"Die Burg" Niveaulimbo im TV

Manchmal ist es wohl besser, wenn man unwissend bleibt: Dann hätte Kader Loth nicht erfahren, womit Prinz Frederic ihr Badewasser auffüllte. Ihre mit Marmelade beschmierte Hand wäre dem unfeinen Herrn nicht übers Gesicht gefahren. Und die Dame hätte auch keine blauen Augen.


Marmeladenopfer Prinz Frederic: "Schnauze voll"
ProSieben

Marmeladenopfer Prinz Frederic: "Schnauze voll"

München - Das Konzept der Sendung ist perfide: Nicht alle wissen, was passiert. Aber wenn etwas passiert, dann wissen es alle. So war das auch am Montag. Da bekamen die Insassen der "ProSieben"-Reality-Show "Die Burg" zu sehen, was ihre lieben Mitkandidaten für Streiche ausgeheckt hatten. Unter anderem erfuhr Kader Loth, dass Prinz Frederic und Karim Maataoui in ihr Badewasser uriniert hatten. Darüber war die Dame verständlichweise wenig erfreut. Sie nahm eine Hand voll Marmelade und fuhr damit dem Gatten der Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor übers Gesicht.

Kader Loth, Notärzte: Süßes Händchen
ProSieben

Kader Loth, Notärzte: Süßes Händchen

Daraufhin bekam Frederic seinerseits einen Wutanfall, warf die Tabletts vom Tisch und griff die Schmierfinkin körperlich an. Er soll der 30-Jährigen zweimal die Fäuste ins Gesicht geschlagen haben. Mit den Worten "Schnauze voll" habe er dann seinen Aufenthalt auf Burg Rapottenstein abgebrochen, wo die TV-Wohngemeinschaft noch bis Montag logiert, und reiste in die USA zurück. So berichtete es ein Sprecher der Senderkette. Auf der Internetseite zur Show werden weitere Details genannt: "Kader hat immer provoziert. Beim Einzug machte sie auf Grande-Dame und nannte mich Ferfried. Sie liefert immer Material und wundert sich, wenn die Leute die Bälle dann ausspielen", wird Frederic dort zitiert. Und weiter: "Die Reaktion der anderen war einfach zuviel für so einen kleinen Streich. Sie nehmen alles viel zu ernst. Das Ganze ist doch nur ein Spiel, da müssen wir alle zusammenhalten. Außerdem hat mich das ständige Gejammer der Leute genervt."

Loth wurde nach dem Intermezzo mit einem blauem Auge in ein Krankenhaus nach Krems eingeliefert. Sie leide auch an Konzentrationsstörungen, Gehirnerschütterung, Hörschaden und blauen Flecken, hieß es. Nun habe sie Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Freuen konnten sich wenigstens die Showmacher: Durch den Niveaulimbo stieg die Quote der Show, bei der die Zuschauer aufgefordert werden, für 49 Cent eine Telefonnummer anzurufen, um Fragen wie diese zu beantworten: "Soll Artemis Klofrau werden?".

Gestern Abend sahen nach Senderangaben 2,75 Millionen Zuschauer den Zusammenschnitt des Tages. Der Marktanteil unter allen Zuschauern betrug zwar lediglich 8,2 Prozent, in der für die Werbewirtschaft wichtigen jüngeren Altersgruppe stieg er auf 16,3 Prozent. In der ersten "Eventwoche" erzielte "Die Burg" einen Marktanteil von 12,4 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.