Cholera-Epidemie: Haiti, eine vergebene Chance

Von Hans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo

Tausende sind in Haiti an Cholera erkrankt, es gab bislang mehr als dreihundert Todesopfer. Erneut beklagen Hilfsorganisationen, dass immer noch viel zu wenig Menschen Zugang zu frischem Wasser haben. Die Chance zum Neuanfang nach dem Erdbeben wird nicht genutzt.

Haiti: Existenz in der Kloake Fotos
Getty Images

Um den täglichen Wasserbedarf ihrer Familie an einem spärlichen Rinnsal zu decken, an dem auch noch gewaschen wird, laufen die Kinder von Katherine Meance über eine halbe Stunde. "Es ist die einzige Stelle im Umkreis von Kilometern", sagt die 36-jährige Bäuerin und Mutter von drei Kindern. Sie lebt in Les Palmes, knapp 1300 Meter hoch in den Bergen oberhalb der Hafenstadt Petit-Goâve, und noch weit entfernt von der Epidemiezone in der Artibonite-Region.

Wer gehofft hatte, nach dem Beben bestünde für das abgewirtschaftete und bitterarme Land eine Chance zum Neuanfang, muss verzweifeln, denn die Cholera-Epidemie zeigt, dass daran nicht zu denken ist. Die Misere setzt sich fort.

303 Menschen starben in dem von der Erdbebenkatastrophe gezeichneten Land seit Ausbruch der Cholera, 4722 Infektionsfälle sind nach Informationen des Koordinierungsbüros für humanitäre Hilfe der Vereinigten Nationen (OCHA) bestätigt.

Die Epidemie sei das Resultat der "strukturellen humanitären Krisensituation", sagt die Chefin der Diakonie Katastrophenhilfe in Haiti, Astrid Nissen. Die wenigsten Menschen könnten sich ausreichend ernähren oder verfügten über einen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Die Hygiene und die Wasserversorgung sei im ärmsten Land Lateinamerikas "schon immer prekär" gewesen. "Verunreinigtes Wasser ist noch immer eines der großen Probleme Haitis", sagt Nissen. Die Flüsse, oft mit Chemikalien aus der Landwirtschaft und Fäkalien kontaminiert, dienen gleichzeitig als Badezimmer, Waschplatz und Trinkwasserquelle.

"Viele sind chronisch unterernährt"

Die Menge eines Glases Wasser, eingeschweißt in ein Plastiktütchen, kostete in der vergangenen Woche zwei Gourdes (4 Eurocent). Aber für jemand, der täglich höchstens 40 Gourdes (umgerechnet 80 Eurocent) zum Lebensunterhalt zur Verfügung hat und sich gerade mal eine warme Mahlzeit am Tag leisten kann, schon ein Luxus - und ein Infektionsherd, denn die mundgerechten Wasserbeutel gehen durch viele Hände auf dem Weg von der Abfüllstation bis zum Konsumenten. Mal sind sie auf Blockeis gekühlt, dann wieder in der brütenden Karibiksonne lauwarm geworden.

Die explodierenden Wasserpreise treiben die Menschen zusätzlich dazu, doch ungefiltertes und nicht gereinigtes Wasser zum Kochen und Trinken zu benutzen. Inzwischen hat sich der Preis für einen 16-Liter-Kanister gefiltertes Wasser auf 200 Gourdes (4 Euro) fast vervierfacht. Unerschwinglich für die Armen Haitis, also 80 Prozent der Bevölkerung, die am Rande oder unter der international definierten Armutsgrenze von einem US-Dollar leben.

Besonders kritisch ist die Lage für die Kinder in Haiti. "Viele sind chronisch unterernährt", betont die Sprecherin der Kindernothilfe (KNH) in Haiti, Katja Anger. Die KNH betreut Tausende von Kindern und Waisen in den Notlagern in sogenannten kinderfreundlichen Zentren, in denen sie nicht nur von Pädagogen und Psychologen betreut, sondern auch verpflegt werden.

