Thüringen Entwarnung nach Bombendrohung an Erfurter Schule

An der Marie-Elise-Kayser-Schule in Erfurt ist am Vormittag eine Bombendrohung eingegangen. Polizeiangaben zufolge mussten 900 Schüler vorübergehend in Sicherheit gebracht werden. Die Polizei geht inzwischen von einem üblen Scherz aus.

Marie-Elise-Kayser-Schule in Erfurt: Bombendrohung war offenbar ein übler Scherz
dapd

Marie-Elise-Kayser-Schule in Erfurt: Bombendrohung war offenbar ein übler Scherz


Erfurt - Gegen zwölf Uhr kam die Entwarnung in Erfurt: Entgegen ersten Befürchtungen wurde in der Marie-Elise-Kayser-Schule keine Bombe gefunden. Nach einem anonymen Drohanruf gegen 10.35 Uhr war die Polizei mit etlichen Beamten und Spürhunden im Einsatz, um die Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales zu durchsuchen. Mindestens 600 Jugendliche mussten evakuiert werden.

Inzwischen geht die Polizei Erfurt eigenen Angaben zufolge von einem üblen Scherz aus. Es soll sich um einen männlichen Anrufer gehandelt haben, genauere Angaben zum Täter gibt es nicht. Die Beamten ermitteln nun gegen unbekannt.

Laut Schulleiterin Silke Knoll hat der Anrufer die vier Worte "In Ihrer Schule Bombe" gesagt. Daraufhin habe sie die Polizei alarmiert und einen Dauerklingelton ausgelöst. Die Schüler hätten dann das Gebäude verlassen.

Zu dem Zeitpunkt seien etwa 600 der rund 960 Schüler im Unterricht gewesen. An der 106 Jahre alten Schule unterrichteten etwa 70 Lehrer. Laut Internetseite werden in der Bildungseinrichtung unter anderem Sozialpädagogik, Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege unterrichtet sowie Hebammen, Entbindungspfleger, Laborassistenz und Fachangestellte verschiedener medizinischer Richtungen ausgebildet.

aar/dapd/AFP



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neue_mitte 26.09.2012
1. zu meiner Schulzeit jedes 2. Jahr rief so ein Wichtigtuer an
Zitat von sysopAn der Marie-Elise-Kayser-Schule in Erfurt ist eine Bombendrohung eingegangen. Polizeiangaben zufolge mussten 900 Schüler in Sicherheit gebracht werden. http://www.spiegel.de/panorama/bombendrohung-an-erfurter-schule-900-schueler-in-sicherheit-gebracht-a-858036.html
Ohne etwas verharmlosen zu wollen und diesen konkreten Fall in Erfurt zu kennen... Da freuen sich einfach gefahrlos 900 Schüler über schulfrei den Rest des Tages. Zu meiner Schulzeit gab es quasi jedes zweite Jahr so einen Anruf, da wurde fix rausgerannt, dann kamen die Schulbusse und wir durften nach Hause. Die Polizei hat natürlich die Sache des Wichtigtuers ernst nehmen müssen und mit Hunden alles abgesucht. Aber "natürlich" nichts gefunden. Und es sollte schon mit dem Teufel zugehen, wenn in Erfurt heute wirklich was gefunden wird oder etwas passiert. Da hat wieder einer seinen Spaß gehabt. Ein ehemaliger Schüler? Ein Lehrer? Ein Vater eines Schülers? Müßig sich darüber Gedanken zu machen.
Attila2009 26.09.2012
2.
Zitat von sysopAn der Marie-Elise-Kayser-Schule in Erfurt ist eine Bombendrohung eingegangen. Polizeiangaben zufolge mussten 900 Schüler in Sicherheit gebracht werden. http://www.spiegel.de/panorama/bombendrohung-an-erfurter-schule-900-schueler-in-sicherheit-gebracht-a-858036.html
Bombenbesitz sollte unbedingt verboten werden. Sorry diesen Seitenhieb auf die Verbotsforderungen zu Sportwaffen konnte ich mir nicht verkneifen, aber man sieht dass Tatmittel sehr variabel sein können. Die Frage ist was ist in den Köpfen der Täter faul und in unserer Gesellschaft ?
hannohonk 26.09.2012
3.
Zitat von Attila2009Bombenbesitz sollte unbedingt verboten werden. Sorry diesen Seitenhieb auf die Verbotsforderungen zu Sportwaffen konnte ich mir nicht verkneifen, aber man sieht dass Tatmittel sehr variabel sein können. Die Frage ist was ist in den Köpfen der Täter faul und in unserer Gesellschaft ?
Bombenbesitz ist schon verboten. Aus gutem Grund. Das gleiche Prinzip sollte für Sportwaffen gelten. Nur mit ner Knarre kann man einen Menschen auf Distanz oder ggf. durch eine Tür o.Ä. töten. Wenn mich einer mit nem Messer bedroht kann ich wegrennen. Hat er ne Knarre bin ich ihm völlig ausgeliefert. Niemandem sollte es erlaubt sein ne Knarre im Keller zu haben. ALLE Amokläufe etc. die in letzter Zeit in D stattgefunden haben, wurden mit Sportwaffen durchgeführt. Auch Brejvik war Sportschütze. Jede Gesellschaft produziert leider "faule Köpfe", aber denen muss man nicht noch so ein Werkzeug in die Hand geben.
Urahara 26.09.2012
4. oha
An meinem alten Gymnasium in Fürth gabs sowas auch gern ma 2-3 im Jahr, da hat oft nichtmal die Zeitung berichtet, aber für Spon reichts wohl
HarrySe 26.09.2012
5.
Da sich hier schon wieder die Diskussion über Sportwaffen breit macht. Es handelt sich um eine Bombendrohung und keinen Amoklauf. Ich denke in Erfurt geht man mit Bombendrohungen auf Nummer sicher, auf Grund des Amoklaufs vor 10 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.