Drama im Eis Kreuzfahrtschiff geräumt - Kapitän harrt aus

Mit 30 Grad Schlagseite treibt die "MV Explorer" vor der Antarktis. Passagiere und Besatzung haben das Schiff inzwischen verlassen - bis auf zwei Mann: der Kapitän und sein Erster Offizier. Unter den Reisenden befand sich nach Angaben der Reederei auch ein Deutscher.


Hamburg - Die "Explorer" soll in der Nähe der King-George-Insel, die zu den südlichen Shetland-Inseln gehört, havariert sein. 91 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder wurden nach Angaben des kanadischen Veranstalters "Gap Adventures" inzwischen in Sicherheit gebracht. Das Schiff "Endeavour" nahm sie an Bord.

Unter den Reisenden befanden sich unter anderen 23 Briten, 17 Niederländer, 13 Amerikaner und ein Deutscher. Auf dem leckgeschlagenen Schiff harren zur Stunde noch der Kapitän und der Erste Offizier aus und versuchen, Wasser abzupumpen.

Allen Passagieren gehe es gesundheitlich gut, sagte Arnvid Hansen, Kapitän der "Endeavour", die die Geretteten aufnahm.

"Explorer" in Seenot: Das Passagierschiff sank vor der King-George-Insel
SPIEGEL ONLINE

"Explorer" in Seenot: Das Passagierschiff sank vor der King-George-Insel

"Es wird damit gerechnet, dass die 'MV Explorer' in Kürze sinkt", sagte ein Sprecher der britischen Küstenwache in Falmouth. Marketing-Chefin Susan Hayes von der Firma "Gap Adventures", eines von mehreren Reiseunternehmen, die Passagen auf dem Spezial-Kreuzfahrer anbieten, sagte der BBC: "Die 'MV Explorer' hat heute Morgen vor der King-George-Insel einen kleinen Eisberg gerammt und einen faustbreiten Riss im Rumpf davongetragen."

Die britische Küstenwache koordiniert der BBC zufolge zusammen mit der US-Küstenwache und den argentinischen Behörden die Rettungsarbeiten. Andy Cattrell von der Küstenwache Falmouth erklärte, die Wetterbedingungen seien für diese Jahreszeit "recht gut", aber es sei sehr kalt.

"Es würde bei diesen Wassertemperaturen nicht lange dauern, bis die Menschen unterkühlt sind", sagte Stephen Davenport vom Wetterdienst MeteoGroup. Zwar seien die Wetterbedingungen "recht gut" gewesen, doch "man will da jetzt mit Sicherheit niemand im Wasser haben."

Die "MV Explorer" fährt unter liberianischer Flagge und gilt als mittelgroßes Kreuzfahrtschiff, das maximal 100 Passagiere aufnehmen kann. Die Offiziere an Bord kämen überwiegend aus Skandinavien, die Crew aus den Philippinen, heißt es auf der Website des Veranstalters "Noble Caledonia".

Es ist das erste Passagierschiff, das zur Antarktis reiste und die berühmte Nordwest-Passage durchquerte. Wegen seiner Farbe wird es auch "Das kleine rote Schiff" genannt.

Die Urlauber waren am 11. November vom argentinischen Hafen Ushuaia zu der 19 Tage langen Tour aufgebrochen. Ziel war die Drakestraße, die Wasserstraße zwischen der Südspitze Südamerikas und der Nordspitze der antarktischen Halbinsel. Für die Anreise nach Argentinien und die Tour zahlten die Passagiere umgerechnet rund 6250 Euro .

Die Südlichen Shetland-Inseln befinden sich rund 120 Kilometer nördlich der antarktischen Halbinsel. Sie sind seit 1962 Teil des Britischen Antarktis-Territoriums, obwohl auch Chile und Argentinien Anspruch auf das Gebiet erheben.

jdl/ala/dpa/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.