China 29 Hinrichtungen zum Anti-Drogen-Tag

China hat den weltweiten Anti-Drogen-Tag auf makabre Weise begangen. Um Härte im Kampf gegen Drogenkriminalität zu demonstrieren, hat die Justiz landesweit 29 Angeklagte hinrichten lassen. Gegen 13 weitere Delinquenten wurde die Todesstrafe verhängt.


Verurteilte auf dem Weg zur Hinrichtung
AFP

Verurteilte auf dem Weg zur Hinrichtung

Schanghai - Das berichteten Staatsmedien und Justizbeamte am Mittwoch. Im vergangenen Jahr hatten Chinas Gerichte zum Anti-Drogen-Tag der Vereinten Nationen mehr als hundert Todesurteile vollstrecken lassen. Viele Todesstrafen werden aber noch nach dem Anti-Drogen-Tag verhängt und vollstreckt oder tauchen in den Berichten der Medien gar nicht erst auf.

Allein in drei Städten der südöstlichen Provinz Fujian wurden nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua bereits am Montag 16 verurteilte Drogenhändler hingerichtet. In der Hauptstadt Peking wurden am Dienstag zwei Drogenhändler exekutiert und zwei weitere zum Tode verurteilt. In Schanghai verurteilte die Justiz in einem Schauprozess vor mehreren tausend Zuschauern sieben Männer wegen Drogenhandels zum Tode. Die Urteile wurden der Zeitung "Shanghai Daily" zufolge an einem geheimen Ort sofort vollstreckt. Sieben Exekutionen wurden auch aus der Stadt Hengyang in der Provinz Hunan gemeldet, mindestens ein Verurteilter starb in der Stadt Chongqing.

Öffentliche Drogenverbrennung in Chengdu
AFP

Öffentliche Drogenverbrennung in Chengdu

In ganz China gibt es nach amtlichen Statistiken mehr als 900.000 Drogenabhängige, die bei den Behörden registriert sind. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hätte die Polizei mehr als 45.000 Fälle von Drogenkriminalität bearbeitet, berichtete die offizielle Zeitung "China Daily". "Diese hohe Zahl zeugt von einer grauenvollen Lage mit steil wachsendem Drogenhandel und -gebrauch im Lande", hieß es im Leitkommentar.

In der Metropole Schanghai etwa nimmt die Zahl der registrierten Drogenkonsumenten nach Angaben der Behörden in "alarmierenden Maße" zu. Während sie 1999 noch bei knapp 8440 gelegen habe, sei sie auf fast 15.000 zum Ende des vergangenen Jahres gestiegen, berichtete die "Shanghai Daily". Synthetische Modedrogen wie Ice oder Ecstasy würden besonders bei jungen Leuten immer beliebter. Allein in diesem Jahr hätte die Schanghaier Polizei bereits so viele Drogen sichergestellt wie im gesamten Jahr 2000.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.