Vor den Augen von Kindern Dänischer Zoo zerlegt toten Löwen

Hunderte Besucher schauten zu: Der Zoo im dänischen Odense hat öffentlich einen Löwen seziert - trotz großer Proteste im Vorfeld der Aktion.


Im Zoo von Odense ist ein Löwe vor den Augen Hunderter Besucher seziert worden. Vor allem Kinder - es sind gerade Herbstferien - sahen mit ihren Eltern zu, wie zwei Biologen das Raubtier aufschnitten und die Organe erklärten. "Wir denken, dass man bei der Zerlegung eines Löwen sehr viel lernen kann", sagte der Tierpfleger Michael Wallberg Sørensen.

Kindern auf diese Art Wissen über die Tierwelt zu vermitteln, ist in Dänemark normal. Im vergangenen Jahr hatte der Kopenhagener Zoo das Giraffenjunge Marius getötet und öffentlich seziert. Der Fall löste enorme Empörung aus. (Eine Reportage aus dem Zoo finden Sie hier. Eine Betrachtung der Herrschaft des Menschen über die Tierwelt können Sie hier lesen.)

Deshalb hatte auch die Aktion in Odense Aufsehen erregt. Eine Onlinepetition gegen die Sezierung zählte am Donnerstag etwa 130.000 Unterstützer. Der sezierte Löwe war schon im Februar im Alter von neun Monaten aus Platzgründen und wegen Inzuchtgefahr getötet worden. Tierschützer kritisierten dieses Vorgehen.

"Zoologische Gärten haben eine gewisse Kapazität, und es ist besser, für die Zucht Platz zu machen, um die Art zu erhalten, als ein unzüchtiges Individuum zu erhalten", schreibt der Zoo auf seiner Homepage über die Tötung des weiblichen Tieres. Der Kadaver war in den vergangenen Monaten gefroren aufbewahrt worden.

Fotostrecke

4  Bilder
Dänemark: Löwe wird öffentlich seziert

wit/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Olaf 15.10.2015
1.
Diese Proteste zeigen nur, dass zwar viel über Natur geredet, aber wenig verstanden wird. Die Aktion wurde von Biologen vorgenommen und ist völlig in Ordnung.
fox69 15.10.2015
2. Nichts für Kinder?
Die Vorführung kam ja nicht überraschend, man hätte d auch weggehen können. Wenn die Eltern der Meinung sind, dass das für ihre Kinder geeignet ist, wird das meistens wohl auch so sein. Niemand ist gezwungen sich sowas anzusehen.
betonmauer 15.10.2015
3. Also,
ich kann die Aufregung nicht zu 100 % teilen, da durch die Tötung des Tieres andere Tiere geschont werden. zudem ist es eine sehr gute Idee , Schülern Lerninhalte dadurch anschaulich zu machen. Kinder verkraften meist mehr als man denkt. vielleicht entdeckt die oder der ein oder andere seine Liebe zu Biologie...
anna cotty 15.10.2015
4. Genau!
Zitat von OlafDiese Proteste zeigen nur, dass zwar viel über Natur geredet, aber wenig verstanden wird. Die Aktion wurde von Biologen vorgenommen und ist völlig in Ordnung.
Es wird niemand gezwungen, seine Kinder da hin zu bringen. Meine Kinder haetten es geliebt; wir haben hier zu Hause auch Huehner und Kaninchen auseinander genommen und ihnen die verschiedenen Organe gezeigt und erklaert. Meine Enkel experimentieren mit toten Maeusen, die die Katzen anbringen und ich habe ihnen versprochen, die naechste tote Maus oder Ratte mit ihnen auseinander zu nehmen. Das ist besser als ein Buch!
Datenscheich 15.10.2015
5. Ätzend
Ihre Überschrift "Vor den Augen von Kindern: Dänischer Zoo zerlegt toten Löwen" ist das Musterbeispiel einer manipulativen Aussage. Nicht nur, daß es mit groißer Sicherheit nicht der 'Zoo' ist, der das Tier zerlegt, ist auch die Aussage, daß der Löwe ein gar 'toter' sei, eher überflüssig. Ein Schuh wird daraus erst in dem Falle, daß es umgekehrt gewesen wäre. Und dann dieser ätzende Druck auf die Tränendrüsen: "Vor den Augen von Kindern..." - ach wie schrecklich aber auch! Die Dänen sind ja fast so schklimm wie der IS in Syrien! Am besten gleich mit einem Bombenteppich belegen! ...ja, genau dies sind die unterschwelligen Assoziationen, die Sie mit dieser Form des mißratenen Journalismus befördern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.