Festival in Nevada: Die Wüste lebt

Teils Kunstausstellung, teils Party, teils Kommune: Das "Burning Man" ist vieles, aber kein gewöhnliches Festival. Mitten in der Wüste von Nevada entsteht für die Veranstaltung eine Stadt und verschwindet wieder - nur der Staub bleibt.

"Burning Man"-Festival: Happening in der Wüste Fotos
REUTERS

Reno - Black Rock City ist keine Stadt wie viele andere. Sie hat Zehntausende Einwohner, liegt mitten in der Wüste von Nevada - und verschwindet jedes Jahr nach einer Woche wieder. Der seltsame Ort ist Heimat des "Burning Man"-Festivals. Black Rock City, benannt nach der gleichnamigen Wüstengegend, ist laut den Veranstaltern eine "experimentelle Gemeinschaft, die ihre Mitglieder herausfordert, sich mehr als in ihrem Alltag auszudrücken und auf sich selbst zu verlassen".

Das scheint ganz gut zu klappen. Die Besucher laufen in wilden Kostümen über das Festivalgelände, rollen in Phantasie-Fahrzeugen durch die Ebene, installieren riesige Kunstwerke. Manche davon sehen aus wie Maschinen aus Science-Fiction-Filmen, ein anderes wie ein schon halb im Sand versunkenes Schiffswrack. Die Leute tanzen und musizieren. Um die Veranstaltung tatsächlich zu verstehen, müsse man selbst daran teilnehmen, sagen die Veranstalter.

Das Festival begann an einem Strand in San Francisco. In 26 Jahren hat es sich rasant entwickelt und in die Wüste Nevadas verlagert. Das Stück Freiheit in der Wüste könnte allerdings in den kommenden Jahren eingeschränkt werden. Laut "San Francisco Chronicle" haben die Veranstalter den Bezirk Pershing verklagt, weil der plane, mit eigenem Personal vor Ort vermeintlich obszönes, unangemessenes oder vulgäres Verhalten zu reglementieren. Zudem, so die Befürchtung, könnte der Bezirk Kindern künftig die Teilnahme am Happening in der Wüste verweigern.

Höhepunkt des Festivals ist die Verbrennung einer großen Holzpuppe - daher der Name. Das diesjährige Festival läuft noch bis zum 3. September. Dann werden Freiwillige die Wüste wieder in den Zustand zurückversetzen, in dem sie vorher war. Dieser Gedanke gehört zu dem Festival dazu, wie es auf der Website heißt: "Wenn du Burning Man verlässt, hinterlässt du keine Spur. Alles, was du gebaut hast, baust du wieder ab. Dein Abfall und die Objekte, die du konsumiert hast, gehen mit dir."

ulz

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spatenheimer 31.08.2012
Sieht echt nach Spaß aus. Mal was anderes. Flickr: The Burning Man! Pool (http://www.flickr.com/groups/burningman/pool/)
2. Those were the days
kuhno van oyten 31.08.2012
Unangemessenes Verhalten, ja ja. Klingt so, als würden die Amis es bald geschafft haben, auch noch die kleinsten Freiheiten kaputtzukriegen, die winzigsten "Übertretungen" zu sanktionieren, wie kürzlich beim lauwarmen Aufguss des Woodstock-Festivals. Bin mal gespannt, wann es in Deutschland soweit ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite