Bewegtes Leben Barbara Valentin ist tot

Sie galt als Skandalnudel, machte als Fassbinder-Mimin von sich reden: Barbara Valentin. Die Schauspielerin, die zuletzt an den Rollstuhl gefesselt war, starb jetzt nach langer Krankheit.


Barbara Valentin bei Filmaufnahmen zu "In Frankfurt sind die Nächte heiß"
AP

Barbara Valentin bei Filmaufnahmen zu "In Frankfurt sind die Nächte heiß"

München - Wie aus dem Freundeskreis von Valentin verlautete, starb die Charakterdarstellerin am Freitag im Alter von 61 Jahren in München. Sie sei erst am Samstag von einer sechswöchigen Reha zurückgekehrt, hieß es. Valentin hatte im Januar 2001 einen Kollaps erlitten und längere Zeit auf der Intensivstation eines Krankenhauses gelegen. Davon erholte sie sich offenbar bis zuletzt nicht mehr.

Die Tochter des Filmarchitekten Hans Ledersteger und der Schauspielerin Irmgard Alberti wurde Ende der fünfziger Jahre für den Film entdeckt.

Das Ex-Busenwunder Valentin - wegen ihrer üppigen Oberweite und ihrer zahlreichen Affären als "Skandalnudel" bezeichnet - hatte ihre erste nennenswerte Filmrolle 1959 in "Ein Toter hing im Netz" von Fritz Böttger. 1960 drehte sie "Das Mädchen mit den schmalen Hüften", 1966 "In Frankfurt sind die Nächte heiß".

Barbara Valentin (1996): Lebte bis zu seinem Tod 1991 mit Freddy Mercury zusammen
DPA

Barbara Valentin (1996): Lebte bis zu seinem Tod 1991 mit Freddy Mercury zusammen

Rainer Werner Fassbinder machte die gelernte Kosmetikerin schließlich zur Charakterdarstellerin. Für den Autorenfilmer spielte sie unter anderem in der Literaturadaption von Fontanes "Effi Briest", dem Beziehungsdrama "Martha" und in "Lili Marleen" sowie der preisgekrönte Zukunftsvision "Welt am Draht". Sie stand außerdem für zahlreiche Fernsehproduktionen vor der Kamera, darunter "Bomber und Paganini".

Im Privatleben erlebte Valentin Höhen und Tiefen. Drei Ehen scheiterten, unter anderem mit dem Filmregisseur Helmut Dietl. Kokain- und Suchtprobleme machten in der Boulevardpresse die Runde. Ende der Achtziger wurde es stiller um Valentin. Nach dem Tod des an Aids erkrankten Queen-Sängers Freddie Mercury 1991, mit dem sie zuletzt zusammenlebte, zog sie sich fast völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Nach einer Gehirnblutung im vergangenen Jahr lag sie längere Zeit im Koma und war auf einen Rollstuhl angewiesen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.