Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erdbeben im Himalaya: Nepal meldet mehr als 3200 Tote

Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben im Himalaya steigt weiter: Laut dem Chef des Katastrophenschutzes kamen in Nepal 3218 Menschen ums Leben, 6500 wurden verletzt.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die Rettungsteams in Nepal arbeiten sich in immer abgelegenere Regionen des Himalaya vor. Mit der Ausweitung des Suchgebiets steigt auch die Zahl der Opfer, die in dem Erdbebengebiet geborgen werden. Inzwischen haben die Rettungskräfte 3218 Tote und 6500 Verletzte gezählt. Diese Zahlen nannte der Leiter der Katastrophenschutzabteilung im nepalesischen Innenministerium, Rameshwor Dangal, in Kathmandu.

Die Rettungsbemühungen in Nepal werden durch starke Nachbeben sowie die Schäden an Straßen, Stromleitungen und dem Telefonnetz behindert. In der Nacht zum Montag machten den Überlebenden zudem starke Regenfälle zu schaffen.

Große Gebiete im Himalaya sind wegen Erdrutschen noch immer von der Außenwelt abgeschnitten. "Es ist nicht unüblich, dass ganze Dörfer mit Hunderten Bewohnern von herabstürzenden Felsen begraben werden", sagte Matt Darvas, Sprecher der Hilfsorganisation World Vision. "Diese werden wir wahrscheinlich nur mit Hubschraubern erreichen."

In Kathmandu haben viele Menschen die Nacht auf Matratzen in notdürftig errichteten Zelten verbracht. Auch die Krankenhäuser behandeln und operieren Patienten in Zelten. Die Lage ist äußerst kritisch: Für die kommenden Tage werden weitere heftige Regenfälle erwartet. Schon jetzt ist sauberes Trinkwasser knapp. Die meisten Geschäfte in der nepalesischen Hauptstadt haben geschlossen.

Fotostrecke

7  Bilder
Katastrophe im Himalaya: Nepal kämpft mit den Folgen des Bebens
Am Mount Everest besteht nach Angaben der nepalesischen Bergsteigervereinigung derzeit zu etwa hundert Kletterern kein Kontakt. Man hoffe, dass sie sich in Camps oberhalb des Basislagers aufhielten. Dort waren bei einem Lawinenabgang infolge des Erdbebens mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 65 verletzt worden.

Das Erdbeben am Samstag war mit einer Stärker von 7,8 auf der Richterskala laut Geologen das schwerste in Südasien seit mehr als 80 Jahren. Das Epizentrum lag rund 80 Kilometer nordwestlich von Kathmandu in der Region Lamjung.

Kathmandu hat sich um drei Meter verschoben

Roger Bilham, Geologe an der University of Colorado, sagte: "Ein massiver Block der Erdkruste, etwa 120 Kilometer lang und 60 Kilometer breit, hat sich am Samstag innerhalb von 30 Sekunden um drei Meter nach Süden verschoben. Und oben drauf waren Kathmandu und Millionen Menschen."

Auch in Nepals Nachbarländern gab es Tote: In Indien starben 62 Menschen, in China mindestens 20 Menschen, Bangladesch meldete einen Toten. Seit Samstag wurden fast hundert Nachbeben registriert.

Die Toten in Kathmandu werden nach hinduistischem Brauch auf offener Straße verbrannt. Laut Augenzeugen fanden rund um dem Pashuputi Nath Tempel am Sonntag Hunderte Verbrennungen statt.

Inzwischen ist die internationale Hilfe für das 28-Millionen-Einwohner-Land angelaufen. Indien, China und Pakistan haben ebenso Hilfsmannschaften entsandt wie die USA, Israel und Großbritannien.

Auch deutsche Hilfsorganisationen machen sich bereit. Das Deutsche Rote Kreuz wollte am Montagabend von Berlin ein Flugzeug mit 60 Tonnen Zelten, Decken, Hygienepaketen, einer Trinkwasseraufbereitungsanlage und anderen Hilfsgütern nach Nepal schicken. Ein Vorausteam des Technischen Hilfswerks (THW) soll am Montag in Kathmandu eintreffen.


Zusammengefasst: Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Nepal steigt - und dürfte weiter zunehmen, wenn die Rettungskräfte in abgelegene Dörfer vordringen. Die Überlebenden leiden unter Regenfällen, Wasser und Nahrungsmittel werden langsam knapp.

syd/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und wieder ist es so,
caro1234 27.04.2015
dass im Land keine Hubschrauber zur Rettung der Einheimischen zurVerfügung stehen, weil diese damit beschäftigt sind die reichen Bergsteiger aus ihrer selbstgewählten Lage zu befreien. Wieder wiegt ein Touristen-Leben mehr als das unzählicher Einheimischer .. .. das ist doch peinlich für unseren westlichen, reichen, verwöhnten Seelchen!
2. Der Mensch denkt, alles beherrschen zu können -
laermgegner 27.04.2015
Die Natur macht nur nicht mit und schüttelt sich oder läuft über ( Vulkane, Flüsse ) - vor Wut ?! Da können Politiker beschließen was sie wollen, die Natur ist eben wie Politik - keiner hält sich dran ! Und dann kommt noch die Presse : erste Meldung bei Tote - merkt ihr noch was ? Erst wenn du selbst betroffen bist, weißt Du wie schlimm es ist ! Solange will keiner was merken.
3. soviel
hermi16 27.04.2015
Leid, kaum Rettungsgerät, wenig Hubschrauber zur Rettung, aber die Touris lassen sich ausfliegen. Kein Anstand!!!!
4. Spende?
m.brunner 27.04.2015
Kann SPON hier nicht mal ein seriöses Spendenkonto angeben? Vielleicht spendet der ein od. andere dann etwas. Die Nepalis können es gebrauchen.
5. Einmal mehr...
minando 27.04.2015
...zeigt uns unser Planet wie viel wir hier wirklich zu sagen haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: