Fahrzeuge angezündet: Brandanschlag auf Bundeswehr verursacht Millionenschaden

Proteste gegen Truppenübungsplatz bei Letzlingen in Sachsen-Anhalt: Polizei schließt Zusammenhang mit Brandanschlag nicht aus Zur Großansicht
DPA

Proteste gegen Truppenübungsplatz bei Letzlingen in Sachsen-Anhalt: Polizei schließt Zusammenhang mit Brandanschlag nicht aus

Die Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur.

Havelberg/Magdeburg - Die Täter kamen in der Nacht zum Samstag. Sie deponierten Brandsätze auf dem Gelände der Elb-Havel-Kaserne in Havelberg und verschwanden spurlos. Als sich die Brandsätze entzündeten, gingen 16 Bundeswehrautos in Flammen auf, darunter Lastwagen und Spezialfahrzeuge, wie die Polizei in Magdeburg mitteilte. Nach ersten Schätzungen beträgt der Schaden mindestens zehn Millionen Euro. Verletzt wurde niemand. Für alle Bundeswehrstandorte in Deutschland wurden die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.

Die Polizei schloss einen Zusammenhang mit Protesten gegen die Bundeswehr am Truppenübungsplatz Altmark nicht aus. "Ein Anschlag dieses Ausmaßes stellt eine bislang in Sachsen-Anhalt nie dagewesene Art der Gewalt gegen die Bundeswehr dar", erklärte die Polizei. Weitere Störungen könnten nicht ausgeschlossen werden. Das Verteidigungsministerium sei informiert, im Umkreis von militärischen Einrichtungen werde es verstärkte Kontrollen geben.

Die Bundeswehrfahrzeuge in Havelberg waren auf einer überdachten Abstellfläche geparkt. Auch gepanzerte Fahrzeuge seien betroffen, wie ein Bundeswehrsprecher erläuterte. Laut Polizei gingen die Wagen gegen 2 Uhr nachts in Flammen auf. Die Feuerwehr war drei Stunden lang mit den Löscharbeiten beschäftigt. Einige der Brandsätze haben laut Polizei vermutlich nicht gezündet und werden nun untersucht.

Zu den Protesten gegen die Bundeswehr, zu denen die Gruppe "War starts here" (Krieg beginnt hier) aufgerufen hatten, versammelten sich am Samstagvormittag einige Dutzend Teilnehmer. Die Veranstalter hatten mit 350 Teilnehmern gerechnet. Die Polizei hat für die seit einer Woche laufenden Aktionen bis zu 600 Beamte im Einsatz. Ein Verbot von Protesten durch den Landkreis war gerichtlich aufgehoben worden.

Der Truppenübungsplatz nördlich von Magdeburg ist mit 30 Kilometern Länge und 12 Kilometern Breite einer der größten in Europa. Seit dem Herbst baut die Bundeswehr dort eine komplette Übungsstadt mit mehr als 500 Gebäuden, einer Hochhaussiedlung und einer U-Bahn-Station. In "Schnöggersburg" sollen ab 2017 bis zu 1500 Soldaten gleichzeitig den Einsatz in Krisengebieten üben können. Militärgegner hatten mehrmals gegen das rund 100 Millionen Euro teure Projekt protestiert, die Grünen legten im Januar bei der EU-Kommission in Brüssel Beschwerde ein, weil das Gebiet dem Vogelschutz diene.

nck/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
itsecuritydude 27.07.2013
Was? Man beschwert sich in *Brüssel*, wenn in *Berlin* was nicht so läuft wie man sich das wünscht!? Sonst noch was?
2. In welcher Krisenregion
Havenpirat 27.07.2013
gibt es denn U-Bahnstationen? Hamburg oder Berlin? Für 100 Mille bauen die ne Stadt um was zu üben? Einsatz im inneren?
3. Wohl die üblichen Verdächtigen
gsm900 27.07.2013
Zitat von sysopDPADie Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur. http://www.spiegel.de/panorama/brandanschlag-auf-bundeswehr-verursacht-millionenschaden-a-913498.html
aus dem Umkreis der Pseudodemokraten. Bei Ökostalinisten umd BM-Helfern kommt da wohl wieder die üblicheklammheimliche Freude auf.
4. Wahnsinn mit Methode
keinname2013 27.07.2013
Zitat von sysopDPADie Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur. http://www.spiegel.de/panorama/brandanschlag-auf-bundeswehr-verursacht-millionenschaden-a-913498.html
Zitat: ´´ Seit dem Herbst baut die Bundeswehr dort eine komplette Übungsstadt mit mehr als 500 Gebäuden, einer Hochhaussiedlung und einer U-Bahn-Station. In "Schnöggersburg" sollen ab 2017 bis zu 1500 Soldaten gleichzeitig den Einsatz in Krisengebieten üben können. ´´ Für mehrere hundert Millionen! 500 Gebäude Hochhaussiedlung U-Bahn-Station damit dürfte klar sein wo die jetzige Regierung Krisengebiete verorten will für die Bundeswehr. Nach Kabul, Somalia, Mali, Kongo, Syrien hört sich das allerdings nicht an.
5.
adrianralle 27.07.2013
Zitat von sysopDPADie Brandsätze detonierten mitten in der Nacht, 16 Bundeswehrfahrzeuge gingen in Flammen auf, die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Feuer zu löschen. Der Brandanschlag in einer Kaserne im Norden von Sachsen-Anhalt verursachte einen Millionenschaden - von den Tätern fehlt jede Spur. http://www.spiegel.de/panorama/brandanschlag-auf-bundeswehr-verursacht-millionenschaden-a-913498.html
Was ist denn da los? Die NSA hat doch sicher die Täter schon lange abgehört. Die Geheimdienste schützen uns bzw. unsere Institutionen echt gut (Ironie)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 303 Kommentare