Daisy ist tot Ende eines prominenten Hundelebens

Von der Münchner Schickeria hatte Rudolph Moshammers Hündin Daisy sich schon bei der Beerdigung ihres Herrchens mit einem leisen Bellen verabschiedet. Jetzt ist der vielleicht prominenteste Yorkshire-Terrier gestorben.


München - 13 Jahre alt wurde Daisy, das Maskottchen des schillernden Münchner Modemachers. Bis zu seiner Ermordung Anfang 2005 hatte Moshammer das Tier stets in einer Tragetasche mit sich rumgetragen.

Daisy starb gestern in München, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Der Yorkshire-Terrier konnte dem Blatt zufolge zuletzt nicht mehr richtig atmen. Ein Tierarzt diagnostizierte bei der rund 13 Jahre alten Hundedame eine Verengung der Luftröhre. Medikamente schlugen nicht an.

Daisy sei schließlich daheim bei ihrem Betreuer Andreas Kaplan, dem ehemaligen Chauffeur Moshammers, gestorben. In den Stunden ihres Todes spielt Kaplan der Hündin laut "Bild" Moshammers CD "Bekenntnisse einer Hundedame" vor. "Wenn Daisy seine Stimme hört, ist das Balsam für ihre Seele, und sie träumt von ihm", zitiert die Zeitung den Chauffeur. Am Nachmittag sei der Hund im Krematorium "Tiertrauer" in München-Riem eingeäschert worden.

dab/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.