Tödlicher Unfall 89-Jähriger läuft seinem Hund hinterher und wird von Zug erfasst 

Der Hund eines alten Mannes riss sich von der Leine, sein Besitzer folgte dem Tier bei Buchholz auf die nahen Bahngleise. Der 89-Jährige wurde von einem Zug von der Strecke geschleudert.


Ein 89-jähriger Mann ist in Niedersachsen von einem Zug erfasst worden, weil er seinem Hund hinterherlief, der sich von der Leine losgerissen hatte. Der Senior hörte laut Polizei vermutlich den herannahenden Zug nicht und lief auf die Gleise. Er wurde in Buchholz trotz Schnellbremsung bei einer Geschwindigkeit von 70 Kilometern in der Stunde von der Strecke geschleudert und getötet.

Die Regionalbahn mit etwa 50 Fahrgästen sei nach etwa 300 Metern zum Halten gekommen, berichtete die Bundespolizei Bremen. Der Lokführer erlitt demnach einen Schock und musste abgelöst werden. Passagiere wurden nicht verletzt. Die 95-jährige Ehefrau des Unfallopfers, die an einem Einkaufsmarkt auf ihren Mann gewartet hatte, stand ebenfalls unter Schock und wurde von einem Notfallseelsorger betreut. Der Hund überlebte.

bbr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.