Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schneesturm an US-Ostküste: Wetterdienst warnt vor Monster-Blizzard in New York

Ein extrem starker Blizzard nimmt Kurs auf die Ostküste der USA. New Yorks Bürgermeister warnt: "Das könnte der größte Schneesturm in der Geschichte unserer Stadt werden."

New York - An der Ostküste der USA wird in den kommenden Tagen einer der stärksten Schneestürme erwartet, die jemals in der Region gemessen wurden. Der nationale Wetterdienst hat für Montagnachmittag und Dienstag eine entsprechende Blizzard-Warnung herausgegeben. Betroffen ist das Gebiet von Philadelphia über New York und Boston bis zum Bundesstaat Maine. Örtlich werden bis zu 90 Zentimeter Neuschnee und Windgeschwindigkeiten von mehr als 96 Stundenkilometern erwartet.

"Das könnte der größte Schneesturm in der Geschichte unserer Stadt werden", sagte der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio. Die Wetteraufzeichnungen gehen bis ins Jahr 1872 zurück. Der Politiker rief die Bürger seiner Stadt auf, nicht auf die Straße zu gehen und sich "auf etwas Schlimmeres vorzubereiten, als wir bisher gesehen haben".

Auch der nationale Wetterdienst sprach von einem "möglicherweise historischen Blizzard". Demnach gehört New York zu den Städten, die der Schneesturm am härtesten treffen könnte. Dort rechnen die Meteorologen mit peitschendem Wind und bis zu 90 Zentimetern Neuschnee. "Von allen unnötigen Reisen am Montag wird abgeraten", hieß es mit Blick auf das gesamte betroffene Gebiet.

Die Fluggesellschaft American Airlines hat bereits ein paar Flüge am John F. Kennedy Flughafen in New York gestrichen. Andere Unternehmen wie Southwest oder Delta hielten vorerst an ihren Flugplänen fest. "Es ist aber sicher, dass es Flugstreichungen geben wird", sagte ein Delta-Sprecher.

Im Westen von Maryland und im südlichen Pennsylvania erwarten die Meteorologen etwa 20 Zentimeter Neuschnee, in New Jersey und im östlichen Massachusetts bis zu 30 Zentimeter. Überall an der Ostküste sind Schneepflüge und Streufahrzeuge im Einsatz, Supermärkte bereiten sich auf Hamsterkäufe vor.

jbe/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
steve72 26.01.2015
"Monster-Blizzard" Können wir bitte mal wieder zur Erwachsenen Sprache zurückkehren!
2. Laesslicher Irrtum vom Amt
tailspin 26.01.2015
Das muessen dann wohl die Hoeckeystick Temperaturen sein, von denen Prof Schellnhuber vom PIK immer schwaermte. Die Natuer macht es uns hier wirklich einfach. Nur dass der Hocheystick nicht nach oben sondern nach unten zeigt. Aber ansonsten ist alles voll konsistent mit der Klimakatastrophe. Wenn sie nur endlich da waere.
3. Einer der größten Umweltverschmutzer
captnali 26.01.2015
und Ressourcenverschwender bekommt seine Quittung- wie sagte noch Jack London, " wir zahlen für alles den zehnfachen Preis!"
4.
hschmitter 26.01.2015
Muß ich mich jetzt auch vor Monster-Regen, Monster-Sonnenstrahlen und Monster-Herbstwolken in Deutschland fürchten? Oder eher vor Teaserpoeten, die ihren Job nicht beherrschen?
5. Kündigungsgrund im Arbeitsverhältnis?
darkview 26.01.2015
Ist sowas eigentlich ein Kündigungsgrund? Abgesehen davon, dass es Kündigungsschutz in USA eh nicht gibt. Wie wäre das in DE?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: