60. Thronjubiläum der Queen Ein königliches Vergnügen

Venezianische Gondolieri, Maori im Kriegskanu - und mittendrin die Queen unter einem goldenen Baldachin: Die Schiffsparade zum 60. Thronjubiläum war ein exzentrisches Spektakel ganz nach dem Geschmack der Briten. Nicht einmal vom strömenden Regen ließen sie sich aus der Fassung bringen.

Von , London


Bleischwer hing der Himmel über der Themse, ein kräftiger Wind wehte über das Wasser, und am späten Nachmittag begann es zu schütten. Das Wetter wollte nicht so recht mitspielen, als Queen Elizabeth II. am Sonntag inmitten von tausend Booten die Themse hinunterfuhr. Bibbernd stand die Monarchin auf ihrer prächtig geschmückten Barkasse "Spirit of Chartwell". Ein goldener Baldachin schützte sie vor dem Regen, doch der Wind setzte der 86-Jährigen zu. So kalt war es, dass sie entgegen dem Protokoll nicht einmal auf dem roten Thronsessel Platz nehmen wollte. Nach einer Dreiviertelstunde verschwand sie unter Deck und kehrte kurz darauf mit einem Poncho zurück. Doch hielt sie durch: Über drei Stunden lang stand sie auf dem Boot, winkte den Zuschauermassen am Ufer zu und nahm am Ende geduldig die Parade der vorbeiziehenden Schiffe ab.

Auch die anderen Teilnehmer der Parade wollten sich die Laune nicht vermiesen lassen - schließlich schauten weltweit Millionen am Fernseher zu. Trotzig reckten sie ihre Union Jacks dem Regen entgegen und hupten mit ihren Schiffshörnern. Die Feuerwehrboote schossen ihre Wasserfontänen unbeirrt in das Nass, das von oben kam. Der Kammerchor des Royal College of Music schmetterte mit klitschnassen Haaren die Hymne "Land of Hope and Glory". Fast schien es, als genössen die Teilnehmer die widrigen Umstände, denn so wurde aus dieser Parade erst ein richtig britisches Ereignis. "Wen stört der Regen?", tönte Londons Bürgermeister Boris Johnson stellvertretend für viele. "Es ist phantastisch".

Selbst die 20 Künstler auf der Millennium Bridge, die das Ereignis festhalten wollten wie einst Canaletto, malten unter Regenschirmen weiter. "Das ideale Wetter für Wasserfarben", witzelte ein BBC-Moderator.

Fotostrecke

18  Bilder
Thonjubiläum in London: Die Briten feiern ihre Queen
Die Prozession auf der Themse war der Höhepunkt der viertägigen Feierlichkeiten zum 60. Thronjubiläum der Queen. Schon die Vorhut der 265 Ruderboote war ein wahrer Karneval: Venezianische Gondeln ruderten neben Drachenbooten, Galeeren neben Kajaks. Eine Gruppe neuseeländischer Maori peitschte ihr Kriegskanu mit schwarzweißen Stechpaddeln voran. Weiter hinten folgten historische Motorboote aus dem Zweiten Weltkrieg, Fischerboote, Fähren, Hausboote, Schlepper und Lastkähne.

"Es war ein großartiger Tag", sagte Sally Hardy, Managerin der gemeinnützigen Regional Studies Association, die in einem Kajak ganz vorne mitpaddelte. "Die Stimmung war hervorragend. Von allen Gebäuden wehte der Union Jack, die ganze Zeit hörte man Kirchenglocken und Schiffshupen." Die Kanuten hatten bereits morgens um halb neun die gesamte Strecke flussaufwärts zum Startpunkt paddeln müssen. Dann ging es am Nachmittag bei Gegenwind wieder den Fluss hinunter. "Es war hart", sagt Hardy. "Aber es lief alles glatt." Nur zwei der 50 Kajaks hätten sich am Ende von Motorbooten ziehen lassen müssen.

Wegen des schlechten Wetters wurde der Hubschrauber-Formationsflug zum Abschluss der Parade abgesagt. Abgesehen davon kam es zu keinen unvorhergesehenen Zwischenfällen. Es kamen weniger Zuschauer als erwartet, aber es waren immer noch Hunderttausende, die die Ufer, Brücken und Balkone der Hochhäuser am Fluss säumten.

