Englands 1:4-Pleite Rage, Rooney und die Radikal-Rasur

Das englische Trauma ist anscheinend so groß, dass nun selbst Nichtigkeiten als Erklärung herhalten müssen. Eine Zeitung will den "wahren" Grund für die Niederlage gefunden haben: Wayne Rooneys plötzlich enthaarte Stürmerbrust.

AP

London - Es kommt nicht so häufig vor, dass das britische Boulevardblatt "Daily Mail" zu alttestamentarischen Anleihen greifen muss, doch nach der 1:4-Niederlage gegen die deutsche Nationalmannschaft war es soweit: "Ist Rooney Englands Samson?", fragte die Zeitung und setzte erklärend hinzu: "Wayne verliert seine Kräfte, nachdem er seine Brust enthaart hat."

Es folgte eine knappe Erläuterung der biblischen Hintergründe, warum Samson Locken lassen und schließlich sterben musste - wenngleich die im Gegensatz zu Rooney natürlich den Kopf zierten, nicht die Heldenbrust.

Abgerundet wurde der Text durch die aus deutscher Sicht doch etwas bemüht erscheinende und nur mit der englischen Rage zu erklärende Folgerung, Rooney habe bei der WM wegen fehlender Haarpracht nicht an seine Leistung in der Liga anknüpfen können (34 Treffer).

Da schien die Analyse der "Times" doch vielleicht prägnanter: "England hat drei von vier Spielen katastrophal bestritten, schoss keine Tore und hat idiotisch verteidigt - für all das ist (Capello) verantwortlich."

jdl



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.