Unglückskapitän der "Costa Concordia" Gestatten: Schettino - Experte für Panik-Management

Ausgerechnet Francesco Schettino hat an der Uni in Rom einen Vortrag zum Thema Panik-Management gehalten. Rektor und Politiker sind entsetzt. Dem Kapitän der "Costa Concordia" wird vorgeworfen, das Schiff noch während der Evakuierung im Stich gelassen zu haben.

Schettino vor Gericht in Grosseto: "Ich bin als Fachmann eingeladen worden."
DPA

Schettino vor Gericht in Grosseto: "Ich bin als Fachmann eingeladen worden."


Rom - La Sapienza heißt die traditionsreiche Universität der Römer, die Weisheit. In Italiens Hauptstadt ist man stolz auf die renommierte Hochschule, die angeblich die älteste Europas ist. Nun wurden diese heiligen Hallen der Weisheit jedoch entehrt - so sehen es zumindest Kritiker. Denn im Juli war ein recht zweifelhafter Gastdozent eingeladen.

Francesco Schettino, angeklagter Unglückskapitän der "Costa Concordia", trat als Experte für Panik-Management vor die Studenten. Wie die Tageszeitung "La Nazione" berichtete, war er bereits im Juli nach Rom eingeladen worden, um in einem Seminar der Medizinischen Fakultät das Unglück vor der Insel Giglio darzustellen. Er habe den Studenten der Psychopathologie vor allem erläutert, was zu tun sei, wenn Panik ausbricht. Dabei stützte er sich auf eine 3D-Rekonstruktion des "Costa Concordia"-Unglücks.

Fotostrecke

15  Bilder
"Costa Concordia": So sieht es im Innern des Kreuzfahrtschiffs aus
Nicht nur der Rektor der Universität, auch Politiker sind empört. Ausgerechnet Schettino. Ihm wird vorgeworfen, das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" im Januar 2012 vor Giglio auf einen Felsen gefahren und es dann bei der Evakuierung im Stich gelassen zu haben. 32 Menschen starben, seit Juli 2013 muss Schettino sich in Grosseto unter anderem wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.

"Ich bin als Fachmann eingeladen worden, ich weiß, wie man sich in solchen Fällen verhält", rechtfertigte der umstrittene Capitano seinen Auftritt. Ohne Erfolg: Der Prozess gegen ihn sei noch im Gang, er sei alles andere als ein Vorbild, meinte die konservative Abgeordnete Sandra Savino.

Er sei "empört, wenn ich sehe, was in diesem Land möglich ist", kommentierte der Staatsanwalt im Prozess gegen Schettino den Vorfall. Bildungsministerin Stefania Giannini bezeichnete den Auftritt als "wirklich verwirrend".

Der Professor, der Schettino eingeladen hatte, muss sich jetzt vor der Ethikkommission der Universität verantworten und mit Disziplinarmaßnahmen rechnen. La Sapienza distanziere sich von dem schwerwiegenden und unwürdigen Vorfall und verurteile ihn scharf, so Rektor Luigi Frati.

Das Wrack der havarierten "Costa Concordia" wurde Ende Juli nach einer 1,5 Milliarden Euro teuren Bergungsaktion in den Hafen von Genua gezogen. Dort soll der 290 Meter lange Kreuzfahrtkoloss verschrottet werden.

Fotostrecke

9  Bilder
"Costa Conordia": Ankunft vor Genua
Schettino hat jede Form der Verantwortung für das Unglück von sich gewiesen. "Die ganze Schuld liegt bei meinen Offizieren." Zu dem Vorwurf, er habe die "Costa Concordia" während der Evakuierung sich selbst überlassen, gab er an, aus Versehen in ein Rettungsboot gerutscht zu sein.

Letzte Fahrt der "Costa": Diese Schiffe begleiteten das Wrack
SPIEGEL ONLINE

Letzte Fahrt der "Costa": Diese Schiffe begleiteten das Wrack

gam/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupidus 06.08.2014
1.
welcher irre professor lädt diesen typ ein, der 32 tote zu verantworten hat ?? ich hoffe schwer sowas hat konsequenzen ! sonderliche dinge geschehen dort...
eigene_meinung 06.08.2014
2. Negativbeispiel
Er sollte wohl zeigen, wie es falsch ist.
curiosus_ 06.08.2014
3.
Zitat von sysopDPAAusgerechnet Francesco Schettino hat an der Uni in Rom einen Vortrag zum Thema Panik-Management gehalten. Rektor und Politiker sind entsetzt. Dem Kapitän der "Costa Concordia" wird vorgeworfen, das Schiff noch während der Evakuierung im Stich gelassen zu haben. http://www.spiegel.de/panorama/costa-concordia-kapitaen-referiert-in-rom-ueber-panik-management-a-984786.html
*Als nächstes sind in der Vortragsreihe dran:* Silvio Berlusconi – gefallene Mädchen Mario Draghi – Kreativer Umgang mit EU-Verträgen Matteo Renzi – Erfolg in der Politik tbc ….
eisenhower2.0 06.08.2014
4. entsetzt
Diese Person gehört nicht in eine Universität sondern ins Gefängnis.
jujo 06.08.2014
5. ...
Zitat von sysopDPAAusgerechnet Francesco Schettino hat an der Uni in Rom einen Vortrag zum Thema Panik-Management gehalten. Rektor und Politiker sind entsetzt. Dem Kapitän der "Costa Concordia" wird vorgeworfen, das Schiff noch während der Evakuierung im Stich gelassen zu haben. http://www.spiegel.de/panorama/costa-concordia-kapitaen-referiert-in-rom-ueber-panik-management-a-984786.html
Man kann es so betrachten, Schettino ist der richtige Mann um darzustellen wie man es nicht machen sollte. Das fängt bei der dilletantischen Schiffsführung an und hört bei der Havarie auf. Die Schuld seinen Offizieren zu geben ist so etwas von dürftig und braucht keinen weiteren Kommentar!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.