Bremerhaven Ausbilder schießt Redakteur bei Polizei-Pressetermin an

Er wollte sich eine Dienstwaffe zeigen lassen - und bekam eine schmerzhafte Demonstration: Ein Redakteur der "Nordsee-Zeitung" ist bei einem Termin bei der Polizei Bremerhaven angeschossen worden.


Ein Redakteur der "Nordsee-Zeitung" ist bei einem Pressegespräch mit der Polizei Bremerhaven durch einen Schuss verletzt worden. Wie die Behörde mitteilte, war der Journalist in die Räume der Pressestelle gekommen, um sich eine neue Dienstpistole zeigen zu lassen.

Während der Demonstration habe sich jedoch "unbeabsichtigt ein Schuss aus der Dienstpistole eines Polizeibeamten" gelöst und den 44-Jährigen in den Oberschenkel getroffen, heißt es in der Mitteilung. Bei der Vorführung der Waffen waren ein Pressesprecher der Ortspolizei und ein Trainer für die Anwendung von Schusswaffen anwesend. Der 45-jährige Ausbilder habe den Schuss ausgelöst, sagte ein Polizeisprecher.

Der Redakteur wurde noch vor Ort versorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht. Er erlitt laut NDR einen glatten Durchschuss. Die "Nordsee-Zeitung" teilte auf Facebook mit, dass es dem Reporter "nach ersten Erkenntnissen den Umständen entsprechend gut" gehe. Er habe für eine Polizei-Serie recherchiert, um die Ausrüstung der Beamten vorzustellen.

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nun, wie es zu dem Unfall kommen konnte. "Eigentlich darf das nicht passieren", sagte der Leiter der Ortspolizeibehörde, Harry Götze. Bei der Präsentation von Waffen verstehe es sich von selbst, dass sie ungeladen seien. Alle vorgeführten Waffen seien beschlagnahmt und untersucht worden. In keiner habe sich Munition befunden. Warum in der einen Schusswaffe ein Projektil steckte, werde nun untersucht: "Warum das passiert ist, entzieht sich meiner Kenntnis."

Beide Beamten hätten sich nach dem Unfall krankgemeldet. Der Polizeipräsident nannte den Unfall "bedauerlich und schlimm". Neben den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung würden auch dienstrechtliche Konsequenzen geprüft.

gam/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.