Vergiftet: Ehepaar erkrankt nach Verzehr von Capri-Sonne-Getränk

Unbekannte haben Beutel des Fruchtsaftgetränks Capri-Sonne in Bremen vergiftet. Ein Ehepaar erkrankte schwer, die 54 Jahre alte Frau liegt im künstlichen Koma. Nun ermittelt die Polizei wegen Mordverdachts.

Bremen - Ein Ehepaar ist schwer erkrankt, nachdem es eine Packung des Fruchtsaftgetränks Capri Sonne getrunken hatte. Die 54 Jahre alte Frau und ihr zwei Jahre älterer Mann hatten das Getränk bereits Mitte Juli aus einem wieder verschließbaren 330-Milliliter-Beutel zu sich genommen. Der Beutel war nach Angaben der Polizei manipuliert worden.

Das Ehepaar kam mit schweren Vergiftungen in ein Krankenhaus. Dem Mann geht es inzwischen besser und er konnte nach Hause zurückkehren. Seine Frau lag am Freitag allerdings noch im künstlichen Koma. "Die Mordkommission ermittelt, sagte Polizeisprecher Dirk Siemering. "Bislang ist es ein Einzelfall." Das Paar besaß noch weitere Saftbeutel, die ebenfalls geöffnet und mit einer giftigen Substanz versetzt worden waren.

Die Polizei erhofft sich Erkenntnisse von der Aussage der 54-Jährigen, die wegen ihres schlechten Gesundheitszustands bisher jedoch noch nicht befragt werden konnte. "Wir erhoffen uns davon neue Ermittlungsansätze", sagte Siemering. Die Frau hatte die Getränke gekauft.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Packungen nachträglich mit der Substanz versetzt worden sind. Zur Art des Giftes machte die Polizei keine Angaben. Der Hersteller des Getränks, die Sisi-Werke GmbH in Heidelberg-Eppelheim, sprach von krimineller Manipulation. "Es ist definitiv kein Qualitätsmangel", sagte eine Sprecherin. Die Ware habe das Werk unversehrt verlassen. Es gebe keinen Hinweis auf eine Erpressung, weder beim Hersteller noch beim Handel, sagte sie. Verbraucher sollten beim Kauf der wieder verschließbaren Capri-Sonne-Beutel auf einen unverletzten Originalverschluss achten.

kha/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Jule25 20.07.2012
Henry der 8 hat Giftmörder lebendig kochen lassen - zumindest im Fernsehen :-D Aber im Ernst: Die Polizei hat bei sowas keine leichte Aufgabe. Man erinnere sich nur an den Mord mit Cyanid bei BASF. Ergebnis meines Wissens nach: Täter nicht auffindbar. Wie will man dem Täter (oder der Täterin) auf die Spur kommen wenn es kein Motiv und keine weiteren Spuren gibt?
2. Omg!
artusdanielhoerfeld 20.07.2012
Zitat von sysopUnbekannte haben Beutel des Fruchtsaftgetränks Capri Sonne in Bremen vergiftet. Ein Ehepaar erkrankte schwer, die 54 Jahre alte Frau liegt im künstlichen Koma. Nun ermittelt die Polizei wegen Mordverdacht. Bremer Ehepaar erkrankt nach Verzehr von Capri-Sonne - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,845623,00.html)
Capri Sonne vergiftet? Das Grundnahrungsmittel meiner Schülerzeit? Dessen leere Tüten sich wunderbar als Explosionsmittel (aufgeblasen und draufgetreten) eigneten? Der (die) Täter/in gehört gevierteilt!
3. Bild Zeitung
derherbert 21.07.2012
Ich finde den Titel unmöglich. Hier versucht wohl der Autor mit den niederträchtigsten Bildzeitungsmethoden ein paar Klickzahlen zu gnrieren. Hier wird ein Kausalzusammenhang zwischen dem Verzehr von Capri-Sonne und der Vergiftung des Ehepaars suggeriert, der so nicht da ist, und nur der reisserischen Aufmerksamkeitserregung dient. Ich finde es schade sowas im "Spiegel" lesen zu müssen, reine Zeitverschwendung. Welches falsche Spiel da auf dem Rücken des Ehepaars,deren Angehörigen und des Herstellers gespielt wird, davon mal ganz zu schweigen.
4.
prüderiegegner 21.07.2012
"Die Verbraucher verlangen wieder verschließbare Verpackungen". Genau. Verschließbar sollten Verpackungen sein. Nur recht und billig, wenn Verbraucher das wieder und wieder fordern. http://www.stupidedia.org/stupi/Deppen_Leer_Zeichen Meine Güte, wann werden die in SpOn-Artikeln und anderswo inflationär auftauchenden rechtschreibdeformevozierten Idiotismen, die übrigens seit 2006 auch gemäß aktuell geltender Rechtschreibregeln wieder falsch sind, endlich aussterben? Wann wird SpOn endlich wieder Leute beschäftigen, die die deutsche Rechtschreibung beherrschen? Oder zumindest Korrektoren? Aber korrekte Rechtschreibung ist inzwischen offenbar so weit zum Luxus verkommen, daß darauf keinen Wert mehr gelegt wird. Hauptsache ist offenbar, daß man rund um den Artikel herum Artikel fett Werbung einblenden kann. Darum gehts: "der Rubel muß rollen". Rechtschreibung ist dabei nebensächlich. Deutschland? Nein, danke!
5. ???
CancunMM 21.07.2012
Zitat von derherbertIch finde den Titel unmöglich. Hier versucht wohl der Autor mit den niederträchtigsten Bildzeitungsmethoden ein paar Klickzahlen zu gnrieren. Hier wird ein Kausalzusammenhang zwischen dem Verzehr von Capri-Sonne und der Vergiftung des Ehepaars suggeriert, der so nicht da ist, und nur der reisserischen Aufmerksamkeitserregung dient. Ich finde es schade sowas im "Spiegel" lesen zu müssen, reine Zeitverschwendung. Welches falsche Spiel da auf dem Rücken des Ehepaars,deren Angehörigen und des Herstellers gespielt wird, davon mal ganz zu schweigen.
Was ist daran niederträchtig ? Die Überschrift beschreibt doch nur den Sachverhalt und der ist doch wahr. Da wird doch auch gar nichts suggeriert, sondern nach dem Verzehr von der gekauften Caprisonne sind sie erkrankt. Und die Manipulation der Caprisonnen ist auch unstrittig. Im Text wird auch beschrieben, dass es keine Verunreinigung war. Irgendeine Überschrift, die auf den Inhalt eines Textes schließen lässt muss man ja schreiben, sonst haben alle Artikel nur noch Überschriften wie: ! oder : ? oder . Das ist dann nicht mehr suggerierend. Es gibt Menschen, die haben eben an allem etwas auszusetzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Lebensmittelindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare