Entschädigung: Odenwaldschule verspricht Opfern Geld

Die Odenwaldschule will laut "Frankfurter Rundschau" den Opfern von sexuellem Missbrauch insgesamt mindestens 100.000 Euro zahlen. Rund 50 Personen sollen damit entschädigt werden.

Odenwaldschule: "Da wird konkret etwas passieren" Zur Großansicht
dpa

Odenwaldschule: "Da wird konkret etwas passieren"

Frankfurt am Main/Heppenheim - Das Geld solle noch im Laufe des Jahres dem von Opfern gegründeten Verein "Glasbrechen" überwiesen werden, sagte der Vorstandsvorsitzende der Odenwaldschule, Michael Frenzel, der "Frankfurter Rundschau". "Da wird konkret etwas passieren", zitiert ihn die Zeitung.

Der Sprecher des Schulvorstands, Johannes von Dohnanyi, sprach am Dienstag von einem "sechsstelligen Betrag". Damit bestätigte er den Bericht der "FR", die eine Summe von mindestens 100.000 Euro nannte. Um überhaupt Entschädigungen zahlen zu können, brauche das Elite- Internat eine Ausnahmebewilligung des hessischen Finanzministeriums beziehungsweise der Steuerbehörde, da sonst die Gemeinnützigkeit der Einrichtung gefährdet sein könnte. "Wir hoffen auf eine schnelle und auf eine positive Antwort", sagte von Dohnanyi.

Opfer-Anwalt Thorsten Kahl hat die Höhe der in Aussicht gestellten Entschädigung für Missbrauchsopfer kritisiert. "Das kann nichts bringen", sagte Kahl am Dienstag. "Allein die Therapiekosten für meine Mandanten sind höher." Manche Opfer könnten als Spätfolge noch nicht einmal einen Beruf ausüben.

Die frühere Bundesfamilienministerin Rita Süssmuth (CDU) hatte noch am Montag bei einem Besuch der Reformschule im südhessischen Heppenheim im Beisein von Schulleiterin Margarita Kaufmann Hoffnungen auf eine finanzielle Entschädigung gedämpft. "Es fehlt nicht an der Bereitschaft dazu", sagte Süssmuth. "Aber ich muss dann auch sagen, aus welchen Mitteln das Geld kommen soll." Die Schule selbst könne dies nicht bezahlen. "Das Problem der Entschädigung ist ungelöst." Süssmuth unterstützt das Elite-Internat bei der Neuorientierung.

jjc/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na Super
Silver Surfer 28.09.2010
Aber hallo 100000 / 50 = 2000€ Damit ist doch die Zukunft gesichert und der Mißbrauch abbezahlt oder. Dann kann ja die grüne Kaderschmiede weiter pädophilieren. Sind neue Pädagogikgurus in Sicht jetzt wo man den Kurs für Kinderschändung kennt Macht das Ding zu und Verkauft es, dann gebt das Geld den Geschädigten.
2. Für ein titelfreies SPON-Forum
irgendwer_bln 28.09.2010
Zitat von sysopDie Odenwaldschule will laut "Frankfurter Rundschau" den Opfern von sexuellem Missbrauch insgesamt mindestens 100.000 Euro zahlen. Rund 50 Personen sollen damit entschädigt werden. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,719931,00.html
FREIKAUFEN... Ganz wie in alten Tagen. Damit ist die Kirche das ehrlichste Mitglied der derzeitigen Weltformungsriege. Zumindest ehrlicher als Lobbys, Regierungen, Wirtschaftsmächte,...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Missbrauch an der Odenwaldschule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Odenwaldschule: Missbrauch über Jahrzehnte