Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bischöflicher Bauskandal: Gläubige drängen Tebartz-van Elst zum Rücktritt

Von , Limburg

Für die Gläubigen in Limburg ist die Sache klar: Tebartz-van Elst muss gehen. Der Bischof sei "ein raffinierter Betrüger oder krank", sagt sogar einer seiner Berater. Allein die Badewanne im neuen Amtssitz soll 15.000 Euro gekostet haben.

Die Wälder um Limburg an der Lahn stehen schon im Herbstkleid: Bei jedem scharfen Windzug weht goldenes Laub davon. In Limburg selbst fragt sich mancher, wie scharf der Wind noch blasen muss, bis es auch den Bischof hinfort weht. "Endlich", fügen nicht wenige hinzu.

Kein katholischer Kirchenfürst bringt Bürger und Gläubige zurzeit so auf die Palme wie Franz-Peter Tebartz-van Elst, seit Januar 2008 amtierender Bischof von Limburg. Wie lange er das noch sein wird, hängt davon ab, ob der Vatikan den anschwellenden Rufen nach seiner Demission folgt, oder der Bischof gar selbst darum bittet.

"Das sollte er tun", findet Hubertus Janssen, Limburger Pfarrer im Ruhestand. Über 33 Jahre war er seinen Schäfchen nah und ist das auch geblieben. Für ihn ist Tebartz-van Elst eine Belastung für die Kirche in Limburg und womöglich darüber hinaus. Der Unmut von Pfarrern wie Gläubigen macht sich an dem Bauprojekt fest, das der Bischof nicht veranlasst hat, dessen üppiges Übermaß er aber offenbar durch zahlreiche Sonderwünsche verantwortet: Zwei Millionen sollte die neue Bischofsresidenz am Fuße des Limburger Doms einmal kosten, dann fünf. Inzwischen weiß man, dass allein die Dreieinhalb-Zimmer-Wohnung des Bischofs zwei Millionen verschlang - weil er unter ihr ein weiteres Wohngeschoss in den Fels fräsen ließ.

Fotostrecke

11  Bilder
Fotos aus Limburg: Handwerker dokumentierten die Baustelle

"Es gibt keinen Dialog"

Seit dieser Woche weiß man auch, dass die mit starken Stahltoren gesicherte Residenz insgesamt rund 31 Millionen Euro kostete. Tebartz-van Elst äußert sich nicht dazu. Das tun dafür andere: Am 8. Oktober erklärte Jochen Riebel, Mitglied des vom Bischof einst selbst bestellten "Vermögensverwaltungsrats des Bischöflichen Stuhls" in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Tebartz-van Elst habe den Rat "hinter das Licht geführt". Der Bischof sei "entweder ein raffinierter Betrüger oder krank".

Damit steht er nicht allein, ähnliche Formulierungen finden Bürger auf Limburgs Straßen. Ein Pärchen sagt aber auch: Die Kosten explodierten bei so manchem Bau, und da sehe man auch nicht, wo das Geld hin fließe. "Außerdem", sagt sie, "bezahlt das ja auch kein Einzelner, an so was sind viele beteiligt. Wo waren die denn, als das Geld ausgegeben wurde? Gab es da nicht auch einen Rat, der die Aufsicht führen sollte?"

So argumentiert die eine Seite. Die meisten aber halten Tebartz-van Elst für einen kalten Kirchenfürsten, ein Ruf, den er sich schon erarbeitet hatte, bevor der Skandal um die neue Residenz begann.

Der mit heute 53 Jahren ungewöhnlich junge Bischof galt als einer der neuen Erzkonservativen, die in Zeiten Benedikts XVI. so sehr im Aufwind schienen. "Schon als er den Priesterrat, der den Bischof ja beraten soll, nicht neu wählen ließ, habe ich gedacht: Das ist der Anfang vom Ende der synodalen Strukturen", sagt Hubertus Janssen. Für ihn deutete sich das Ende selbst vorgeblicher Mitbestimmung an - der Beginn einer bischöflichen Autokratie.

