Toter Bandido in Bottrop: Ermittler gehen von Suizid aus

Neue Erkenntnisse im Fall des toten Bandidos in Bottrop: Nach weiteren Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft nun davon aus, dass der 49-Jährige Hans B. sich selbst das Leben genommen hat.

Ermittler am Fundort des toten Rockers in Bottrop: Schmauchspuren am Handschuh Zur Großansicht
dapd

Ermittler am Fundort des toten Rockers in Bottrop: Schmauchspuren am Handschuh

Essen - Wochenlang rätselten die Ermittler, nun steht offenbar fest: Der in Bottrop durch einen Schuss gestorbene Bandido Hans B. ist nicht ermordet worden. Nach weiteren Ermittlungen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen von einem Suizid aus. Das gaben die Behörden in einer gemeinsamen Erklärung bekannt.

Die neben dem Mann gefundene Waffe habe ihm gehört, zudem sei lediglich seine DNA daran entdeckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Essen mit. Es sei davon auszugehen, dass die tödliche Kugel aus der gefundenen Waffe abgefeuert wurde, sagte ein Sprecher. Außerdem hätten die Beamten an der Kutte des Mannes sowie an seinen Handschuhen massive Schmauchspuren entdeckt, die nur den Schluss zuließen, dass er die Waffe selbst abgefeuert habe. Die Ermittler konnten das entscheidende Projektil jedoch nicht sicherstellen.

Am Tatort waren vier weitere Patronenhülsen entdeckt worden, die aber nicht aus dieser Waffe abgefeuert worden waren. Wie es weiter hieß, soll der Mann in seinem persönlichen Umfeld vor einiger Zeit Suizidabsichten geäußert haben.

Anfangs waren die Ermittler zwar von einem Tötungsdelikt ausgegangen, konnten aber auch einen Suizid nicht ausschließen. Der 49-jährige Rocker war Ende Mai mit einer Schusswunde an einer Landstraßen neben seinem Motorrad entdeckt worden. Der wenig später eintreffende Notarzt konnte den Schwerverletzten nicht mehr retten.

hut/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naja, dann ist halt wohl so.
friedenspfeife 20.06.2012
Die anderen 4 Huelsen, die noch rumlagen, stammen wohl aus dem 2.Weltkrieg (hatte man nur vergessen wegzuraeumen), aber wen interessiert es! Ein Rocker weniger, das ist fuer die "Ermittlungsdummies" die Hauptsache.
2. Lange nicht mehr...
sAndele 20.06.2012
Zitat von sysopdapdNeue Erkenntnisse im Fall des toten Bandidos in Bottrop: Nach weiteren Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft nun davon aus, dass der 49-Jährige Hans B. sich selbst das Leben genommen hat. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,839957,00.html
...so einen Quatsch gelesen! Wie, bitte schön, erklären sich denn die mit der Aufklärung befassten Institutionen das Fehlen des Projektils der Waffe des Toten? Und für wie groß halten diese Leute die Wahrscheinlichkeit, dass genau dort, wo sich dieser Mensch (angeblich) das Leben nahm, vier weitere Projektil unbekannter Herkunft liegen? Entweder schlecht recherchiert, falsch wiedergegeben oder die Ermittlungsbehörden wollen die Medien verars......!
3. lesen bildet
marsupilama 20.06.2012
Projektile fliegen wenn sie erst mal abgefeuertwurden und lassen sich manchmal auf von Köpfen nicht endgültig aufhalten; und was da rumlag waren Patronenhülsen, also die andere Seite..
4. Wahrheit ?
Enji Rayd 20.06.2012
Was auch immer die Wahrheit ist, wird man kaum erfahren. Denn längst hat die gleichgeschaltete Presse (und dazu gehört eben auch der Spiegel) andere Aufgaben in der Medienpolitik übernommen, und lässt sich gerne für die Ziele der herrschenden Finanzkaste instrumentalisieren. Und solange es eben aus höheren politischen Erwägungen nützlich ist, wird der konstruierte Verdacht der Ermordung durch "konkurrierende Hells Angels" aufrechterhalten. Wenn dieser Verdacht ausgereizt ist und somit weiter nichts mehr bringt, dann wird "verblüffend schnell" festgestellt, dass die Indizien DNA und Schmauchspuren usw. für einen Selbstmord sprechen. Das herauszufinden, soll Wochen (!) gedauert haben ? Das hätte man auch nach 3 Tagen gewusst, wenn man es denn hätte wissen wollen.
5. RE: Lesen bildet
raindoc 20.06.2012
Zitat von marsupilamaProjektile fliegen wenn sie erst mal abgefeuertwurden und lassen sich manchmal auf von Köpfen nicht endgültig aufhalten; und was da rumlag waren Patronenhülsen, also die andere Seite..
Eben nicht, denn die gefundenen Patronenhülsen stammen nicht aus der Waffe des Toten. Schade SPON, dass nicht weiter nachgehakt/recherchiert wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Bandidos
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Die großen Rockerclubs
Hells Angels
Hells Angels ist die Abkürzung für den berüchtigten Hells Angels Motorcycle Club und zugleich die Bezeichnung für ihre Mitglieder. Von den Rockern, die typischerweise Harley-Davidson-Motorräder fahren, gelten viele als gewalttätig und kriminell; die Angels sind eine der umstrittensten Biker-Vereinigungen.
Bandidos
Die Bandidos sind ein Rocker- und Motorradclan, der aufgrund nachgewiesener Nähe einzelner Mitglieder zur Organisierten Kriminalität umstritten ist. Die langjährige Feindschaft zwischen den Bandidos und den Hells Angels führte immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Rockern.
Outlaws MC
Einer der größten und ältesten Motorradclubs der Welt. Der Outlaws MC taucht, wie alle anderen großen Bikergangs auch, regelmäßig in den Verfassungsschutzberichten der Länder auf.
Gremium MC
Der letzte große Motorradclub deutschen Ursprungs, der sich bisher keiner internationalen Biker-Vereinigung, wie z. B. den Hells Angels, Bandidos oder den Outlaws, angeschlossen hat. Laut Berichten des Verfassungsschutzes steht der Verein immer wieder in Verbindung mit illegalem Menschen-, Drogen- und Waffenhandel.