Erster Schnee: Winterwetter vertreibt goldenen Oktober

Ziehen Sie sich warm an! Die Wintersaison hat begonnen. Ob auf der Zugspitze, im Schwarzwald oder auf dem höchsten Berg Norddeutschlands - am Wochenende fiel der erste Schnee in deutschen Gebirgen. In den kommenden Tagen soll es sogar noch kälter werden.

Brrrrr: Frost und Schnee in Deutschland Fotos
dapd

Offenbach - Es ist zwar erst Mitte Oktober - doch der Winter hat es dieses Jahr offenbar eilig: Zwar reicht es im Harz noch nicht fürs Rodeln, doch Schneespaziergänge sind bereits in mehreren Gebirgen möglich. Am Wochenende fielen die ersten Schneeflocken. Auf dem Brocken, dem höchsten Berg Norddeutschlands (1141 Meter), lag der Schnee fünf Zentimeter hoch. Wind und Nebel bildeten auf der Kuppe stellenweise 20 Zentimeter lange Eiszapfen.

Auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze (2962 Meter), maß der Deutsche Wetterdienst (DWD) mindestens 15 Zentimeter - zehn davon Neuschnee aus der Nacht. Vom Feldberg im Schwarzwald wurden vier Zentimeter Schnee gemeldet. Der 1436 Meter hohe Große Arber im Bayerischen Wald war mit einem Zentimeter Schnee wie überzuckert.

Der erste Schnee kündigt eine eisige Woche an. "Wir werden mit Polarluft überschüttet. Sie kommt wie auf einer Rennbahn aus dem Polarmeer nach Deutschland", sagte DWD-Meteorologe Ansgar Engel in Offenbach. Ab Mittwoch erreichen die Temperaturen nur noch einstellige Werte. Mancherorts wird es frostig, Straßenglätte droht. Die Schneefallgrenze soll am Alpenrand bis in die Täler sinken.

Frost bis örtlich minus drei Grad Celsius

Schnee gehört zu den typischen Wetterphänomen des Übergangsmonats Oktober. "Der Oktober beginnt mit Sommer und endet mit Winter", zitierte DWD-Mann Engel eine Wetterregel. Selbst in Berlin habe es vor Jahren schon mal zu Beginn des Monats geschneit. In den nächsten Tagen gibt es nur wenig Hoffnung auf goldenes Oktoberwetter. "Meist dominieren die Wolken, zeitweise fällt Regen, und die Schneefallgrenze kommt vorübergehend sogar bis in die mittleren Mittelgebirgslagen herunter, in Alpennähe teils bis in die Niederungen", teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

In der Nacht zum Montag sollte es laut DWD dort, wo die Wolken auflockern, verbreitet Frost bis örtlich minus drei Grad Celsius geben. Örtlich musste mit Straßenglätte gerechnet werden. Im Laufe des Montags kündigte ein weiterer Tiefausläufer erneut Regen für den Norden an. Auch in den kommenden Tagen bleibt es wechselhaft, kühl und regnerisch. Zur Wochenmitte soll es auch noch etwas kälter werden, die Höchstwerte bleiben meist unter zehn Grad.

ore/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. immer gerne diskutiert
Lutz W. 17.10.2010
Das Wetter. Ich rede normalerweise garnicht mit. Das Wetter ist wie es ist. Die Politik macht uns zwar glauben, daß es wärmer wird, aber da geht es nur um Geld. Ich nehme es so, wie es komnmt.
2. Schnee - nee...
merapi22 17.10.2010
Zitat von sysopZiehen Sie sich warm an! Die Wintersaison hat begonnen. Ob auf der Zugspitze, im Schwarzwald oder auf dem höchsten Berg Norddeutschland - am Wochenende fiel der erste Schnee in deutschen Gebirgen. In den kommenden Tagen soll es sogar noch kälter werden. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,723597,00.html
Bei 30 C Grad wuensche ich Ski- heil... bis April. Gruss aus Thailand merapi22
3. Mal googlen gehen?
wika 17.10.2010
http://www.bz-berlin.de/archiv/russen-sagen-europa-einen-jahrtausend-winter-voraus-article998259.html Die Russen sehen schon den Jahrtausendwinter, weil da irgendwer im Verteilerkasten den Golfstrom abgeknippst haben soll. Wenn dem so ist, dann besser gleich eine Lage mehr anziehen. Die frühe Ankunft des Winters käss wirklich nichts gutes erahnen. Aber trösten wir uns mit der Klimaerwärmung, die wird wenigstens unsere Herzen warm halten dank CO2-Abgaben, wenn es schon nicht real gelingt. Wahrscheinlich müssen wir dann auch wegen des vermehrten Verbrauchs fossiler Energien - wenn es so arg kalt wird - dann etwas mehr für die Klimaerwärmung blechen. Gutes Geschäftsmodell, also glauben wir an die Erwärmung und die praktische Kälte ist bestimmt nur ein Ausreißer.
4.
Wavebreaker26 17.10.2010
ist doch toll. endlich kann ich meine winterjacken wieder rauskramen ^^
5. Kein Schnee
Hercules Rockefeller 17.10.2010
Das ist kein Schnee, sondern Ascheregen, wegen der Mörderklimakatastrophe! Sieht nur aus wie Schnee, und das Wetter tut nur so, als ob es kalt wäre! Blos nicht darauf hereinfallen! Und wenn Sie einen Schneemann sehen, dann schießen sie mit einer silbernen Kugel auf ihn, oder pfählen Sie ihn mit einem Quecksilberthermometer. Alternativ begraben Sie ihn unter einem Berg von wissenschaftlichen Magazinen, die sich mit Klima und Wetter beschäftigen. Aus den Augen, aus dem Sinn! Und nun weiter Klimapanik, für unsere Kinder, für die Zukunft!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite

PLZ-Wetter Deutschland