Fotostrecke

7  Bilder
Tebartz-van Elst: Bischof im Abseits
"Er sagt immer, es sei heute so viel Dialog wie nie zuvor. Aber es gibt keinen Dialog." Stattdessen gibt es noch immer Angst unter den aktiven Pfarrern, sich öffentlich zu äußern. Tebartz-van Elst ist ihr Dienstherr, und trotzdem schließen sich immer mehr von ihnen den Rufen nach einem Rücktritt an.

Nachdem Thomas Schüller, Theologe an der Uni Münster, öffentlich danach rief, folgte Ludwig Reichert, der Sprecher des "Hofheimer Kreises" von 20 kritischen Pfarrern, und forderte den Rücktritt des Bischofs. Am Dienstag schloss sich eine örtliche Gemeinde an. Auch der Priesterrat des Bistums sieht das Vertrauen zerstört. Für die Medien ist es sowieso ausgemacht: Dieser Bischof sollte gehen.

Badewanne für 15.000 Euro

Tatsächlich ist es schwer vorstellbar, wie er zu halten sein sollte. "Natürlich reden die Leute darüber", sagt eine Frau mit sichtbarem Ärger. "Das ist nicht schön für uns Limburger, so in der Presse zu sein. So unvorteilhaft." Limburg, Skandalstadt eben: Bis Tebertz-van Elst kam, galt das Lahn-Städtchen als verschlafen. Sein Dom zierte einst trutzig-grau auf braunem Grund den Eintausend-Mark-Schein. In Wirklichkeit ist dieser Dom so freundlich-pittoresk wie die ihn umgebende Altstadt, mit hellem, rot-weiß gestrichenem Fachwerk.

Die Stimmung aber ist eine ganz andere. Der Skandal färbt ab auf das Kirchenbild der Gläubigen. Viele treten aus, vollkommen enttäuscht. Pfarrer Janssen weiß von Menschen, die der Kirche wegen solcher Dinge den Rücken kehren. "Die verlassen die Kirche, aber nicht den Glauben", sagt er. Und für die, die bleiben, ist auch die Diskussion über den Bischof eine Qual. "Es ist ein Dauerthema", sagt Janssen. Die Frustration über den Bischof habe natürlich auch Gemeindemitglieder selbst erfasst. Hier die Amtskirche, verkörpert durch den Bischof, dort die Gemeinde: Wenn man Janssen zuhört, der an dem Thema offensichtlich leidet, ergibt sich das Bild einer Kontrastellung. Bischof gegen Gläubige.

Im Grunde hatte der ganze Konflikt schon so angefangen: 2007 hatte Janssen, damals nicht nur Gemeindepfarrer, sondern auch Sprecher der Katholiken-Initiative "Wir sind Kirche", einen "Bettelbrief" an seine Gemeinde verfasst: Ihr fehlten damals 11.000 Euro für den Betrieb des Gemeindezentrums. Kurz darauf wurde der Plan bekannt, zwei Millionen Euro für eine Bischofsresidenz auszugeben. "Dagegen habe ich dann protestiert." Das tut er bis heute, und letztlich aus den gleichen Gründen: Gegen die Priorität für Repräsentationsbauten zu Lasten der Arbeit in den Gemeinden. "Denn da ist die Kirche doch, oder?"

Immerhin: Es sei nicht so, dass der bischöfliche Millionenbau Steuergelder gekostet hätte, gaben die bischöflichen Vermögensverwaltungsrat-Mitglieder Jochen Riebel und Michael Lucas beruhigend bekannt: "Das ist mit Eigenmitteln finanziert." Mit drin sind auch Extras. Am Mittwochmorgen lasen die Limburger in der "Nassauischen Neuen Presse", dass die Badewanne ihres Bischofs 15.000 Euro gekostet haben soll. Selbst bei seinen gläubigsten Verteidigern hält sich das Verständnis dafür in engen Grenzen.

