Feuer in Colorado Bärenjunges verbrennt sich die Tatzen

Einsam irrte ein Bärenjunges in Colorado umher - und verletzte sich bei einem Waldbrand schwer. In einer Tierstation wird es nun behandelt.

REUTERS

Nach einem Waldbrand in der US-Stadt Durango ist ein verwaister kleiner Bär mit starken Verbrennungen an seinen Tatzen gefunden worden. Das Jungtier war in der Bergregion von seiner Mutter getrennt worden und irrte im Wald umher, teilte die Parkverwaltung von Colorado mit.

Seit Tagen wüten im Südwesten des US-Bundesstaates Colorado heftige Waldbrände, unter anderem in der Gegend um die Stadt Durango.

Ranger fanden das Tier, betäubten es mit einem Pfeil und brachten es in Sicherheit, berichtet der Sender "Colorado Public Radio". "Als der Bär gebracht wurde, war ich mir nicht sicher, ob er es schaffen würde", zitiert der Sender den Tiermediziner Michael Sirochman.

Der Bär wird mit Antibiotika, Salbenverbänden und Schmerzmitteln behandelt. Die Prognose für seine Genesung sehe inzwischen gut aus.

Helfer haben das Tier nach der Behandlung in ein Gehege mit anderen Bären gebracht. So soll sich das verletzte Junge erst gar nicht an Menschen gewöhnen, um später wieder in die Wildnis entlassen werden zu können.

eaz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.