England Anwohner fliehen vor Moorfeuer

Im Nordwesten Englands wüten Moorfeuer. Dutzende Häuser nahe Manchester mussten evakuiert werden, das Militär steht bereit.

Getty Images

Das Saddleworth-Moor südlich des englischen Mittelgebirges Pennines ist seit Langem berüchtigt: Hier versteckten die Serienmörder Ian Brady und Myra Hindley einst die Leichen ihrer Opfer. Jetzt haben tagelange Hitze und Trockenheit das Moor auf einer Länge von etwa sechs Kilometern in eine Feuerhölle verwandelt.

Wie die Polizei der Metropolregion Greater Manchester mitteilte, wurden bereits 34 Häuser in dem Dorf Carrbrook evakuiert. "Es war entsetzlich", sagte einer der Anwohner, Matt Lomas, der BBC. Der 76-Jährige hatte gemeinsam mit seiner Frau, der Tochter und der acht Monate alten Enkelin sein Haus verlassen. "Wir konnten 15 Meter hohe Flammen am Hang sehen", erzählte er. "Es war wirklich angsteinflößend - wir hatten Sorge, dass der Rauch meine Enkeltochter vergiftet, also mussten wir raus."

Einige Bewohner von Calico Crescent waren die ganze Nacht damit beschäftigt, Tiere vor den Flammen zu retten. "Der Rauch war beißend und dick. Wir konnten kaum etwas sehen", sagte er laut BBC.

Fotostrecke

10  Bilder
Gefährliche Trockenheit: Moorbrand nahe Manchester

Die Polizei stufte den Brand im Norden Englands als "Großereignis" ein. Die Schulen in der betroffenen Region wurden geschlossen, die Bewohner aufgefordert, drinnen zu bleiben und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Strom für 250 Gebäude wurde vorübergehend abgestellt. Die Armee bereitet sich auf einen möglichen Einsatz vor, sollte es nicht gelingen, die Brände einzudämmen.

Das Feuer war am späten Sonntagabend nahe Buckton Vale ausgebrochen. Hohe Temperaturen in Kombination mit Wind hatten es in den vergangenen drei Tagen angefacht. Laut Polizei sind in der ländlichen Region nicht alle Straßen befahrbar, was die Einsätze der Feuerwehr erschwere.

"Das Einsatzgebiet ist wirklich riesig", sagte Leon Parkes von der Feuerwehr in Greater Manchester. Einige Kollegen seien kilometerweit mit schwerem Gepäck zu Fuß unterwegs gewesen. Der Polizei zufolge wurden bisher mindestens 800 Hektar Moorland zerstört. Von Helikoptern aus wurden rund 250.000 Liter Wasser zur Brandbekämpfung eingesetzt.

ala/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.