Berlinerin an der Annapurna "Freunde von uns sind wahrscheinlich tot"

Das Erdbeben traf Nepal mitten in der Kletter- und Trekking-Saison, rund 300.000 ausländische Touristen sind im Land unterwegs. Nur zu wenigen besteht Kontakt. Was sie erzählen, ist alarmierend.

Ursula Wieding

Ursula Wiednig und ihre Begleiterin wollten es am Samstag ruhig angehen lassen: Wiednig, eine in Berlin lebende Wienerin, war drei Tage krank gewesen. Sie hatte in einem Guest House im nepalesischen Bergdörfchen Manang pausiert und sich von einer Grippe erholt. Am Samstag fühlte sie sich etwas besser und wollte mit ihrer chinesischen Bergkameradin, die sie in kurz zuvor in Kathmandu kennengelernt hatte, endlich die nächste Etappe auf dem berühmten Trekking-Pfad rund um die Annapurna in Angriff nehmen. Tagesziel war das nächst höher gelegene Dorf Jak Kharka.

"Wir hatten Manang seit zehn Minuten hinter uns gelassen" schrieb Wiednig in einem per WhatsApp geführten Interview. "Plötzlich Geräusch. Felsen fielen. Staubwolken. Tiere liefen", so Wiednig. "Dann bebte die Erde. Ich schrie meine Freundin an, lass den Rucksack fallen und lauf. Weiter ins Feld raus."

Zehn Minuten lang sahen die beiden Frauen zu, wie rund um sie herum Gesteinslawinen abgingen. Schließlich kehrten sie um und liefen ins Dorf zurück. "Als uns weinende Frauen, die telefonierten, entgegenkamen, verstanden wir, dass es sich um etwas Größeres handeln musste."

"Es ist schrecklich"

Am Samstagabend waren Wiednig und ihre Begleiterin in Sicherheit, ihr Guesthouse sei gut ausgestattet, es gebe ab und an sogar Internet. Im Dorf sei niemand umgekommen, doch die Sorge um andere Wanderer auf dem Annapurna Circuit sei groß, berichtete die 36-jährige Österreicherin. "Freunde von uns sind wahrscheinlich tot. Es ist schrecklich." Die Gruppe von sieben Leuten - zwei Deutsche, ein Belgier mit seiner australischen Freundin, zwei Holländer und ein weiterer Wanderer - seien weitergezogen, als Wiednig wegen ihrer Erkältung pausieren musste. "Sie sind uns drei Tage voraus."

Vermutlich habe die Gruppe am Samstag einen Pass an der Annapurna erreicht, der wohl verschüttet worden ist. Ein spanischer Guide mit einer großen Reisegruppe und andere lokale Führer haben laut Wiednig am gegenüber dem Pass gelegenen Hang Lawinen beobachtet. Daraus schlossen die Einheimischen, dass es auch den Pass verschüttet haben muss.

Der Bericht der Schauspielerin schürt die Sorge, dass in den kommenden Tagen katastrophale Nachrichten aus den unzugänglichen Bergregionen Nepals eintreffen könnten. Derzeit ist Kletter- und Trekking-Hochsaison in dem Bergland, Hunderte sind auf den meist gefährlichen Bergpfaden unterwegs, um die grandiose Landschaft des Himalaya zu erleben. Etwa 300.000 ausländische Touristen sind laut Reuters derzeit im Land.

Schon 2014 eine Bergsteiger-Katastrophe

Es ist zu befürchten, dass viele von ihnen Opfer von Steinschlag und Lawinen geworden sein könnten. Einige der Wegstationen auf dem Annapurna-Rundweg liegen zudem exponiert und gefährlich. "Schlimm sind Thorung Pedi und Thorung La High Camp, weil diese am Hang liegen", schrieb Wiednig. Selbst die Ärztin in Manang habe keinen Kontakt zu den höher gelegenen Stationen.

In Thorung Pedi hatte im Oktober vergangenen Jahres ein plötzlicher Schneesturm eine Katastrophe ausgelöst. Mindestens 43 Menschen starben, darunter 21 ausländische Bergtouristen. Schon damals wurde Kritik daran laut, dass es in Nepal keine Bergrettung gibt.

Auch bis Sonntagmittag seien keine Überlebenden aus höher gelegenen Ortschaften und Camps in Mandang eingetroffen, obwohl dies die wahrscheinlichste Route für eine Evakuierung wäre, schrieb die Österreicherin am Sonntag. Nun sei eine aus einigen einheimischen und drei amerikanischen Ärzten gebildete Expedition aufgebrochen, um sich ein Bild von der Lage oben am Berg zu machen und notfalls Hilfe zu leisten.

Der Aufstieg nach Thorung Pedi dauere allerdings zwei Tage, der Abstieg einen weiteren. Vermutlich wird man frühestens in drei Tagen mehr über das Schicksal der Wanderer und Dörfler in den Höhenlagen wissen. Satellitentelefone gibt es in der bitterarmen Region nicht.

