Edinburgh Sohn von Lothar Bisky tot aufgefunden

Der 23-jährige Sohn des Linkspartei-Vorsitzenden Lothar Bisky ist tot. Im schottischen Edinburgh wurde seine Leiche gefunden. Die Todesursache ist noch unklar, um ein Verbrechen scheint es sich aber nicht zu handeln.


Edinburgh - Stephan Bisky, der jüngste Sohn des Linkspartei-Vorsitzenden Lothar Bisky, ist in Edinburgh tot aufgefunden worden. Eine entsprechende Meldung der "Bild"-Zeitung bestätigte die Edinburgher Polizei am Mittwoch. Ein Fremdverschulden liege offensichtlich nicht vor. Bisky sei in die schottische Hauptstadt geflogen, um ihn zu identifizieren, berichtete das Blatt.

Die Polizei sei an Heiligabend gegen ein Uhr mittags in eine Edinburgher Wohnung gerufen worden, nachdem dort die Leiche eines 23-jährigen Mannes entdeckt worden sei, bestätigte die Behörde. Es gebe "keine verdächtigen Umstände", die auf ein Fremdverschulden hindeuteten. Laut "Bild"-Zeitung handelte es sich um die Studentenwohnung des jüngsten Sohnes des Linkspartei-Chefs. Stephan Bisky hatte sich demnach vor wenigen Wochen an der University of Edinburgh eingeschrieben. Zuvor habe der Doktorand an der neuseeländischen University of Otago sein Neuroinformatik-Studium mit Auszeichnung bestanden.

Weihnachten wollte er in Deutschland verbringen. Das Blatt zitierte Lothar Bisky mit den Worten: "Stephan wollte so gern mit uns Weihnachten feiern. Ich habe am Flughafen Leipzig auf ihn gewartet, aber er kam nicht an." Er erstattete Vermisstenanzeige, kurz darauf wurde der Leichnam des Sohnes entdeckt. Lothar Bisky flog sofort nach Schottland und musste seinen Sohn identifizieren.

Er werde "noch so lange in Edinburgh bleiben, bis die Todesursache feststeht", sagte Bisky dem Blatt. Anschließend solle der Leichnam von Stephan Bisky nach Deutschland gebracht werden.

cis/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.