Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kinderpsychiater im SPIEGEL-Gespräch: Das Leid der Superkids

Kann zu viel Erziehung schaden? Ja, meint der Kinderpsychiater Michael Schulte Markwort. Im SPIEGEL erklärt er, warum der Ehrgeiz der Eltern die ganze Familie unglücklich machen kann.

Stress in der Familie: "Zahlreiche Kinder fürchten, ihren Eltern Probleme zu bereiten" Zur Großansicht
Corbis

Stress in der Familie: "Zahlreiche Kinder fürchten, ihren Eltern Probleme zu bereiten"

Der renommierte Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort warnt Eltern davor, von ihren Kindern zu viel zu verlangen. Viele Töchter und Söhne "sollen diszipliniert, wissbegierig und vernünftig sein, alle Lernangebote willig aufgreifen und die ohnehin belasteten Eltern nicht noch zusätzlich fordern", sagt er.

"Tatsächlich fürchten zahlreiche Kinder, ihren Eltern Probleme zu bereiten." Das gräme den Nachwuchs, wie er jeden Tag beobachten könne - übrigens auch bei "intelligenten Kindern, die den in sie gesetzten Erwartungen nicht gerecht werden". Sie hätten das Gefühl, nie zu genügen, seien deshalb enorm gestresst.

In einem Gespräch für die aktuelle Ausgabe des SPIEGEL (lesen Sie das ausführliche Gespräch hier) erläutert er ausführlich, warum der Erziehungsehrgeiz den Familien schade - und sowohl Eltern als auch Kinder unglücklich mache. Der 59-jährige Schulte-Markwort ist am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und am Kinderkrankenhaus Altona tätig, dort leitet er die Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychosomatik.

In seinem Beruf sehe er viele Heranwachsende, die nicht wirklich krank seien und dennoch litten. "Die meisten sind großartige Menschen, sie sind oft sehr reflektiert und in der Lage, eigene Probleme zu benennen, sie strengen sich an, Familie und Freunde bedeuten ihnen viel", sagt Schulte-Markwort. "Und trotzdem überziehen wir diese Superkinder ständig mit weiteren Ansprüchen."

Der Psychiater empfiehlt Eltern, nicht die Erziehung ihres Kindes in den Vordergrund zu stellen, sondern sich um die Beziehung zu ihrem Kind zu kümmern: "Wenn Eltern zu ihrem Kind in einer guten Beziehung stehen und ihm vorleben, was sie erwarten", sei Erziehung weitgehend überflüssig. Im neuen SPIEGEL erklärt Schulte-Markwort auch anhand einiger Beispiele, wie sich Eltern seiner Meinung nach in bestimmten Situationen verhalten sollten. Anfang März erscheint im Pattloch Verlag sein neues Buch "Superkids".

Mehr zum Thema im neuen SPIEGEL

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: