Unbekannte bei Eröffnungsfeier Inder verärgert über Einmarsch-Panne

Tausende Sicherheitskräfte bewachten die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele. Dennoch gelangte eine Unbekannte ins Stadion - und lief mit der indischen Delegation ein. Die Inder sind sauer, die Organisatoren blamiert. Wie hat die Frau das bloß geschafft?

REUTERS

London - Sie trug ein rotes Oberteil, eine hellblaue Hose und fiel damit etwas aus dem Bild: Eine Frau hat sich bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zu den in gelb und dunkelblau gekleideten indischen Athleten gesellt. Nun sorgt der Vorfall für Ärger. Die indische Delegation kritisiert die Organisatoren der Spiele.

"Das war bizarr. Wir verlangen eine Entschuldigung. Sie hat uns vor der ganzen Welt blamiert", zitiert "The Times of India" den indischen Chef de Mission, Muralidharan Raja. "Die indische Mannschaft wurde für zehn Sekunden gezeigt, und die Frau hat alle Aufmerksamkeit erhalten." Die Frau lief gleich neben dem Fahnenträger, Ringer Sushil Kumar. Offenbar fühlte sich die Unbekannte in ihrer Position durchaus wohl, lächelte in die Kameras und winkte sogar.

"Sie hatte kein Recht, da zu sein. Sie ist eingedrungen. Wir werden das Thema mit den Organisatoren diskutieren", sagte Muralidharan Raja. "Der Einmarsch ist für Athleten und Offizielle, die zum Kontingent gehören." Man sei überrascht, wie sich die Frau überhaupt einschleichen konnte. Die indische Delegation hat in einem Brief die Organisatoren zu einer offiziellen Stellungnahme aufgefordert. Bislang ist laut "Times of India" keine Antwort eingegangen.

"Okay, sie hat sich in den Einmarsch eingeschmuggelt"

Tatsächlich wirft die Episode die Frage auf, wie eine offensichtlich nicht zur indischen Mannschaft gehörende Person einfach in den Stadion-Innenraum gelangen konnte. "Wer hat sie hereingelassen? Das war ein Sicherheitsleck, niemand wusste, wer sie ist", sagte Tarlochan Singh, Vizepräsident des indischen NOK. "Sie hat keine Akkreditierung getragen. Das hätte bemerkt werden müssen."

Sebastian Coe, Präsident des Organisationskomitees LOCOG, äußerte die Vermutung, die Frau sei wahrscheinlich eine freiwillige Helferin bei der Eröffnungsfeier gewesen. "Okay, sie hat sich in den Einmarsch eingeschmuggelt, wir wollen das nicht kleinreden", sagte Coe, "aber sie muss ja alle Sicherheitskontrollen durchlaufen haben."

Nach unbestätigten Berichten handelt es sich bei der Frau möglicherweise um eine Studentin aus Bangalore, die in London wohnt. Sie soll auf Facebook Fotos ihrer Olympia-Akkreditierung gezeigt haben; inzwischen sollen die Bilder entfernt worden sein.

ulz/dpa/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axiom 29.07.2012
1. Flitzer sind harmlos...
... und zeigen mögliche Sicherheitslücken auf. Der "berühmte" Flitzer "Jimmi Jump" schaffte es auf alle möglichen Anlässe. Harmloses Hobby.
neu_ab 29.07.2012
2.
Ach so, so ein Einlauf also! Das ist aber leicht missverständlich geschrieben, SPON.
dongerdo 29.07.2012
3.
Ich fand es geschmackloser als die deutsche Delegation mit dem Hitlergruß von der Tribüne aus empfangen wurde.... Olympic Games London 2012 - Nazi Wave (or Olympic Games 1936??? ) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=uduog2V-FDU) .....aber jedem sein Aufreger......
Subtext 29.07.2012
4.
Harmlos bestimmt, aber trotzdem ärgerlich wenn man seine 10 Sekunden bei der Eröffnung hat und so eine Trulla einem die Show stehlt...
baerry 29.07.2012
5. blamiert?
Peinlicher für Indien finde ich es so einen Aufstand darum zu machen. Man hätte auch einfach darüber lachen können und alle hatte mit Indien gelacht, jetzt lacht man doch eher über Indien. Blamiert wurden, wenn überhaupt, nur die Sicherheitskräfte bzw. das Sicherheitskonzept und die Organisatoren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.