"Erstaunlich, dass nicht schon früher eine Seuche ausgebrochen ist"

Die Duisburger Kindernothilfe, die seit Jahren in Haiti arbeitet, hat die Mitarbeiter der lokalen Partnerorganisationen in Präventionsmaßnahmen geschult, damit sich in den Kinderzentren die Choleraepidemie nicht ausbreiten kann. Ebenso wurden Wasserfilter und sogenannte Hygiene-Kits verteilt.

Gesundheitsexperten wunderten sich schon lange, dass nach dem schweren Erdbeben in Haiti keine Seuchen ausgebrochen waren.

Seit dem 12. Januar, als in Port-au-Prince und in südwestlichen gelegenen Gebieten die Erde bebte, leben mehr als 1,3 Millionen Menschen in notdürftigen Zeltstädten. Und in vielen herrschen katastrophale hygienische Zustände.

Oft sind die Menschen nur durch eine dünne Plane vom Nachbarn getrennt und vor Regen geschützt, Abwässer und Kloake fließen um und durch die Zelte. "Dass nicht schon früher eine Seuche ausgebrochen ist", sagt die Büroleiterin der Diakonie Katastrophenhilfe in Haiti, Astrid Nissen, "ist schon erstaunlich."

Zur Seuchenverhinderung beigetragen hat die schnelle internationale Hilfe - und oft auch die Eigeninitiative der Betroffenen.

Leichen wurden aus Angst vor Seuchen auf der Stelle verbrannt oder in Massengräbern nördlich von Port-au-Prince in Savanne Bèf verscharrt. Und bereits zwei Tage nach dem Erdbeben, bei dem rund 300.000 Menschen den Tod fanden, konnten die ersten Flugzeuge mit Wasserreinigungsanlagen aus aller Welt auf dem notdürftig reparierten Flugfeld des Toussaint Louverture International Airport landen.

"Die hygienischen und gesundheitlichen Zustände sind oft prekär"

Vielleicht sind aber deshalb so viele Gesundheitsexperten über die Epidemie erschrocken, weil sie sich von den "relativ guten Zuständen" in den Unterkünften für die Erdbebenopfer haben täuschen lassen.

Allein das Technische Hilfswerk (THW) bereitete täglich mehr als eine halbe Million Liter Trinkwasser auf. Noch immer werden die rund 1.300 Obdachlosenlager regelmäßig von Tanklastern versorgt. "Noch nie hatten die Menschen hier so gutes Trinkwasser", kommentiert ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation die Versorgungssituation. Außerdem landeten Containerschiffe aus den umliegenden Ländern Unmengen an mobilen Toilettenhäuschen an. Auch wenn die Dixi-Klos nicht immer dem Ansturm gewachsen waren. Auf dem Place St. Pierre im Zentrum von Petión Ville, oberhalb von Port-au-Prince gelegen, müssen sich noch immer rund 6.000 Menschen sechs Toilettenhäuschen teilen.

"Die hygienischen und gesundheitlichen Zustände sind oft prekär, aber viele Haitianer haben schon vorher in mehr als menschenunwürdigen Umständen leben müssen", sagt Nissen. Kenner des Landes versichern, dass es einigen der Lagerbewohner heute "relativ" besser geht, als in einigen Slums wie Cité Soleil oder Whraf Jérémie, die sich über die Jahrzehnte am sumpfigen Meeresrand der haitianischen Hauptstadt gebildet haben.

In den meisten Lagern gibt es mindestens einmal in der Woche Sprechstunden, in denen Erkrankte von Ärzten behandelt werden. Komitees in den Zeltstädten kümmern sich zudem um den Abtransport der Abfälle und die Reinigung der schmalen Labyrinthgänge zwischen den Zelten.

Doch während in Leogâne jugendliche Freiwillige aus Spanien neben jungen Helfern mit auffällig großen Kreuzen um den Hals Solidarität mit den Katastrophenopfern bekundeten, in dem sie Sperrholzunterkünfte mit Wellblechdächern für zerstörte Waisenhäuser errichteten, Decken, Matratzen und Küchengeräte verteilten, rückten die Lebensbedingungen der Bevölkerung in nicht vom Erdbeben betroffenen Landesteilen in den Hintergrund.

