AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 49/2016

Freie Stellen BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest

Das Bundeskriminalamt kann offene Stellen nicht besetzen, weil zu viele Bewerber am Deutschtest scheitern - trotz Abitur. Nach Informationen des SPIEGEL sollen die Anforderungen nun geändert werden.

DPA


Die Sicherheitsbehörden in Deutschland rüsten personell auf, die Sorge vor Terroranschlägen, Cyberattacken oder organisierten Einbrecherbanden wächst. Allein das Bundeskriminalamt (BKA) soll im nächsten Jahr 820 neue Stellen bekommen, doch die Behörde hat jetzt schon Probleme, freie Stellen zu besetzen. Viele der Bewerber scheitern am Deutschtest, der zum mehrstufigen Aufnahmeverfahren beim BKA gehört.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 49/2016
Die Geldmeister

(Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf den Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) berichtet, sollten von den 317 neuen Stellen beim BKA für dieses Jahr 120 durch Kommissaranwärter besetzt werden. Bislang traten aber nur 62 ihre Ausbildung beim BKA an.

Grund dafür ist nach Angaben des BDK-Vorsitzenden Andre Schulz vor allem der Rechtschreibtest im Aufnahmeverfahren, an dem viele der Bewerber trotz Abitur scheiterten. "Die Hürden bei der Aufnahmeprüfung wurden schon in den vergangenen Jahren bei der Polizei in den Ländern und beim Bund gesenkt: sei es beim Mindestalter, bei der Mindestgröße oder beim Sporttest", sagt Schulz. "Wenn nun auch der Deutschtest reduziert oder gar abgeschafft wird, muss man sich schon fragen, was mit unserem Bildungssystem nicht in Ordnung ist."

Werden in Zukunft also die Einsatzberichte des BKA vor Rechtschreibfehlern nur so strotzen? Das Bundesinnenministerium teilte auf Anfrage mit, es werde an den Sprachtests festhalten. Allerdings sollten die Anforderungen im nächsten Jahr "modernisiert" werden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

kno/mba



insgesamt 352 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan.martens.75 03.12.2016
1. Wen interessiert noch Rechtschreibung?
Erledigt heute Google. Da ist es mir wichtiger die wissen wie ein Host gebootet wird oder wie man ein System anpingt
t dog 03.12.2016
2. Problem Bildungswesen
Es scheint das das Bildungsministerium seine unterstellten Bereiche nicht im Griff hat. Es sollten besser die Anforderungen der Gymnasien an ihre Schüler verändert werden, anstatt die Anforderungen des BKAs an seine Bewerber. Wo soll das enden, wenn es in Deutschland zur neuen Kultur wird, sich immer nach unten zu orientieren?
piep00 03.12.2016
3. Wer ist daran Schuld?
Wenn ich an meine Großeltern denke, dann muss ich in diesem Bezug immer feststellen, dass deren Rechtschreibung tadellos war. Trotz Schulbildung in den Kriegsjahren. Heutzutage mangelt es so vielen Leuten an dieser Fähigkeit. Warum ist dem so? Liegt es tatsächlich daran, dass junge Menschen dümmer sind? Es nicht verstehen? Das Bildungssystem versagt? Das Schreiben durch die neuen Medien einfach "fehlertoleranter" ist? Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen. Sollte sie jemand beantworten können, freue ich mich auf die Diskussion.
elCaputo 03.12.2016
4. Genau!
"stefan.martens.75 heute, 12:29 Uhr 1. Wen interessiert noch Rechtschreibung? Erledigt heute Google. Da ist es mir wichtiger die wissen wie ein Host gebootet wird oder wie man ein System anpingt" Denn genau das muss ein Mitarbeiter beim BKA ja aus dem FF können. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, wie es um die intellektuelle Kapazität der Bewerber steht, wenn ein halbwegs akzeptable Orthographie von der Netzverfügbarkeit abhängt. Und wäre es nicht insbesondere beim BKA wünschenswert, wenn dessen Bedienstete um bestehende Regeln wüssten und sich daran hielten - und seien es so banale wie die Rechtschreibregeln?
NahGha09 03.12.2016
5. Prinzipielles Problem
Zitat von stefan.martens.75Erledigt heute Google. Da ist es mir wichtiger die wissen wie ein Host gebootet wird oder wie man ein System anpingt
Klar, das kann man so sehen. Andere Menschen halten vielleicht die Fahrkünste der Polizisten für unwichtig. Wieder andere nehmen es mit der deutschen Sprache nicht so genau. Kann man alles machen. Das prinzipielle Problem (nicht nur bei der Polizei) ist, wenn man Anforderungen eines Berufsbildes an die Fähigkeiten der Bewerber nach unten anpasst sinkt das Niveau ständig weiter ab. Würden Sie sich gerne von einem Chirurgen operieren lassen, dessen medizinischen Kenntnisse nicht den Anforderungen an einen Chirurgen genügen sondern seinen Fähigkeiten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 49/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.