Erdbeben in Bam Und immer wieder ein Wunder

Die Suche nach Überlebenden ist seit 24 Stunden eingestellt, doch im iranischen Katastrophengebiet gibt es immer wieder glückliche Momente. Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben ist in der Silvesternacht ein 27-jähriger Mann aus den Trümmern seines Hauses gerettet worden.


Rettungskräfte in Bam: Beim Bergen der Leichen einen Lebenden gefunden
AP

Rettungskräfte in Bam: Beim Bergen der Leichen einen Lebenden gefunden

Teheran - Mitarbeiter des Roten Halbmondes fanden Jadollah Saadat in einem verwirrten Zustand kurz vor Jahreswechsel in der Silvesternacht bei der Bergung von Leichen in der Stadt Bam. "Sie dachten, er sei tot, und dann haben sie gemerkt, dass er am Leben war", sagte seine 22-jährige Ehefrau der Nachrichtenagentur Reuters. "Ich kann nicht ausdrücken, wie froh ich bin." Saadat war unter einem Schrank gefunden worden, der ihm vermutlich das Leben gerettet habe, sagten die Rettungskräfte. Neben ihm lagen die Leichen von sechs Verwandten, darunter zwei Brüder. Am Donnerstag sollte er zur weiteren Behandlung nach Teheran ausgeflogen werden. "Nennen Sie das ein Wunder oder was immer Sie wollen", sagte Isfahan Ali Asghar Namdari vom Roten Halbmond. "Ich bin einfach nur glücklich. Wenigstens haben wir ein Leben retten können."

In der Krisenregion waren die Suchaktionen nach Überlebenden des Bebens am Mittwoch eingestellt worden. Doch auch nachdem die Bulldozer begonnen hattem, den Schutt zusammenzuräumen, wurden immer wieder Menschen lebend aus den Ruinen geborgen. Am Mittwoch konnten noch drei Frauen und zwei Männer gerettet werden. Helfer entdeckten eine 80-jährige Frau unter dem Schutt eines Hauses. Bei dem Erdbeben am Freitag waren nach offiziellen Angaben mindestens 30.000 Menschen getötet worden. Ein großer Teil der Rettungsmannschaften war am Dienstag abrückt.

Derweil laufen die Hilfsaktionen in aller Welt für die Erdbebenopfer weiter. Die Regierung der USA hat die restriktiven Ausfuhrbestimmungen für Iran gelockert, um die Hilfe für die Erdbebenopfer zu unterstützen. Firmen und Einzelpersonen erhalten Blankovollmachten für die Überweisung von Geld nach Iran. Innerhalb eines Zeitraums von 90 Tagen können Amerikaner für Organisationen spenden, die zur Katastrophenhilfe und zum Wiederaufbau beitragen.

Erlaubt ist auch der Export von Verkehrsmitteln, Satellitentelefonen, Rundfunkanlagen und Computern. "Es ist von hoher Priorität, den Betroffenen dieses verheerenden Erdbebens Hilfe zukommen zu lassen", erklärte Finanzminister John Snow am Mittwoch. Bislang war es wegen der 1979 verhängten Sanktionen illegal, Geld nach Iran zu überweisen. Die Genehmigung einzelner Ausnahmen gestaltete sich langwierig. Am Dienstag traf in der zerstörten Stadt Bam ein Team von 84 amerikanischen Helfern ein, unter ihnen 60 Ärzte.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.