Im Video: Augenzeuge filmt Rettung am Mount Everest

Spendenkonten für Nepal

Ärzte der Welt e.V.
Spendenkonto: 1004 333 660
Bankleitzahl: 120 300 00
IBAN: DE061203 0000 1004 333660
BIC: BYLADEM1001
Deutsche Kreditbank (DKB)
Stichwort: Erdbeben Nepal/Indien

Aktion Deutschland Hilft
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen
Spendenkonto: 10 20 30
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbeben in Nepal

BONO-Direkthilfe.eV.
IBAN: DE71370502990373002353
BIC: COKSDE33
Kreissparkasse Köln
Stichwort: Erdbeben Nepal

Caritas International
Spendenkonto: 202
Bankleitzahl: 660 205 00
IBAN: DE88660205000202020202
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Deutsches Rotes Kreuz
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbeben Nepal

Diakonie Katastrophenhilfe
Spendenkonto: 502 502
Bankleitzahl: 520 604 10
IBAN: DE68520604100000502502
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Malteser Hilfsdienst e. V.
Spendenkonto: 120 120 001 2
Bankleitzahl: 370 601 20
IBAN: DE10370601201201200012
BIC: GENODED1PA7
Pax-Bank
Stichwort: Erdbeben Nepal

Plan International Deutschland e.V.
IBAN: DE92251205100009444933
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Save the Children
Spendenkonto: 929
Bankleitzahl: 100 205 0
IBAN: DE92100205000003292912
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Nothilfe Nepal

SOS-Kinderdörfer weltweit
IBAN: DE22430609672222200000
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort: Erdbeben Nepal

Unicef
IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft Köln
Stichwort: Erdbeben Nepal

Welthungerhilfe
Stichwort: Nothilfe Nepal
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15370501980000001115
BIC: COLSDE33

World Vision Deutschland
Spenden-Stichwort: Erdbeben Nepal
Spendenkonto: 66601
Postbank Frankfurt, BLZ 500 100 60
IBAN: DE93 5001 0060 0000 0666 01
BIC: PBNKDEFF



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 26.04.2015
1. Kritik unangebracht
"Schon damals wurde Kritik daran laut, dass es in Nepal keine Bergrettung gibt." Bei dem Ausmaß der Katastrophe würde eine Bergrettung auch nicht viel helfen, zumal dann wahrscheinlich etliche Bergretter unter den Toten wären. Viele Menschen in Nepal leben zwar vom Tourismus, dennoch ist das Land so arm, dass ich die Touristen und vor allem die ausländischen Veranstalter selbst in der Verantwortung sehe, eine Bergrettung auf die Beine zu stellen. Btw: Der Name "Annapurna" ist weiblich (wie "Zugspitze"), die Berlinerin ist also an der Annapurna.
retterdernation 26.04.2015
2. So ist das halt manchmal ...
im Hochgebirge! Die Natur gibt in der letzten Konsequenz - die Regeln vor. Wer die Risiken nicht kennt - sollte vielleicht nicht dorthin fahren! Und was wäre - wenn es diesen unglaublichen Massentourismus - dort nicht geben würde. Dann würde es mutmaßlich auch keine oder nur sehr wenige Opfer geben. Kann man diese traurige Katastrophe nicht auch als ein Zeichen verstehen - das Massentourismus - in bestimmten Regionen auch mit erheblichen Gefahren verbunden ist. Was dort stattfindet ist zu dem ein ÖkoKolonalismus vom feinsten - ohne große Rücksicht auf Menschen und Natur zu nehmen...
rainer_d 26.04.2015
3. Nicht so überraschend
Jeder, der sich auch nur oberflächlich mit einer Reise in die Region beschäftigt hat weiss, das es da draussen in der Pampa keine Infrastruktur gibt. Was man nicht dabei hat (Sat-Phone, Medi-Kit) gibt es auch nicht. Man kann auch keinen Krankenwagen anrufen. Keinen Abschleppwagen und nicht das THW. Neben dem grandiosen Naturpanorama ist das wahrscheinlich auch einer der Anziehungspunkte dieser Region.
andreasreiter 26.04.2015
4.
Das Gebiet der Annapurna ist vom Erdbeben nur leicht betroffen worden. Von daher ist die Chance sehr groß dass die Freunde wohlauf sind. Es is taber wahrscheinlich, dass der WEg zum Pass kurz vor der Hütte Thorong Phedi unpassierbar ist, denn dort is ein dauerndes Erdrutsch gebiet. Oberhalb von thorong Phedi sind Lawinen oder Erdrutsche selten.
carlheinzmeisterburg 26.04.2015
5. Die Verantwortung für ein Menschenleben...
Zitat von noalk"Schon damals wurde Kritik daran laut, dass es in Nepal keine Bergrettung gibt." Bei dem Ausmaß der Katastrophe würde eine Bergrettung auch nicht viel helfen, zumal dann wahrscheinlich etliche Bergretter unter den Toten wären. Viele Menschen in Nepal leben zwar vom Tourismus, dennoch ist das Land so arm, dass ich die Touristen und vor allem die ausländischen Veranstalter selbst in der Verantwortung sehe, eine Bergrettung auf die Beine zu stellen. Btw: Der Name "Annapurna" ist weiblich (wie "Zugspitze"), die Berlinerin ist also an der Annapurna.
...kann sowieso niemand übernehmen. Ich kann Ihnen nur zustimmen, dass sich Billig-Tourismus schwerlich vertragen kann mit sicherem Tourismus. Das gilt übrigens global. Natürlich sind die Touristen wie auch die Veranstalter in der Pflicht, Vorsorge zu treffen. Im Moment wirkt es geradezu obszön, dass in Nepal die nationale Sorge und der Einsatz der bescheidenen Ressourcen vornehmlich den Touristen gelten. Wir Deutsche erobern die Welt, wo sie uns gefällt. Wir geistern durch anderer Leute Wüsten, erklettern anderer Leute Berge - und rechnen stets damit, dass uns heimatlicher Versicherungskomfort dabei begleitet. Und natürlich ein funktionierendes Rettungssystem für alle unsere eigenen Dummheiten, gratis und verbindlich bereitgestellt durch die jeweilige Regierung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.