Die gesamte Strecke über elf Kilometer war ein Meer in Rot-Weiß-Blau. Nur am Südufer vor der Tower Bridge reckten einige hundert Monarchiegegner Protestbanner in die Höhe: "Make Monarchy History", stand darauf. Doch die große Mehrheit feierte die Königin. Sie brüllten "Hip, hip, hooray" und sangen die Nationalhymne "God save the Queen", die von Tausenden Lautsprechern über den Fluss geblasen wurde.

Fotostrecke

60  Bilder
Würdigung der Queen: 60 Gründe, Elizabeth II. zu lieben
Selbst die Queen gab sich beeindruckt. "Spektakulär", sagte sie laut "Daily Telegraph" zu ihrem Mann Prinz Philip. Neben ihr auf der "Spirit of Chartwell" standen auch Prinz Charles mit Frau Camilla, Prinz William und Frau Catherine sowie Prinz Harry. Die Hofbeamten werden vor allem hoffen, dass die Queen sich nicht erkältet hat. Der Feiermarathon ist schließlich noch nicht zu Ende. Am Montagabend findet ein Open-Air-Konzert vor dem Buckingham-Palast statt. Stars wie Paul McCartney, Elton John, Shirley Bassey und Robbie Williams treten auf. Am Dienstag dann folgt zum Abschluss eine normale Parade auf festem Boden: Die Queen fährt in der Kutsche die gewohnte Route von den Houses of Parliament zum Buckingham-Palast ab.

Während die Queen dem Regen trotzte - und auch Tausende weitere Straßenfeste im ganzen Land abgehalten wurden -, verlegte die Downing Street Nummer 10 ihr Straßenfest nach drinnen. Premierminister David Cameron wollte nicht nass werden.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crocodil 03.06.2012
1. Immer
mal daran denken, was dieses Königshaus in den letzten Jahrhunderten angerichtet hat. Australien, Kanada, Indien usw. usw. - alles einverleibt und ausgeschlachtet. M.E. ist die E II. die reichste Frau der Welt. Vom Schmuck (teilweise von Francis Drake erbeutet), bis zu den Diamanten aus Indien. Warum gibt es sie eigentlch noch? Ist doch so unnütz wie eine Warze .???
meergans 03.06.2012
2. Wer hat blos
diese herrliche Fotostrecke mit den eingestreuten Sketches und Kommentaren gemacht? Danke, ein königliches Vergnügen!
schnitteuk 03.06.2012
3.
Zitat von crocodilmal daran denken, was dieses Königshaus in den letzten Jahrhunderten angerichtet hat. Australien, Kanada, Indien usw. usw. - alles einverleibt und ausgeschlachtet. M.E. ist die E II. die reichste Frau der Welt. Vom Schmuck (teilweise von Francis Drake erbeutet), bis zu den Diamanten aus Indien. Warum gibt es sie eigentlch noch? Ist doch so unnütz wie eine Warze .???
Dann ist Ihr Erachten daneben. Sie ist nicht annähernd die reichste Frau der Welt, nicht einmal die reichste Frau Großbritanniens.
musca 03.06.2012
4.
Zitat von sysopREUTERSVenezianische Gondolieri, Maoris im Kriegskanu - und mittendrin die Queen unter einem goldenen Baldachin: Die Schiffsparade zum 60. Thronjubiläum war ein exzentrisches Spektakel ganz nach dem Geschmack der Briten. Nicht einmal vom strömenden Regen ließen sie sich aus der Fassung bringen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,836735,00.html
Ja die Queen... und ihr sechzigjähriges Thronjubiläum ..die alte Dame lebt halt immer noch irgendwie in einer anderen Zeit. Ein letztes Überbleibsel des längst untergegangen britischen Empire des neunzehnten und des ersten Jahrzehnts des zwanzigsten Jahrhunderts repräsentiert diese alte Dame noch. Nicht wenigen Briten scheint das immer noch etwas zu gefallen. auch wenn das ehemalige britische Empire längst Geschichte ist im Jahre 2012. Was solls....die "spinnen" halt etwas die Briten.... Glückwunsch trotzdem an die Queen zu ihrem "sechziger" FG
kyriae 03.06.2012
5. Naja,
der Schmuck gehört ihr gar nicht (mehr) sondern dem Staat, sie nutzt ihn nur. Und unnütz? Nun ja, sie mag keine sonderliche Funktion haben, wie auch unser Bundespräsident, aber sie ist, im Gegensatz zu unserem Bundespräsident, eine Touristenattraktion und bringt mehr Geld in die Staatskasse wie die Staatskasse für sie ausgeben muss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.