Havariertes Schiff in Dresden Rettungskräfte befreien Frachter in wenigen Minuten

Seit einer Woche steckte in Dresden ein Motorschiff unter einer Brückendurchfahrt fest. Nun ist das tschechische Lastschiff erfolgreich wieder in die Spur gebracht worden.

DPA

Das auf der Elbe in Dresden havarierte Lastschiff "Albis" ist wieder frei. Zwei Bergepanzer und ein Schlepper drehten den Frachter am Montagmittag längs zur Elbe und brachten ihn wieder auf Kurs.

Dem Mitteldeutschen Rundfunk zufolge dauerte die Aktion nur sechs Minuten, Schaulustige hätten nach der Rettung applaudiert. Die Stadt Dresden teilte dem Sender mit, dass am Gemäuer der Brücke mit Schäden zu rechnen sei. Für die Statik bestehe allerdings keine Gefahr.

Das tschechische Schiff war vor einer Woche bei der Brückendurchfahrt von starker Strömung quer gegen einen Pfeiler der Albertbrücke gedrückt worden. Das knapp 80 Meter lange Schiff blockierte seither die Durchfahrt. Der stellvertretende Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA), Karsten Wild, hatte vor der Aktion von einer "technischen Herausforderung" gesprochen.

Bis zum Sonntag musste es zunächst von seiner Ladung - rund 800 Tonnen Salz - befreit werden. Bevor die "Albis" die Fahrt fortsetzt, wird das Schiff auf Schäden untersucht.

gam/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.