Buenos Aires Schwere Krawalle nach Abstieg von Traditionsclub

Nach dem Abpfiff eskalierte die Gewalt: Tausende Anhänger des argentinischen Fußballvereins River Plate haben ihrer Wut freien Lauf gelassen, als der Abstieg ihres Clubs feststand. Sie schmissen mit Steinen auf Spieler, demolierten die Tribüne, setzten Verkaufsstände in Brand.

AP

Buenos Aires - Aus Wut über den Abstieg des argentinischen Fußballvereins River Plate in die Zweite Liga haben sich Fans in Buenos Aires Straßenschlachten mit Sicherheitskräften geliefert. Dabei wurden mindestens 55 Menschen verletzt, wie der Chef des Rettungsdienstes, Alberto Crescenti, am Montag mitteilte.

Die Zahl verletzter Polizisten gab Sicherheitsministerin Nilda Garre mit 35 an, zwei erlitten Schädelbrüche. "Zum Glück schwebt niemand in Lebensgefahr", erklärte sie laut einem Bericht der argentinischen Nachrichtenagentur Dyn.

Bei dem größten Polizeieinsatz nach einem Fußballspiel wurden 2200 Beamte rund um das Stadion in Buenos Aires in Stellung gebracht, um die 50.000 aufgebrachten Anhänger von River Plate unter Kontrolle zu bringen.

Das Relegationsrückspiel war 1:1 ausgegangen. Weil der Zweitligist Belgrano das Hinspiel in Córdoba 2:0 gewonnen hatte, reichte es nicht für River Plate. Der Traditionsverein muss erstmals in seiner 110-jährigen Geschichte in die Zweite Liga.

Bereits kurz vor dem Abpfiff hatten die Fans von River Plate die Spieler ihres Vereins mit Gegenständen beworfen. Die Polizei richtete daraufhin Feuerwehrschläuche auf die Ränge. Dort rissen Fans laut Augenzeugenberichten Sitze aus den Verankerungen, um sie gegeneinander als Waffen einzusetzen. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel in der 89. Minute ab, als die ersten Steine auf das Spielfeld flogen.

Nach dem Spiel warfen die Fans vor dem Stadion Steine auf Polizisten, steckten Müllcontainer in Brand und rissen Fahrbahnbegrenzungen nieder. Die Polizei feuerte Gummigeschosse in die Menge und setzte Wasserwerfer sowie Tränengas ein, um die aufgebrachte Menge zu vertreiben.

Dabei kam es auch zu einem Handgemenge zwischen Polizisten und Hooligans von River Plate. Rund 45 Minuten später trafen sechs Krankenwagen am Ort des Geschehens ein. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Sanitäter Verletzte behandelten, während nur einige Meter entfernt Straßenschlachten tobten.

Über einem Teil des Stadions stieg Rauch auf, Verkaufsstände und andere Bereiche waren Berichten zufolge in Brand gesetzt worden. Noch zehn Blocks weiter wurden Lokale geplündert. Mindestens 50 Randalierer wurden festgenommen.

bim/dpa/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.