England 44-Jähriger stirbt nach Wasser-Überdosis

Fatale Schmerzbekämpfung: Ein 44-Jähriger Brite, dem entzündetes Zahnfleisch zu schaffen machte, verschaffte sich Linderung, indem er literweise Wasser trank. Eine Therapie, die er nicht überlebte.


London - Zehn Liter kaltes Wasser konsumierte Andrew Thornton täglich, um so sein schmerzendes Zahnfleisch zu betäuben. Der 44-Jährige weigerte sich laut einem Bericht der Tageszeitung "Daily Mail", Medikamente zu nehmen.

Trinkwasser: Übermäßigen Wasserkonsum führte zum Tod
DPA

Trinkwasser: Übermäßigen Wasserkonsum führte zum Tod

Als der Lagerist aus dem englischen Bradford seine drakonische Therapie drei Tage hindurch angewendet hatte, brach er schließlich zusammen und kam ins Krankhaus. Da er seine Bewegungen nicht mehr steuern und sich nicht klar artikulieren konnte, glaubten die Ärzte zunächst, Andrew Thornton sei betrunken.

Die Symptome gingen jedoch auf eine Schwellung des Gehirns zurück, die wiederum durch den überhöhten Wasserkonsum und durch Ausschwemmung des Körpers verursacht worden war. Thornton starb einen Tag später an einem Herzinfarkt.

Bei einer gerichtlichen Anhörung zu dem Fall, der sich vergangenen Dezember ereignete, wurde jetzt "Herzinfarkt infolge übermäßigen Wasserkonsums" als offizielle Todesursache bestätigt.

pad



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.