0,8 Promille Co-Pilot betrunken im Cockpit - Flugzeugstart abgesagt

Erst kurz vor dem Start ist in den USA ein betrunkener Co-Pilot aus dem Cockpit eines Passagierflugzeugs gebracht worden. Nun stellt sich die Frage, wie der Mann überhaupt dorthin gelangen konnte.


Ein Flug von Detroit nach Philadelphia ist wegen eines betrunkenen Co-Piloten ausgefallen. Der 50-Jährige hatte nach Angaben der Polizei mehr als 0,8 Promille Alkohol im Blut - mehr als das Doppelte des für Piloten zulässigen Höchstwertes. Der 50-Jährige war aus dem Cockpit gebracht worden, nachdem er quer in seinem Sitz saß und angab, mit dem Sessel Probleme zu haben.

Der Vorfall ereignete sich am Wochenende. Der Co-Pilot soll zunächst jeden Alkoholkonsum bestritten haben. Erst später gab er dann zu, am Vorabend des Fluges einen Drink zu sich genommen zu haben. Nun muss sich der Mann wegen der Steuerung eines Flugzeugs unter Alkoholeinfluss verantworten.

Der Fall wirft die Frage auf, ob der 50-Jährige nicht schon gestoppt hätte werden müssen, bevor er das Cockpit erreichte. Ein Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen soll den Zustand des Co-Piloten schon gemeldet haben, als dieser die Sicherheitskontrollen vor dem Flug durchlief. Der Mann soll nach Alkohol gerochen und wacklig auf den Beinen gewesen sein.

Kurze Zeit später wurde die Polizei verständigt. Der Pilot der Maschine bat darum, den Co-Piloten mitzunehmen. Die Passagiere mussten auf andere Flüge ausweichen.

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft American Airlines teilte mit, Sicherheit habe für das Unternehmen höchste Priorität. Man entschuldige sich bei den Passagieren, deren Reisepläne durcheinander geraten seien.

ulz/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.