"Wir hatten die Klinik kaum aufgebaut, da brachten sie die ersten Erkrankten"

Diese Entwicklung wird jetzt dramatisch durch neue Meldungen von Cholerafällen unterstrichen. Nicht in den Lagern in Leogâne, Petit-Goâve, Jacmel oder Port-au-Prince erkrankten die Menschen, sondern rund 70 Kilometer vom Erdbebenzentrum entfernt wurden die ersten Infektionsfälle registriert.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) betreibt seit dem Erdbeben ein mobiles Krankenhaus in Carrefour, einem Vorort der Hauptstadt, und hat einen Teil seiner Klinik in die Krisenregion verlegt, um in Arcahaie Cholerapatienten vor Ort zu behandeln. "Wir hatten die Klinik kaum aufgebaut, da brachten sie uns schon die ersten Erkrankten", berichtet Andreas Fabricius, Hospitalmanager des DRK.

Es müsse verhindert werden, dass Kranke aus den Infektionsregionen in die Erdbebenzone kämen, um dort bessere ärztliche Versorgung zu suchen, die Infektionsgeschwindigkeit habe sich jedoch leicht verringert.

Vor zu viel Optimismus warnt aber die Koordinatorin der deutschen Hilfsorganisation Humedica, Caroline Klein. Die Situation sei "definitiv nicht unter Kontrolle". Es gebe nach wie vor Ortschaften, "die komplett ohne medizinische Versorgung sind." Und eine große Angst bleibt: Vor schweren Regenfälle, die Latrinen und Flüsse zum Überlaufen bringen und die wenigen sauberen Wasserstellen auch noch kontaminieren - oder vor einem Wirbelsturm, der über Haiti hinwegziehen könnte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht nachzuvollziehen
Asirdahan 29.10.2010
Angeblich ist gerade für Haiti soooo viel gespendet worden. Und da ist es nicht einmal möglich, für sauberes Wasser zu sorgen? Da ist es nicht möglich, das Wasser kostenlos abzugeben? Was für eine Schande für die Weltgemeinschaft, da doch Haiti durch das Erdbeben im Fokus gestanden hat, und trotzdem scheint die Hilfe überhaupt nicht zu greifen. Ja, es ist eine vergebene Chance, aber wer hatte sie in der Hand, und wer hat sie vergeben? Die betroffenen Menschen doch wohl nicht. Eine Welt, die praktisch zusieht, wie die bereits anfangs befürchtete Cholera sich ausbreitet, obwohl die Helfer von Anbeginn vor Ort waren, was ist das für eine Welt? Und was ist da schief gelaufen?
2. Chancen über Chancen
Diwoka1 29.10.2010
Zitat von sysopTausende sind in Haiti an Cholera erkrankt, es gab bislang mehr als dreihundert Todesopfer. Erneut beklagen Hilfsorganisationen, dass immer noch viel zu wenig Menschen Zugang zu frischem Wasser haben. Die Chance zum Neuanfang nach dem Erdbeben wird nicht genutzt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,726043,00.html
Wenn man sich durch diverse Internetseiten inklusive Wikipedia gelesen hat ist das nicht die einzige Chance, die in Haiti seit der Unabhängigkeit 1804 nicht genutzt wurde. Gibt es eigentlich Statistiken wieviel Anteil der Spenden der normalen Bevölkerung zugeflossen sind und wieviele (wie bei den Duvalliers) in der Schweiz und in Frankreich gebunkert wurden??
3. ...
l.augenstein 30.10.2010
Zitat von sysopTausende sind in Haiti an Cholera erkrankt, es gab bislang mehr als dreihundert Todesopfer. Erneut beklagen Hilfsorganisationen, dass immer noch viel zu wenig Menschen Zugang zu frischem Wasser haben. Die Chance zum Neuanfang nach dem Erdbeben wird nicht genutzt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,726043,00.html