Limburg: Der neue Amtssitz des Bischofs Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Limburg: Der neue Amtssitz des Bischofs

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Finanzielle Struktur des Bauprojekts
eltviller 09.10.2013
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieser Bischof im Alleingang ein Verfügungsrecht über 30M Euro hat....diese DoA/Vollmachten haben noch nicht einmal CFOs in DAX Unternehmen, die Projekte und Zahlungen in höheren Größenordnungen zu verantworten haben. Als Minimum gilt das Vier-Augen Prinzip. Entweder ist die Berichterstattung durchweg schlecht recherchiert und einfach gegen den Bischof oder die Kirche und damit der Steuerzahler hat ein viel größeres Managementproblem als nur die Glaubwürdigkeit eines ihrer offensichtlich etwas unsympathisch auftetenden Glaubensvertreter. Gibt es eigentlich noch andere Formen des audits als nur den apostolischen Visitator? Ich glaube übrigens nicht an das statement, dass alles mit Eigenmitteln finanziert wurde...selbst wenn, dann sind die höchstwahrscheinlich Zinserträge aus steuermittelfinanzierten profitablen Unetrnehmungen im Heil- und Pflegebereich.
2. ...
Newspeak 09.10.2013
Man sollte das Gelände enteignen und einer sinnvollen Verwendung für die Limburger Bürger zuführen. Dann haben die Kosten wenigstens einen Mehrwert erzeugt. Ansonsten dürfte sich der Nachfolger des Bischofs sehr freuen und für den Mittelstand war es vermutlich auch ein lohnendes Geschäft. Immerhin, auch eine Art der Umverteilung von Mitteln.
3. Mag der Bischof auch Fehler gemacht haben, aber diesen
Erwan 09.10.2013
Pfarrer Janssen sollte man nicht als Zeugen heranziehen, denn der hat längst ein ganz anderes Kirchenbild als das herkömmliche. Diese Leute leben gut von der Kirche, aber wollen sie dem Inhalt nach zerstören. Sie geben das natürlich aber nie zu. Was den Bau angeht, wird man ssehen, wenn die Kommission der DBK mit ihren Untersichungen fertig ist. Meine Meinung ist ohnehin, dass die Kirche mit unnötigen Bauten sparen sollte und das Geld besser für andere Zwecke verwendete. Aber da wäre gewiss nicht nur die Diözese Limburg zu nennen, sondern auch Rottenburg (40 Millionen) und ebenso München und ggfs. noch andere. Die Nichtlimburger aber werden verschont. Ansonsten geht es eigentlich Nichtkatholiken gar nichts an, was ein Bischof macht, denn es ist auch nicht deren das möglicherweise verschwendet wird.
4. Ach, die Badewanne?
lalip13 09.10.2013
Nun hört man aber aus anderen Kreisen die 15 000 Euro seien für das gesamte Badezimmer ausgegeben worden. Das wäre nun aber vollkommen normal. Jeder weiß was, jeder darf was dazu tun..... Märchenstunde.
5. Es bleibt die Frage....
shardan 09.10.2013
...wie lange sich dieser Pfründe-Christ noch halten kann. Es bleibt aber auch die Frage, wie lange der Papst ihn noch auf dieser Position belassen kann. Der jetzige Papst predigt Demut und Einfachheit. Das steht in krassem Widerspruch zu diesem Palazzo Prozzo. Hier muss der Papst handeln, und zwar zügig. Seine Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel. Über die Glaubwürdigkeit in doppeltem Wortsinn des Herrn Tebartz-Van Elst braucht man kein Wort mehr verlieren. Deswegen auch "Herr Tebartz-Van Elst"" und nicht "Bischoff" - ein Bischoff ist für mich etwas deutlich anderes als dieser Herr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: