Historischer Edelstein Blauer Diamant einer spanischen Königin versteigert

In Genf hat ein seltener blauer Diamant den Besitzer gewechselt. 300 Jahre lang schmückte er gekrönte Häupter, jetzt erhielt ein Unbekannter bei einer Auktion den Zuschlag - für knapp sieben Millionen Dollar.


Dreieinhalb bis fünf Millionen US-Dollar - so lautete der Schätzpreis, den Sotheby's für einen blauen Diamanten ausgegeben hatte und der jetzt versteigert wurde. Diese Summe wurde übertroffen: 6,7 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 5,6 Millionen Euro, zahlte ein namentlich nicht genannter Käufer für den Edelstein.

Der Diamant war ein Hochzeitsgeschenk an Elisabetta Farnese, die Tochter von Odoardo II. Farnese, dem Sohn und Erben von Herzog Ranuccio II. Farnese von Parma. 1714 wurde Elisabetta Farnese mit Philipp V. von Spanien vermählt und wurde als Isabel de Farnesio Königin von Spanien.

Das Königspaar hatte sieben Kinder - der Stein wurde über Generationen weitergereicht, ging von Spanien nach Frankreich, Italien und später Österreich.

Dem Auktionshaus Sotheby's zufolge war der blaue Diamant einst Teil einer Tiara, die Königin Marie-Antoinette getragen hat. Der 6.1-Karat-Stein stammt aus der berühmten Golconda-Mine in Indien.

Seit 300 Jahren in den Händen historischer Größen: der "Farnese Blau"
REUTERS

Seit 300 Jahren in den Händen historischer Größen: der "Farnese Blau"

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung war davon die Rede, Elisabetta Farnese sei die Tochter des Herzogs von Parma gewesen. Die spätere spanische Königin war jedoch die Tochter des Erbherzogs von Parma, der noch vor dem Herzog starb. Auch heiratete sie Philipp V. nicht wie behauptet im Jahr 1715, sondern bereits 1714. Wir haben die Stellen korrigiert.

ala



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.