Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Globale Erwärmung: Indien gibt Industrieländern Schuld an Überschwemmung

Minister Javadekar: "Ergebnis dessen, was in der entwickelten Welt passiert" Zur Großansicht
DPA

Minister Javadekar: "Ergebnis dessen, was in der entwickelten Welt passiert"

Die Flutkatastrophe in Chennai ist nach Ansicht des indischen Umweltministers ein Resultat des Industriebooms in der entwickelten Welt. Dieser habe einen globalen Temperaturanstieg von 0,8 Grad verursacht, sagt Prakash Javadekar.

Indiens Umweltminister Prakash Javadekar macht die Industrieländer für die Flutkatastrophe im südindischen Chennai verantwortlich, bei der mindestens 325 Menschen starben. "Was in Chennai geschieht, ist das Ergebnis dessen, was seit 150 Jahren in der entwickelten Welt passiert ist", sagte Javadekar der indischen Zeitung "The Hindu" am Samstag. "Dies hat den Temperaturanstieg von 0,8 Grad verursacht."

Javadekar fliegt am Samstag zur laufenden Klimakonferenz in Paris, um dort für Indiens Position zu werben. Derzeit versuchen Delegierte aus aller Welt, sich in Paris auf einen Weltklimavertrag zu verständigen und die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Die Verhandlungen gestalten sich zäh. Viele Entwicklungs- und Schwellenländer wollen sich beim Klimaschutz beteiligen, machen aber klar, dass sie dafür finanzielle Hilfe der Entwicklungsländer brauchen. Die Milliarden sollen sowohl in die Förderung erneuerbarer Energien als auch in die Anpassung an die Folgen des Klimawandels fließen.

Indien gehört zu den Ländern, die am meisten durch die sich verstärkenden Wirbelstürme, Dürren und Fluten getroffen wird. Gleichzeitig hat sich die aufstrebende Wirtschaftsmacht in atemberaubendem Tempo auf Platz drei in der Liste der schlimmsten globalen CO2-Emittenten hochentwickelt. Vor Indien sind hier nur noch China und die USA.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Haltet den Dieb
candidesgarten 05.12.2015
Ah ja, der Westen ist verantwortlich, wie immer. Dazu lässt sich folgendes sagen: Dass es so etwas wie einen Treibhauseffekt geben könnte war vor 100 Jahren unabsehbar. Darüber wird erst seit den 1980 ern gesprochen. Seither bemühen sich die alten Industriestaaten wenigstens, die Atmosphäre zu schützen. Was Indien ( selber inzw. ein Industrieland) nicht tut, in voller Kenntnis der Folgen. Lokale Ursachen für das Unglück (Dammbau, mangelnder Zivilschutz) zu berücksichtigen ist anscheinend auch unzumutbar.
2. Stimmt nicht. ich bin gerade in Chennai
Ge-spiegelt 05.12.2015
Die Haupt Ursachen sind: Der Stausee CHEMBARAMBAKKAM wurde zu spät aufgemacht und war während des 340 mm Niederschlags letzten Dienstag offen, weil sonst eventuell der Damm gebrochen wäre. Vom 2. auf den 3. wurden ca 200 mega cft abgelassen. Dann hat man dem Fluß Adyar seine natürliche Hochwasser Zone genommen und hat mehr Erde durch Bauten versiegelt. Weiterhin hat man Seen trocken gelegt und sie zugebaut. Schließlich sind die Kanäle verstopft, weil Viele Abfälle in den Kanal werfen, der dann nicht gesäubert wird. Siehe http://m.ndtv.com/opinion/the-stupid-decisions-that-left-chennai-so-vulnerable-1250651 Falls fossile Energie Erzeugung eine Rolle gespielt hat, Indien setzt voll auf Kohle.
3. Joooo, is klar...
Dirk-16 05.12.2015
...und Indien hat überhaupt keine Schuld mit ihren Kohlekraftwerken, mit unzähligen Kleinfeuerstellen der verarmten Bevölkerung, während die hohen Herrn Satelliten ins All schiessen.
4. Kehrwoche
maipiu 05.12.2015
Klar sind die Industrienationen Hauptschuldige dafür, dass die CO2-Werte so hoch sind. Am Hochwasser ist aber auch die enorme Flächenversiegelung schuld, die ein Einsickern des Wassers weiträumig verhindert. Auch läuft das Wasser dadurch schneller ab und überschwemmt niedrige Regionen. Leute, vielleicht mal besser vor der eigenen Tür kehren?
5. Ich kann die Schuldzuweisungen
drakemal 05.12.2015
Bedingt verstehen. Leider ist es zu diesem Zeitpunkt nicht wichtig den Schuldigen zu finden, sondern das lebensbedrohliche Fieber des Weltklimas aufzuhalten!! Letztendlich könnte man auch argumentieren, dass die Schwellenländer direkt davon profitieren, dass wir unsere Wälder abgeholzt haben um Dampfmaschinen zu befeuern. Hätten wir das nicht getan, hätte Indien bis heute keine IT Branche, keine Kühlschränke, kein Internet usw.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: