Tödlicher Brand in Backnang: Türkischer Vizepremier fordert lückenlose Aufklärung

Bei dem Großbrand in Backnang sind vermutlich eine türkische Mutter und ihre sieben Kinder ums Leben gekommen. Der Botschafter der Türkei und Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann sind auf dem Weg zum Unglücksort. Hinweise auf Brandstiftung gibt es bisher nicht.

Backnang - Das Feuer brach mitten in der Nacht aus, der erste Notruf ging gegen 4.30 Uhr ein: Mindestens acht Menschen, darunter sieben Kinder, sind bei einem Brand im schwäbischen Backnang gestorben. Bei den Opfern handelt es sich laut Polizei vermutlich um eine türkischstämmige Mutter und ihre Kinder im Alter von sechs Monaten bis 16 Jahren.

Die Leichen seien im ersten Obergeschoss des Gebäudekomplexes gefunden worden. Dort war das Feuer ausgebrochen. Nach ersten Angaben starben die Opfer im Schlaf- und Kinderzimmer an Rauchvergiftungen und verbrannten dann.

"Das macht uns alle traurig", schrieb der türkische Vizeministerpräsident Bekir Bozdag auf Twitter. "Von Deutschland erwarten wir, den wahren Grund des Brands ohne Platz für Zweifel aufzuklären und der Öffentlichkeit mitzuteilen", so Bozdag.

Fotostrecke

10  Bilder
Großbrand: Einsatz in Backnang
Die genaue Brandursache ist noch unklar. In Frage kommt laut Polizei vor allem ein technischer Defekt an einem Holzofen. Es gebe keine Hinweise auf einen ausländerfeindlichen Anschlag oder Brandstiftung, sagte ein Sprecher. Gegen 4.30 Uhr hatten vermutlich Besucher einer benachbarten Disco die Rettungskräfte alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen schon aus den Fenstern, berichtet ein Sprecher.

Kretschmann auf Weg zum Unglücksort

Im Erdgeschoss des ausgebrannten Gebäudes ist ein deutsch-türkischer Kulturverein untergebracht. Drei Menschen - vermutlich ein elf Jahre alter Junge, dessen Onkel und Großmutter - konnten die Einsatzkräfte von einer Art Balkon retten. Der Vater der toten Kinder war laut Polizei zum Zeitpunkt des Unglücks nicht zu Hause.

Der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, reist gemeinsam mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zum Unglücksort. Auch Landesinnenminister Reinhold Gall (SPD) fuhr nach Backnang, um sich einen Überblick zu verschaffen. "Die Rettungskräfte haben getan, was sie tun konnten", sagte er.

Der Komplex, eine frühere Lederfabrik, besteht aus mehreren Gebäuden, die miteinander verbunden sind. 13 Menschen waren in den beiden hauptsächlich betroffenen Wohnungen gemeldet. Wegen der komplizierten Bauweise und viel verarbeitetem Holz seien die Löscharbeiten kompliziert gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Im Untergeschoss mussten zwei Gaststätten evakuiert werden, die bei Ausbruch des Feuers noch gut besucht waren. Insgesamt waren mehr als 100 Einsatzkräfte vor Ort.

Erst am Vormittag war das Feuer gelöscht. Ein Sachverständiger soll die Brandstelle nach Absprache mit einem Statiker begutachten. Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU), sprach von einem tragischen Brandereignis. "Unsere tief empfundene Anteilnahme gilt allen Angehörigen."

hut/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
xvulkanx 10.03.2013
Die Überschrift ist verzerrend. Damit spielt man den Türkei-Feinden in die Hände. Es macht einen Unterschied, ob man von Deutschland Aufklärung "erwartet" oder ob man diese "fordert".
2. Wie darf man das verstehen?
KnoKo 10.03.2013
---Zitat--- "Von Deutschland erwarten wir, *den wahren Grund* des Brands ohne Platz für Zweifel aufzuklären und der Öffentlichkeit mitzuteilen" ---Zitatende--- Da liegt doch völlig unzweideutig ein Vorwurf in den Worten des türkischen Vizeministerpräsidenten. Der Mann sollte sich mal ein wenig zurückhalten. Lospoltern ohne, dass irgendwelche Ermittlungsergebnisse vorliegen, zeugt von ganz schlechtem Stil. Wo sind eigentlich diese Leute, wenn türkischstämmige Mitbürger hierzulande wegen Gesetzesverstößen auffällig werden? Interessanterweise hört man dann nichts von denen. Und noch eine Frage drängt sich mir auf. Wenn Migranten Verbrechen begehen, dann verschweigen die Medien die Herkunft der Täter. Kommt allerdings ein Migrant zu Schaden, dann wird direkt die Herkunft betont. Dass damit, wie auch in diesem Fall, unbewiesenen Mutmaßungen Vorschub geleistet wird, kommt anscheinend niemandem in den Sinn.
3.
boeseHelene 10.03.2013
Zitat von sysopDPABei dem Großbrand in Backnang sind vermutlich eine Mutter und ihre sieben Kinder ums Leben gekommen. Der türkische Botschafter und Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann sind auf dem Weg zum Unglücksort. Hinweise auf Brandstiftung gibt es bisher nicht. Brand in Backnang: Türkische Mutter und sieben Kinder sterben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/brand-in-backnang-tuerkische-mutter-und-sieben-kinder-sterben-a-887943.html)
ich weiß ja nicht über was man da diskutieren soll aber meine Gedanken gelten den Angehörigen sowie den Personen die lebend aus dem Gebäude gerettet worden sind und natürlich auch den Feuerwehrleuten die auch erst mit dem was sie da gesehen und erlebt haben fertig werden müssen. Ich komme aus der Region und verfolge das ganze schon den ganzen Tag. Ich bin einfach nur froh, dass es keine Rechten waren und hoffe es bleibt so.
4. ko
Steinwald 10.03.2013
Zitat von KnoKoDa liegt doch völlig unzweideutig ein Vorwurf in den Worten des türkischen Vizeministerpräsidenten. Der Mann sollte sich mal ein wenig zurückhalten. Lospoltern ohne, dass irgendwelche Ermittlungsergebnisse vorliegen, zeugt von ganz schlechtem Stil. Wo sind eigentlich diese Leute, wenn türkischstämmige Mitbürger hierzulande wegen Gesetzesverstößen auffällig werden? Interessanterweise hört man dann nichts von denen. Und noch eine Frage drängt sich mir auf. Wenn Migranten Verbrechen begehen, dann verschweigen die Medien die Herkunft der Täter. Kommt allerdings ein Migrant zu Schaden, dann wird direkt die Herkunft betont. Dass damit, wie auch in diesem Fall, unbewiesenen Mutmaßungen Vorschub geleistet wird, kommt anscheinend niemandem in den Sinn.
Guter Text!
5. Eine Unverschämtheit!
wwwwebman 10.03.2013
>"Von Deutschland erwarten wir, den wahren Grund des Brands ohne Platz für Zweifel aufzuklären und der Öffentlichkeit mitzuteilen", so Bozdag.< Ich erwarte von den zuständigen Behörden und Politikern, dass sie diese Aussage und die darin enthaltene Unterstellung auf das Schärfste zurückweisen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Karte