Flug MH370 Australier entdecken mögliche Boeing-Trümmerteile

Gibt es womöglich bald Gewissheit über Flug MH370? Australische Sicherheitsbehörden wollen auf Satellitenbildern mögliche Wrackteile der Malaysia-Boeing gesichtet haben. Die Objekte seien bis zu 24 Meter groß.

Getty Images

Hamburg - Bei der Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug gibt es möglicherweise eine heiße Spur. Experten des australischen Geheimdienstes entdeckten auf Satellitenbildern mögliche Wrackteile der verschollenen Boeing im Indischen Ozean. "Neue und glaubhafte Informationen sind ans Licht gekommen", sagte Ministerpräsident Tony Abbott bei einer Fragestunde des Parlaments. Er habe den malaysischen Regierungschef Najib Razak informiert.

Nach Angaben der Seesicherheitsbehörde des Landes (Amsa) ist eines der Objekte 24 Meter lang. Ein Aufklärungsflugzeug wurde umgehend in das rund 2500 Kilometer südwestlich von Perth gelegene Gebiet geschickt. Der Pilot habe jedoch schlechte Sicht gemeldet und zunächst kein Objekt entdeckt, sagte John Young, Chef der Seenotrettung bei Amsa, die die Suche im Indischen Ozean koordiniert. Drei weitere Flugzeuge seien inzwischen auf dem Weg in die Region.

Karte: Die gesichteten Wrackteile im Indischen Ozean
SPIEGEL ONLINE

Karte: Die gesichteten Wrackteile im Indischen Ozean

Weil das Gebiet so weit vom Land entfernt ist, haben die Flugzeuge den Angaben zufolge jeweils nur etwa zwei Stunden Zeit zur Suche. Dann müssten sie umkehren, um mit dem verbliebenen Treibstoff an Bord den Landeplatz bei Perth erreichen zu können.

Young zufolge wird im Laufe des Tages ein Schiff das Gebiet erreichen. Auch das Marineschiff "HMAS Success" sei auf dem Weg. Es brauche aber einige Tage. "Es ist gut ausgerüstet, um Objekte zu bergen", sagte Young.

Young zufolge wurden mehrere Objekte im Meer entdeckt. "Es sah so aus, als schaukelten sie auf dem Wasser auf und ab", sagte er. Die Objekte seien bislang nicht eindeutig als Teile der Boeing 777-200 identifiziert worden. Die Region liegt aber nahe der möglichen Flugroute, die Experten errechnet hatten. Young schätzte, dass das Meer an dieser Stelle 1000 Meter tief ist. "Es ist eine Spur, und wahrscheinlich die beste Spur, die wir bislang haben", sagte er.

Fotostrecke

8  Bilder
Flug MH370: "Wahrscheinlich die beste Spur, die wir bislang haben"
Die Boeing 777-200 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Nach Signal- und Datenanalysen sind Ermittler inzwischen überzeugt, dass sie radikal vom Kurs abwich und noch stundenlang weiterflog, entweder in nordwestlicher oder südwestlicher Richtung.

Weil keines der Länder auf dem nordwestlichen Bogen Radarsichtungen eines Flugzeugs meldete, konzentrierte sich die Suche auf den südlichen Bogen, der über den Indischen Ozean führt. Die Polizei ermittelt wegen Sabotage, Entführung, Terrorismus oder Selbsttötung eines der Piloten.

rls/tok/dpa/AP

insgesamt 201 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hachingerbach 20.03.2014
1. hmm
Zitat von sysopAFPGibt es jetzt endlich Gewissheit über Flug MH370? Australische Sicherheitsbehörden wollen auf Satellitenbildern mögliche Wrackteile der Malaysia-Boeing gesichtet haben. Ein Aufklärungsflugzeug ist in die Region unterwegs. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/boeing-flug-mh370-australien-hat-spur-zu-wrackteilen-a-959734.html
2600 kilometer südwestlich von Perth??? Das würde bedeuten, die Maschine flog Richtung Antarktis...
mehl06 20.03.2014
2. Endlich?
Da kann man für die Angehörigen nur hoffen, dass die Ungewissheit bald ein Ende hat. Im übrigen sollten die Länder mal etwas gegen die Verschmutzung der Ozeane unternehmen. Scheint ja anscheinend Gang und gäbe zu sein seinen Müll über Bord zu werfen ...
mikaiser 20.03.2014
3. Hoffentlich
klärt sich das Schicksal des Fluges und der Menschen an Bord nun auf.
bdj.pohl@t-online.de 20.03.2014
4. Fulgzeugsuche
Verstehe nicht, dass es trotz technischer, auch militärischer Möglichkeiten aus dem All via Satellit, es so lange dauert, bis ein vermisstest Passagierflugzeug, welches ja nicht gerade klein ist, gefunden wird !(?) Wenn das Ortungssystem des Flugzeuges abgeschaltet und die Flugroute geändert wurde, hat dies vermutlich andere Gründe ... Eine Entführung der Maschine ist nicht unwahrscheinlich, aber es hat sich ja auch keine terroristische Organisation gemeldet ... Mal abwarten, was die Fundstücke vor der australischen Küste ergeben ...
fd53 20.03.2014
5. Geduld ist jetzt gefragt
Wobei das Flugzeug damit stundenlang von der indonesischen Luftraumüberwachung übersehen wurde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.