleichzeitig die US Gesundheits- und Sozialsysteme zerstört, würden die Proletarier Schaukämpfe im goldenen Amphitheater die Statue wunderbar ergänzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.