Erdbeben in Haiti: Als mir die Worte fehlten

Wut, Trauer, Mitgefühl - in dem von einem verheerenden Erdbeben heimgesuchten Haiti wurde SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Marc Pitzke von Emotionen überwältigt. Die Eindrücke von der Katastrophe gehen ihm seither nicht mehr aus dem Kopf.

Lazarettschiff USNS Comfort: Mikrokosmos von Leid und Hoffnung Fotos
SPIEGEL ONLINE

Das Mädchen war fünf Jahre alt und trug ein gelbes Sommerkleidchen. Sein linkes Bein war von oben bis unten eingegipst, sein Gesicht schmerzverzerrt. Es schrie und schrie und schrie, wild um sich schlagend: "Maman! Maman!" Neben ihm lag ein Plüschleopard.

Zwei Ärzte und vier Krankenpfleger standen um die Trage und versuchten erfolglos, das Kind zu beruhigen. Keiner wusste, wie das Mädchen hieß oder wer seine Mutter war, nach der es so verzweifelt rief. Schließlich wandte sich ein junger Helfer kurz ab, um sich den Schweiß von der Stirn zu wischen.

Er weinte.

Es war der Moment, in dem auch mir unvorbereitet Tränen in die Augen schossen. Tagelang Aufgestautes wallte plötzlich in mir hoch, als ich sah, wie dieser Krankenpfleger von der Situation überwältigt wurde - zumal er ein Krankenpfleger der US-Marine war, ein kriegserprobter Soldat.

Distanz sei gut, heißt es

Fotoapparat, Notizblock und Diktiergerät sind Schutzschilder, hinter denen sich Reporter gerne verstecken. Die ihnen helfen, sich von dem zu distanzieren, über das sie gerade berichten. Distanz sei gut, heißt es, weshalb sie einem in diesem Job antrainiert wird: Journalisten müssten distanziert bleiben, um ihre Arbeit "objektiv" leisten zu können.

Manche Storys aber machen Distanz unmöglich. Sie entlarven Objektivität als einen Mythos. Als Konstrukt unserer Überheblichkeit: Für wen halten wir uns eigentlich, dass wir denken, wir stünden über den Dingen?

Das Erdbeben in Haiti war so eine Story.

Meer der Hoffnungslosigkeit

Ich erblickte das Mädchen im gelben Sommerkleidchen als erstes durch den Sucher meiner Kamera, die ich fest ans Auge gepresst hielt, als könnte sie den Schock dessen mildern, was ich durch den Sucher sah. Das Mädchen war, wie auch ich, Minuten zuvor per Helikopter an Bord des US-Lazarettschiffs "USNS Comfort" eingetroffen, die im Hafen von Port-au-Prince lag - eine Insel der Hoffnung im Meer der Hoffnungslosigkeit.

Dieses schwimmende Stahlmonster wurde zum Mikrokosmos des humanitären Desasters. Hier offenbarte sich nicht nur das Leiden der Opfer, sondern auch das oft zwecklose Heldentum der Helfer - und die Gratwanderung des Journalisten zwischen Berichterstattung, Aktivismus und Voyeurismus.

Eine Gratwanderung, die mir zuvor erstmals an jenem Sommertag bewusst geworden war, an dem ich wider Willen privat Betroffener und professioneller Berichterstatter in einem wurde - am 11. September 2001 in New York City.

Doch nichts konnte einen auf Haiti vorbereiten.

Enormer Adrenalinschub

Der Auftrag begann für mich, wie so oft, mit einem enormen Adrenalinschub. Der Flug in einer winzigen Charter-Cessna von Miami zum US-Militärstützpunkt Guantanamo Bay auf Kuba. Von dort im Laderaum eines Chinook-Transporthelikopters der Armee zum Flugzeugträger "USS Carl Vinson" vor Haiti. Von dort in einem Sechs-Mann-"Helo" der Marine zum zerstörten Port-au-Prince. Von dort weiter zur "Comfort". Island Hopping ins Elend.

Das Abenteuergefühl erstarb schnell - und das Ego duckte sich. Die Katastrophe war schon aus der Luft heraus unermesslich. Am Boden dann fehlten einem die Worte, das Erlebte zu beschreiben, ohne in Klischees zu verfallen.

Wut, Machtlosigkeit, Trauer, Mitgefühl, Ehrfurcht vor dem Einsatz der jungen Helfer: Die Emotionen verdrängten den berufsbedingten Zynismus. Geschichten, die mir erst mal die Sprache verschlagen, sind mir die wichtigsten. Sie rauben mir die falsche Distanz - und den Drang zum "Spin". Sie nisten im Kopf, auch wenn sich die Welt nicht mehr kümmert.

Das Erdbeben von Haiti jährt sich am 12. Januar zum ersten Mal. Die "Comfort" ist längst abgezogen. Die Opfer leiden bis heute. Auch das Mädchen in dem gelben Sommerkleidchen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Erdbeben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.


Fläche: 27.065 km²

Bevölkerung: 10,388 Mio.

Hauptstadt: Port-au-Prince

Staatsoberhaupt:
Michel Martelly

Regierungschef: Laurent Lamothe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Jetzt auf Twitter

Karte

Karte: Haiti mit der Hauptstadt Port-au-Prince

Größere Kartenansicht
Hintergrund Haiti
Geografie
Haiti liegt im westlichen Teil der Insel Hispaniola in der Karibik, der Name bedeutet "bergiges Land". Das Nachbarland der im Osten der Insel gelegenen Dominikanischen Republik ist mit 27.000 Quadratkilometern fast so groß wie das deutsche Bundesland Brandenburg und hat laut aktuellen Uno-Angaben mehr als neun Millionen Einwohner. Hauptstadt des 1804 als erstes Land Lateinamerikas in die Unabhängigkeit entlassenen Staates ist Port-au-Prince mit rund 2,8 Millionen Einwohnern.
Wirtschaft
Der Staat mit mehr als neun Millionen Einwohnern gilt als das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Etwa 80 Prozent der Haitianer müssen von weniger als zwei US-Dollar am Tag leben, die Hälfte der Bevölkerung hat sogar weniger als einen Dollar am Tag zur Verfügung. Trotz internationaler Hilfen liegt die Wirtschaft des Staates am Boden. 80 Prozent der staatlichen Investitionen und 40 Prozent des Staatsetats werden international finanziert.
Armenhaus Amerikas
Misswirtschaft und Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Zyklone haben aus der einst reichen französischen Kolonie Haiti das Armenhaus Amerikas gemacht. Wegen oft gewalttätiger Unruhen und ausufernder Kriminalität, aber auch wegen verheerender Tropenstürme wird immer wieder vor Reisen nach Haiti gewarnt.
Uno-Friedenstruppen
Seit 2004 sorgen Uno-Friedenstruppen für Sicherheit und Ordnung in Haiti. Die Einheit setzt sich aus rund 7000 Soldaten aus 18 Ländern zusammen.