Wo sind die ganzen Spendengelder hingeflossen? Es kann doch nicht ernsthaft sein, dass hunderte von Millionen Dollar gespendet werden und nach einem halben Jahr nichts, aber auch gar nichts passiert ist? Ich werde nie wieder spenden!!!
4. .
frubi 30.10.2010
Zitat von AsirdahanAngeblich ist gerade für Haiti soooo viel gespendet worden. Und da ist es nicht einmal möglich, für sauberes Wasser zu sorgen? Da ist es nicht möglich, das Wasser kostenlos abzugeben? Was für eine Schande für die Weltgemeinschaft, da doch Haiti durch das Erdbeben im Fokus gestanden hat, und trotzdem scheint die Hilfe überhaupt nicht zu greifen. Ja, es ist eine vergebene Chance, aber wer hatte sie in der Hand, und wer hat sie vergeben? Die betroffenen Menschen doch wohl nicht. Eine Welt, die praktisch zusieht, wie die bereits anfangs befürchtete Cholera sich ausbreitet, obwohl die Helfer von Anbeginn vor Ort waren, was ist das für eine Welt? Und was ist da schief gelaufen?
Während der Hilfsaktionen ist nicht besonders viel schief gelaufen. Es war von Anfang an klar, dass dieser Staat nicht die Hilfe bekommen würde die er braucht. Wieso auch. Kein Mensch hat sich vorher für die Menschen in Haiti interessiert und so wird es auch in Zukunft sein. Spendengelder kommen doch maximal zu 50 % dort an wo sie gebraucht werden und ich nehme an, dass diese Zahl noch zu hoch geschätzt ist. Kann sich noch jemand an die Berichte über Dreckkekse erinnern? Haiti ist verloren und das obwohl die dieser Staat nur einen Steinwurf vom reichen Amerika enfernt ist. Man müsste mal ein unabhängiges Institut damit beauftragen, mal nachzurechnen, wieviel Geld seit 1960 an Afrika gespendet wurde und was man damit alles hätte machen können. Ich gehe davon aus, dass eine solche Studie einen Schock in der Gesellschaft auslösen würde. Wir spenden 500,00 € weil irgendwelche Promi`s bei RTL den Hörer schwingen und damit ist unsere Seele beruhigt. Was wirklich in Afrika passiert interessiert nur die Menschen, die dort unten Tag für Tag ihr bestes geben. Ich nehme mich davon nicht aus. Auch ich mache mir nicht allzu viele Gedanken über das Unheil auf der Welt. Ich verbitte mir aber jede Heuchelei, die uns im Westen als gutherzige Menschen dastehen lässt. Besonders wiederlich sind diese Promi-Charity-Events zu denen Promis eingflogen werden obwohl man das Geld dieser Flüge schon besser hätte einsetzen können. Dort wird dann gelacht, Sekt und Champagner geschlürft und Geld für die Spendenverwalter ... ähhh.... "notleidende Menschen" gesammelt. Verlogen bis zum Himmelsdach.
5. traurig
creativefinancial 30.10.2010
Zitat von Diwoka1Wenn man sich durch diverse Internetseiten inklusive Wikipedia gelesen hat ist das nicht die einzige Chance, die in Haiti seit der Unabhängigkeit 1804 nicht genutzt wurde. Gibt es eigentlich Statistiken wieviel Anteil der Spenden der normalen Bevölkerung zugeflossen sind und wieviele (wie bei den Duvalliers) in der Schweiz und in Frankreich gebunkert wurden??
Sind die angekündigten Spenden auch wirklich gespendet worden ? oder blieb es bei der Ankündigung ? Haiti hat seit seiner Unabhängigkeit - das erste Land der Karibik und Lateinamerikas, das unabhängig wurde .- nie eine Chance gehabt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Haiti
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fläche: 27.065 km²

Bevölkerung: 10,388 Mio.

Hauptstadt: Port-au-Prince

Staatsoberhaupt:
Michel Martelly

Regierungschef: Laurent Lamothe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
Cholera in Haiti: Seuchenangst entlädt sich in Gewalt